WWF Deutschland

http://www.wwf.de/


Content Section

BRAX: Strategischer Partner des WWF mit Stoffen aus dem Regenwald

Mode und Umweltschutz - BRAX kombiniert beides erfolgreich

© Zig Koch / WWF
© Zig Koch / WWF

BRAX ist sich als Unternehmen seiner Verantwortung bewusst, einen Beitrag zum Erhalt des ökologischen Gleichgewichts zu leisten. Gerade in dem veränderten Verständnis der Lebensausrichtung suchen die Menschen nach neuen Werten und richten ihren Blick auf Gesundheit und Beständigkeit. BRAX steht für FEEL GOOD und damit für eine Mode zum Wohlfühlen. Eine gute Voraussetzung für den Einstieg in eine bewusste Lebensweise. Das gilt bei BRAX nicht nur für die Mode. BRAX verwendet seinen ökonomischen Erfolg für ein ökologisch und sozial nachhaltiges Investment. Ein Handeln, das Endverbraucher anspricht.

 

Seit Frühjahr 2008 macht sich BRAX für die Umwelt stark. In Kooperation mit dem WWF können durch eine Aktion zwei wichtige Maßnahmen zum Schutz der Umwelt umgesetzt werden. Mit der groß angelegten Wiederaufforstung des Regenwaldes in dem Bundesstaat Sabah (Malaysia) wird zum einen der notwendige Lebensraum für die bedrohten Orang-Utans gesichert. Zum anderen wird eine wichtige Maßnahme für den Klimaschutz vorangetrieben, da jeder gepflanzte Baum das Treibhausgas CO2 bindet und es der Atmosphäre entzieht. BRAX stellt dem WWF für dieses Projekt einen Teil der Erlöse der verkauften Kapok-Artikel als Spende zur Verfügung.

 

Der Erfolg ist aber nicht nur der Verdienst von BRAX und dem WWF. Dank gilt den Konsumenten für den Kauf der Kapok-Artikel und den Verkaufsberatern, die in ihren Kundengesprächen neben den Vorteilen der Kapokfaser auf den guten Zweck hingewiesen haben. Dass Mode und das Anliegen für eine gesunde Umwelt sich nicht ausschließen, hat BRAX mit seiner Kooperation mit dem WWF bewiesen.

 

Bei den Endverbrauchern ist das Engagement jedenfalls sehr gut angekommen. Mit der positiven Resonanz auf die Kapok-Artikel und der damit verbundene Spendenaktion hat es BRAX geschafft, durch eine Umsatzsteigerung auch die Spendensumme zu erhöhen. Ein Vorteil für alle: Mode zum Wohlfühlen, die dem Klimaschutz hilft.

 

BRAX macht weiter – es gibt noch viel zu tun im Umweltschutz. Auch 2009 spendete BRAX einen Teil der Verkaufserlöse dem WWF zur Unterstützung der Projekte in Malaysia. Im modischen Mittelpunkt der Spendenaktion steht nach wie vor die Kapok-Faser. Denn Kapok bietet als natürliche Faser hervorragende bekleidungsphysiologische Vorteile. Eine runde Sache: Zusammen mit dem Beitrag zum Klimaschutz bietet Kapok genügend gute Verkaufsargumente für den Endverbraucher.

Regenwald bleibt erhalten

Der Clou: Kapok wächst wild im Regenwald Malaysias. Nach der Reifezeit werden die Früchte der Kapok-Bäume von den Einheimischen per Hand gepflückt, der bis zu 70 Meter hohe Baum bleibt stehen. Im Inneren der Fruchtkapseln befindet sich das "weiße Gold".

 

Durch den Verkauf von Kapok-Fasern können sich die Menschen in der Region einen Teil Ihres Lebensunterhalts verdienen. Deshalb haben sie am Erhalt des Regenwalds ein besonderes Interesse.

 

Eingesetzt hat BRAX den Stoff aus dem Regenwald in modischen Chinos für Frauen und sportiven Flat-Front-Hosen, Polo-Shirts und Hemden für Männer.

WWF-Projekt in Sabah

Im Nordosten der Insel Borneo, im malaiischen Bundesstaat Sabah, engagiert sich der WWF Deutschland seit 2005 für den Schutz der außergewöhnlichen biologischen Vielfalt dieses Gebiets. Nur in diesem Teil Borneos leben Orang-Utans zusammen mit Asiatischen Elefanten und Sumatra-Nashörnern im selben Lebensraum.

 

Mit etwa 5.000 Tieren lebt knapp die Hälfte aller Orang-Utans in Sabah im Projektgebiet des WWF. Noch findet diese letzte große zusammenhängende Population des Borneo-Orang-Utans hier ausreichende Lebensbedingungen. Nebelparder, Malaienbär und der Nasenaffe sind weitere typische Vertreter des Regenwaldes.

 

Doch die Zukunft der Fauna und Flora ist bedroht, denn nur ein kleiner Bruchteil der Fläche ist unter strengen Naturschutz gestellt. Durch den in der Vergangenheit praktizierten Holzeinschlag wurden vielerorts alle wirtschaftlich interessanten Bäume gefällt, darunter auch viele Nahrungsbäume der Menschenaffen. So werden die Orang-Utans, aber auch andere Großsäuger wie Elefanten, in den verbleibenden Wäldern zusammengedrängt. Die Nahrung wird knapp und die Tiere weichen in die umliegenden Plantagen aus. Konflikte zwischen Mensch und Tier sind dadurch vorprogrammiert.

Lebensbäume pflanzen

Um die verbliebenen Orang-Utan-Lebensräume miteinander zu verbinden, forstet der WWF ehemalige Regenwaldflächen wieder auf und schafft so genannte grüne Korridore für die Tiere. Um den Nachschub an Setzlingen langfristig zu sichern, unterstützt der WWF die Einrichtung lokaler Baumschulen. So werden zusätzlich neue Erwerbsmöglichkeiten für die dort lebende überwiegend arme Bevölkerung geschaffen und gleichzeitig ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Denn jeder gepflanzte Baum entzieht der Atmosphäre das Treibhausgas Kohlendioxid.

 

BRAX unterstützt den WWF bei diesem Projekt.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken
   
Unterstützen Sie
den WWF
Unterstützen Sie
den WWF