Content Section

Zwei Stimmen für den Regenwald

06. November 2007

Das Künstlerpaar John Kelly und Maite Itoiz war im Amazonasregenwald und unterstützt den WWF bei seiner aktuellen Rettungsinitiative

 

Frankfurt - „Es war schockierend zu sehen, wie der Regenwald durch Brandrodung zerstört und alles in undurchdringlichen Rauch gehüllt wird. Bevor wir oder unsere Kinder die dramatischen Folgen zu spüren bekommen, muss jeder von uns etwas dagegen tun. Deshalb unterstützen wir das Amazonas-Projekt des WWF“, berichtete das Künstlerpaar John Kelly und Maite Itoiz nach seiner Rückkehr von einer Reise in das brasilianische WWF-Projektgebiet Juruena. Während dieser rund zweiwöchigen Reise, die im August stattfand, wurden der ehemalige Frontmann der „Kelly Family“ und die baskische Sängerin Augenzeugen der anhaltenden Zerstörung der Amazonasregenwälder für die internationale Holz-, Soja-, Zucker- und Rindfleischindustrie. Ihre schockierenden Erlebnisse schildern John Kelly und Maite Itoiz nun anhand sehr bewegender und persönlicher Film- und Fotoaufnahmen. Die beiden Musiker möchten damit ihren Beitrag leisten, um die aktuelle WWF-Rettungsinitiative für die Amazonasregenwälder zu unterstützen.  

 

In den letzten fünf Jahren wurden in Amazonien pro Minute mindestens 4,5 Fußballfelder Regenwald gerodet. Bereits 17 Prozent der ursprünglichen Fläche sind unwiederbringlich zerstört. John Kelly und Maite Itoiz beteiligen sich deshalb mit dem WWF an einem der größten Naturschutzprogramme der Welt: Derzeit setzen sich die Umweltschützer in Amazonien für ein ganzes Netz aus einzelnen Schutzgebieten ein, das den noch vorhandenen Regenwald wie ein Schutzgürtel vor der heranrückenden Entwaldungsfront bewahren soll. Als Partner des brasilianischen Regierungsprogramms ARPA (Amazon Region Protected Area) kämpft der WWF dafür, dass bis 2012 ein riesiges Schutzgebietsmosaik in der Größe Spaniens (etwa 50 Millionen Hektar) aufgebaut wird. Nachdem bereits nahezu die Hälfte der Fläche schneller als vorgesehen unter Schutz gestellt wurde, arbeitet der WWF nun verstärkt daran, dass die Naturschutzmaßnahmen in diesen Gebieten langfristig abgesichert werden. „Ohne finanzielle Hilfe ist ein so großes Umweltschutzprogramm nicht möglich“, erläutert WWF-Amazonasexperte Roberto Maldonado. „Deshalb haben wir eine große Spendenoffensive gestartet und werben bei Politikern und Unternehmen verstärkt um Unterstützung.“  

 

Auch John Kelly und Maite Itoiz helfen mit: Mit dem Verkauf ihrer aktuellen CD „Tales from the secret forest“ setzen sich die beiden für die Arbeit des WWF Deutschland in Brasilien ein: Pro Stück fließt ein Euro in die Naturschutzarbeit des WWF. Auch der Besuch ihrer Konzerte kommt mit je einem Euro dem WWF zugute.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken