WWF Deutschland

http://www.wwf.de/


Content Section

Stand: 26.01.2016

Unterstützung zum Schutz der Küstenregenwälder in Tansania

Kneipp, Hersteller von Körperpflege- und Badeprodukten sowie pflanzlichen Arznei- und Nahrungsergänzungsmitteln ist seit Dezember 2015 Partner des WWF. Das Traditionsunternehmen unterstützt ab sofort für die kommenden drei Jahre das WWF-Projekt zum Schutz der Küstenregenwälder in Tansania.

Anlass der Zusammenarbeit mit dem WWF ist das 125-jährige Jubiläum, das Kneipp in 2016 begeht. „Wir sind uns bei Kneipp unserer Verantwortung bewusst, dass wir die Tradition des Unternehmens langfristig nur erfolgreich weiterführen können, wenn wir dies nicht auf Kosten künftiger Generationen und der Natur tun. Es ist mir daher eine Herzensangelegenheit, mit dem WWF zusammenzuarbeiten und das Projekt in Tansania langfristig zu unterstützen“, so Christoph Hirschmann, Geschäftsführer der Kneipp GmbH. „Wir haben uns für dieses Projekt entschieden, weil wir hier sowohl für den Wasserschutz und die planzliche Artenvielfalt als auch für den Menschen eine entscheidende positive Veränderung erreichen können. Eine Konstellation, die hervorragend zur ganzheitlichen Kneipp Philosophie passt.“

Ab März 2016 wird das Engagement auf ausgewählten Jubiläums-Produkten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz kommuniziert. Pro verkauftem Jubiläums-Produkt fließen 12,5 Cent (15 Rappen in der Schweiz) direkt in das WWF-Projekt zum Schutz des Küstenregenwalds in Tansania. Insgesamt kommt dem Projekt durch die Zusammenarbeit mit Kneipp über drei Jahre jährlich ein Betrag im sechsstelligen Bereich zu Gute.

Neben der finanziellen Unterstützung des WWF-Projektes findet ein fachlicher Austausch zu verschiedenen Nachhaltigkeitsthemen statt – zum Beispiel zur  langfristigen Umstellung aller Verpackungen auf FSC-Papier  und zum Thema Nachhaltiges Palmöl. Kneipp ist beispielsweise Mitglied beim Forum für nachhaltiges Palmöl (FONAP).

Kneipp befasst sich von Beginn an intensiv mit Nachhaltigkeit und möchte diesen Weg konsequent weiterentwickeln. Seit mehr als fünf Jahren ist das Thema deshalb strategisch in allen Unternehmensbereichen verankert. 

Rettung eines Weltnaturerbes – Küstenregenwälder im südlichen Tansania

© WWF / Kirsten Milhahn

Die Küstenwälder Kenias und Tansanias zählen zu den artenreichsten Ökosystemen Ostafrikas und sind ein UNESCO Weltnaturerbe. Dieser international anerkannte, globale Hotspot der Artenvielfalt ist Heimat von seltenen Pflanzenarten, sowie zahlreichen Vogel-, Reptilien- und Amphibienarten, von denen viele auf der Roten Liste für bedrohte Arten der IUCN stehen.

© WWF/Dr. Kerstin Pfliegner

Illegaler Holzeinschlag und Waldrodung zur Gewinnung von Anbaufläche haben die Fläche der Küstenwälder in den letzten 25 Jahren um weniger als die Hälfe reduziert, sodass heute in Tansania ca. 2000 km²  verbleiben. Für die ländliche Bevölkerung, die Subsistenzlandwirtschaft betreibt, um ihr Überleben zu sichern, bieten diese Waldreste eine wichtige Quelle für Feuerholz, Baumaterialien, zur Wasserversorgung, als Nahrungsquelle durch Waldfrüchte, Honiggewinnung, für medizinische Pflanzen und vieles mehr.

Die Kooperation mit Kneipp ermöglicht es, den Namatimbili Wald, einen bisher ungeschützten Küstenwaldrest in der Größe von ca. 8.000-10.000 ha, unter Schutz zu stellen.

© WWF

Der Namatimbili Wald befindet sich im Distrikt Kilwa/Tansania. Ohne die Unterstützung von Kneipp würde der Wald aufgrund der steigenden Bedrohung mit großer Wahrscheinlichkeit verloren gehen. In diesem Wald wurden u.a. zwei endemische Baumarten (Karomia gigas und Erythrina schliebenii) wiederentdeckt, von denen man annahm, dass sie bereits ausgestorben seien. Sie gelten in den lokalen Gemeinden als Heilpflanzen und haben nach Überlieferung medizinischen Wert (zur Behandlung verschiedener Krankheiten und zur Wundheilung), der jedoch noch nicht wissenschaftlich erforscht ist.

 

Im Rahmen der Kneipp Unterstützung sollen diese medizinischen Nutzformen in einer wissenschaftlichen Studie untersucht werden.

 

Der WWF wird diverse Maßnahmen durchführen, um den Namatimbili Wald langfristig zu schützen. Die Gemeinden vor Ort werden bei der Registrierung des Waldes als Gemeindewald und der Umsetzung eines Schutz- und Managementkonzeptes unterstützt. Gleichzeitig wird die Versorgung mit Holz und Nichtholzprodukten sowie eine langfristige Einkommensquelle durch den Aufbau eines nachhaltigen Waldmanagements sichergestellt.

KONTAKT WWF

Ralf Schlatter

Manager Corporate Relations

E-Mail: ralf.schlatter(at)wwf.de

Tel: +49 (0) 69/ 79144 - 385

KONTAKT Kneipp

Angela Kreipl

Leiterin Kommunikation

E-Mail: angela.kreipl(at)kneipp.de

Tel +49 (0) 931 / 8002 - 107

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken
   
Unterstützen Sie
den WWF
Unterstützen Sie
den WWF