Content Section

EU-Haushalt auf Nachhaltigkeit stellen

12. Dezember 2018

WWF fordert EU-Haushaltspolitik für statt gegen die Natur

Jörg-Andreas Krüger © Robert Günther / WWF
Jörg-Andreas Krüger © Robert Günther / WWF

Auf der Tagung des Europäischen Rates am 13. und 14. Dezember 2018 sprechen die Staats- und Regierungschefs auch über die langfristige Haushaltplanung der EU für den Zeitraum 2021 bis 2027. Dazu sagt Jörg-Andreas Krüger, Geschäftsleiter Naturschutz beim WWF Deutschland:

 

„Die EU ist mehr als ein Wirtschaftsraum. Europapolitiker und EU-Kommissare sprechen gerne von verbindenden Prinzipien, Werten und Zielen. Umwelt- und Naturschutz sind Kerngeschäft dieser Wertegemeinschaft. Der EU-Haushalt muss dies widerspiegeln. 50 Prozent des Gesamthaushaltes sollten verpflichtend auch auf Klima- und Umweltschutzziele einzahlen.

 

Europa verdient eine Haushaltspolitik, die für die Natur arbeitet statt gegen sie. Die Regierungschefs der Mitgliedsländer haben es jetzt in der Hand: Sie können im Rahmen der gesamten Haushaltsplanung wie auch bei der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) die Weichen hin auf ein nachhaltiges Europa stellen.“

KONTAKT

Wiebke Elbe

Pressestelle WWF 

Tel: 030-311777-219

wiebke.elbe(at)wwf.de

twitter.com/ElbeWWF

  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest
  • drucken