Content Section

Umweltverbände: Neue Regierungen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz gut für den Wald

06. Mai 2011

Koalitionsverträge sehen FSC-Zertifizierung des Staatswaldes und Großschutzgebiete vor – Kahlschläge und Chemie künftig verboten

 

Berlin - Die Umweltverbände BUND, Greenpeace, NABU und WWF haben die Ziele der künftigen Landesregierungen von Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz zum Wald begrüßt. Die Koalitionsverträge der beiden Bundesländer sehen vor, insgesamt 525.000 Hektar Landeswald nach den anspruchsvollen Kriterien des international anerkannten FSC (Forest Stewardship Council) zusätzlich zu zertifizieren sowie einen wichtigen Teil der öffentlichen Wälder dem Naturschutz und der Erholung zu widmen. Zusammen mit den FSC- zertifizierten Kommunal- und Privatwaldbetrieben wäre damit rund ein Drittel der jeweiligen Waldfläche in den beiden Bundesländern nach hohen ökologischen und sozialen Standards zertifiziert.

 

„Das sind gute Nachrichten für den Wald mit Signalwirkung auf andere Bundesländer sowie den Bund“, so der Tenor der Umweltverbände. „Wenn die beiden Koalitionsverträge wirklich umgesetzt werden, gehören Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz nach Schleswig-Holstein, Berlin, Hamburg, dem Saarland und Nordrhein-Westfalen zu den Vorreitern unter den Bundesländern für nachhaltige Waldwirtschaft in Deutschland.“ 

 

Die Kritik der Holzindustrie und der Waldbesitzer an den grün-roten bzw. rot-grünen Plänen wiesen die Umweltverbände entschieden zurück: „Mit der FSC-Zertifizierung kann die Forst- und Holzwirtschaft in Baden-Württemberg und in Rheinland-Pfalz endlich beweisen, dass sie sozial und ökologisch vorbildhaft wirtschaftet. Statt mit altbekannten Beißreflexen zu reagieren, sollten sie die FSC-Zertifizierung lieber als Chance für die Vermarktung der eigenen Produkte sehen.

 

Mit der FSC-Zertifizierung wird dem Wunsch nach mehr Bürger-Beteiligung auch am Wald mehr Rechnung getragen. So sehe der gesellschaftlich ausgehandelte deutsche FSC- Standard vor, bei der Holzernte den Waldboden besonders zu schonen, wieder vermehrt heimische Baumarten zu etablieren , ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Wald und Wild zu schaffen und zur Bereicherung der Tier- und Pflanzenwelt rund zehn Biotopbäume pro Hektar im Wald zu belassen. Kahlschläge und Chemie sind in FSC-Wäldern nicht erlaubt. Die Wälder speichern mehr Kohlenstoff und ein Teil der Fläche wird für Naturschutz und die natürliche Anpassungsdynamik der Wälder aus der forstlichen Nutzung genommen. Die Kosten für die Zertifizierung schätzen die Umweltverbände auf etwa zehn bis zwanzig Cent pro Hektar. Das wären etwa 50.000 Euro für Baden-Württemberg und 30.000 Euro für Rheinland-Pfalz. „Wie die Erfahrungen aus dem Forstamt Heilbronn zeigen, amortisieren sich diese Kosten bereits nach kurzer Zeit durch eine gezielte Vermarktung von FSC-Holz.“

 

Eine ökologische, extensivere Nutzung des kostbaren Rohstoffs Holz sowie der Vorrang für die Natur auf einer Teilfläche sind kein Luxus sondern Daseinsvorsorge für heutige und zukünftige Generationen. „Es ist an der Zeit, dass andere Bundesländer mit großen Landeswäldern – wie Bayern, Hessen und Sachsen – nachziehen und durch die Einrichtung von Waldnationalparks und eine FSC-Zertifizierung für eine verantwortungsvolle Waldpolitik einstehen.“

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken