Content Section

Umweltskandal in Russland

18. Februar 2009

Provinzregierung gibt geschützte und sensible Waldflächen für Abholzung frei

 

Ein Umweltskandal seltenen Ausmaßes spielt sich derzeit im Russischen Fernen Osten ab. Die Forstverwaltung der Provinz Primorje hat 200 Waldparzellen innerhalb der geschützten russischen Amurregion  für die Abholzung freigegeben. Völlig überraschend wurden Abholzungskonzessionen für die Waldstücke meistbietend versteigert. Die Parzellen liegen in einer Region, die unverzichtbarer Stabilisator des Weltklimas und Lebensraum für zahlreiche bedrohte Tierarten wie den Sibirischen Tiger und den Amurleopard ist. Der WWF setzt sich seit Jahren für die Ausweitung der Schutzgebiete ein und kämpft vor Ort gegen den massiven illegalen Holzeinschlag.

 

Der WWF fordert die Russische Regierung zum sofortigen Eingreifen auf. Moskau muss sich für die sofortige Rücknahme dieser Flächen aus den Einschlagskonzessionen einsetzen. „Mit der Versteigerung der geschützten Waldflächen legalisiert die Provinzregierung faktisch den kriminellen Raubbau an den Wäldern der Amurregion“, so WWF Amurexperte Frank Mörschel. „Der begrenzt mögliche Holzeinschlag langt den Händlern schon lange nicht mehr, gut 50 Prozent der Holzausfuhren in der Region stammen aus illegalem Holzschlag. Diese Rodungen werden nun politisch legitimiert.“

 

Die Provinzregierung selbst missachtet dabei eigene Abkommen. So werden beispielsweise neue, strenge Regulierungen für drei regionale und ein föderales Schutzgebiet verletzt. Zudem werden die Bedürfnisse der indigenen Bevölkerungsgruppen wie der Udegen und Nanai komplett ignoriert. Während sie keine Genehmigung zum geringen Holzeinschlag für den Eigenbedarf bekommt, werden große Flächen nun für den industriellen Holzeinschlag freigegeben.

 

„Das zeigt, dass die Provinzregierung nur an das Geschäft mit den oft skrupellosen Holzhändlern denkt“, so Mörschel. „Das wird auch daran deutlich, dass sie nichts für den Schutz der WWF-Mitarbeiter unternimmt. Die Bedingungen für die WWF-Mitarbeiter vor Ort sind gefährlich. Regelmäßig werden Anschläge auf die Mitarbeiter des WWF verübt, Hütten abgebrannt oder Radmuttern gelöst. Wir haben es vor Ort mit einer regelrechten Holzmafia zu tun“, so Mörschel.

 

In der Amurregion vereinen sich auf einer Fläche doppelt so groß wie Spanien Waldflächen von unschätzbarem ökologischen Wert. Neben ihrer Funktion für das Weltklima sind sie unter anderem Heimat für zwei der seltensten Tierarten der Erde. Vom Amurtiger (auch Sibirischer Tiger genannt), gibt es noch rund 500 Exemplare. Der Amur-Leopard ist mit schätzungsweise 40 Exemplaren kurz vor dem Aussterben.

 

Die Amur-Region ist durch menschliche Eingriffe massiv in Gefahr: Vor allem die weltweite Nachfrage nach Holzprodukten wie Papier, Zellstoff und Möbeln. 50 Prozent der Holzausfuhren im Russischen Fernen Osten stammen aus illegalen Quellen, wie eine WWF-Studie im vergangenen Jahr zeigte. Über Weiterverarbeiter in China landet das illegal geschlagene Holz als fertige Produkte wie etwa Möbelstücke auch auf dem europäischen Markt. Der WWF rät deswegen den Verbrauchern in Deutschland, nur Holzprodukte mit dem FSC-Siegel zu kaufen. Produkte mit diesem Siegel stammen garantiert aus einer nachhaltigen Holzwirtschaft mit vorgegebenen Umwelt- und Sozialstandards.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken