Content Section

Wenn es dunkel wird in Hamburg, streift der Tiger durch die Stadt

03. September 2010

„Running Tiger Tour“ des WWF in Hamburg: Bis zu 20 Meter großer Tiger rennt und brüllt um Hilfe.

 

Hamburg - Wenn am kommenden Wochenende über Hamburg die Nacht hereinbricht, begibt sich der Tiger auf seinen Streifzug. Der WWF macht am dritten und vierten September mit seiner deutschlandweiten „Running Tiger Tour“ Station in der Hansestadt. Im Rahmen der WWF-Aktion rennt ein bis zu 20 Meter großer Tiger durch sechs deutsche Großstädte. Möglich wird dies durch einen speziellen Beamer, der aus einem fahrenden Wagen die Projektion eines laufenden Tigers an Gebäudefassaden und Hauswände wirft. „Der WWF will mit der Aktion auf die prekäre Lage des Tigers aufmerksam machen und möglichst viele Menschen dazu bewegen, mit ihrer Unterschrift ein Zeichen zu setzen“, erklärt Volker Homes, Leiter WWF-Artenschutz. Kernelement der Aktion bildet eine Online-Petition zum Schutz der letzten freilebenden Tiger unter www.3200-tiger.de.

 

Der Petitionstext fordert die internationale Staatengemeinschaft dazu auf, alles Notwendige zu tun, um die Tigerbestandszahlen bis ins Jahr 2022 von heute 3.200 auf 6.400 Exemplare zu verdoppeln. Die Unterschriftenliste wird im Herbst auf dem internationalen Tiger-Gipfel in St. Petersburg an die verantwortlichen Politiker der 13 Staaten übergeben, in denen heute noch Tiger vorkommen. „Wenn wir den Tiger schützen, dann bewahren wir zugleich eindrucksvolle Lebensräume, wie etwa den tropischen Regenwald auf Sumatra oder die einmalige Wildnis des russischen Fernen Ostens. Wir schützen damit auch die Lebensgrundlage vieler Menschen, die auf diese Ökosysteme angewiesen sind“, erklärt Volker Homes. „Wenn wir jetzt nicht handeln, dann verpassen wir womöglich die letzte Chance, das Aussterben des Tigers zu verhindern.“  

 

Jahr des Tigers & Running Tiger Tour
Nach dem chinesischen Kalender befinden wir uns derzeit im „Jahr des Tigers“. Nach WWF-Schätzungen gibt es nur noch rund 3200 Tiger in der Wildnis. Der WWF widmet der charismatischen Großkatze  daher eine weltweite Schutz-Kampagne. Ziel des WWF ist es, die Bestandszahl bis zum nächsten „Jahr des Tigers“ 2022 zu verdoppeln. Der rennende Tiger (produziert von der Filmproduktion V8) soll möglichst viele Passanten auf die Bedrohung der charismatischen Großkatze aufmerksam machen.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken