WWF Deutschland

http://www.wwf.de/


Content Section

Aktion zugunsten des WWF: Alpina hilft beim Schutz der Alpen

1 Quadratmeter mit Alpinaweiß streichen = 100 Quadratmeter Alpen schützen

© Alpina
© Alpina

Zu seinem 100jährigen Bestehen 2009 führte Alpinaweiß das Alpenschutzprojekt 2009 durch und bedankte sich damit bei den Alpen als Namensgeber von Europas meistgekaufter Innenfarbe. Denn die schneebedeckten Berge im schweizerischen Luzern waren es, die damals den Farbenfabrikanten Robert Murjahn zum Namen für seine neuentwickelte Wandfarbe inspirierten.  

 

Alpinaweiß überzeugt nicht nur mit höchster Qualität, sondern auch in Sachen Umweltverträglichkeit. Die emissionsarme, umweltschonende Farbe ist deshalb mit dem „Blauen Engel“ ausgezeichnet worden. Und wurde auch von der Zeitschrift Ökotest erfolgreich getestet. Sie vergab 2007 an Alpinaweiß die Bestnote „sehr gut“.  

 

2009 konnte man mit Alpinaweiß nicht nur das perfekte Weiß zu sich nach Hause holen, sondern dabei gleichzeitig noch viel Gutes für die Alpen tun. Und zwar ganz einfach:  1 Quadratmeter mit Alpinaweiß streichen = 100 Quadratmeter Alpen schützen.  

 

Denn mit jedem verkauften Jubiläumsgebinde Alpinaweiß unterstützte Alpina die Arbeit des WWF. Damit sorgt der WWF für den Erhalt bedrohter Tierarten und einmaliger Landschaften in den Alpen. Ob es um die Wiederansiedlung des Braunbären geht, um die Natürlichkeit von Bächen und Flüssen oder um den Schutz kostbarer Biotope – der WWF ist in den Alpenregionen mit konkreten, nachhaltigen Projekten direkt vor Ort. Gemeinsam mit ansässigen Gruppen, von Wissenschaftlern über Landwirte bis zu Touristenvereinen, kämpft er für den Erhalt eines einmaligen Schatzes der Natur.  

 

Ausgewählte Projekte des WWF:

  • Revitalisierung des letzten Wildflusses Tiroler Lech
  • Einrichtung von Wanderkorridoren für Wildtiere im Rätischen Dreieck
  • Bestandsstützung von Luchsen in den nördlichen Kalkalpen
  • Unterstützung der Wiedereinwanderung von Bären
  • Schutz zahlreicher unberührter Fließgewässer
  • Entwicklung von Wildnisgebieten als Refugien für Wildtiere  

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Website von Alpina

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken
   
Unterstützen Sie
den WWF
Unterstützen Sie
den WWF