Content Section

Die letzten Insel-Tiger

15. August 2019

Team Tiger Berlin: WWF und Tierpark Berlin starten Artenschutzkooperation

(c) Getty Image
(c) Getty Image

Der Tierpark Berlin und der WWF Deutschland arbeiten künftig beim Schutz des bedrohten Sumatra-Tiger eng zusammen. Dazu haben Tierpark Berlin und die Naturschutzorganisation das »Team Tiger Berlin« ins Leben gerufen. Die Kooperation wird sowohl den wildlebenden Großkatzen, als auch ihren Artgenossen im Tierpark Berlin zugutekommen. Lebensraumzerstörung und Wilderei setzen dem Sumatra-Tiger zu. Insgesamt gibt es weniger als 400 wildlebende Exemplare - ausschließlich auf der indonesischen Insel Sumatra. Mit Hilfe der Einnahmen der Unterstützer des Projekts kann der Tierpark Berlin die Außen-Anlagen der Tiger modernisieren und auch weiterhin seiner Rolle als „Arche der Gene“ nachkommen. Der WWF wird, gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung und weiteren Partnern vor Ort die regionalen Schutzmaßnahmen gegen Wilderei und Lebensraumzerstörung intensivieren können.

 

„Unser gemeinsames Ziel ist es, die Zukunft und das Überleben der majestätischen Tiger zu gewährleisten. Deshalb arbeiten der WWF und der Tierpark Berlin künftig im engen Schulterschluss für den Sumatra-Tiger. Das »Team Tiger Berlin« wird damit Teil einer der größten Rettungsaktionen von Staaten und Organisationen weltweit, die jemals für eine Tierart gestartet wurde“, sagt Tania Roach, Geschäftsleitung beim WWF Deutschland. 2010 hat sich die internationale Staatengemeinschaft gemeinsam mit der Naturschutzorganisation zu dem Ziel bekannt, nicht nur die letzten wildlebenden Tiger zu retten, sondern den Bestand bis 2022 zu verdoppeln. 

 

Der Tierpark Berlin engagiert sich bereits seit vielen Jahren erfolgreich bei der Nachzucht bedrohter Tierarten. In Zusammenarbeit mit zoologischen Einrichtungen weltweit sollen so stabile Reservepopulationen für bedrohte Tierarten geschaffen werden. Seit den 1960ern Jahren sind im Tierpark Berlin bereits 119 Sumatra-Tiger geboren, die weltweit in Zoos zogen und dort abermals Nachwuchs erhielten. „Der Schutz der vom Aussterben bedrohten Arten ist für uns ein äußerst wichtiges Anliegen. Wir freuen uns mit einer modernen und naturnahen Anlage für die Sumatra-Tiger zukünftigen Nachwuchs deutlich mehr Platz zu bieten und auch weiterhin einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der faszinierenden Tiger leisten zu können“, erklärt Zoo- und Tierpark-Direktor Dr. Andreas Knieriem.

 

Hintergrund

 

»Team Tiger Berlin«

Mit bereits zwölf Euro im Monat können Besucher und Tierfreunde zu Schützern der Sumatra-Tiger werden. Dadurch helfen die Teammitglieder dem Tierpark die Fläche der Außenanlage deutlich zu vergrößern und zukünftigen Nachwuchs einen naturnahen Lebensraum zu bieten. Gleichzeitig unterstützt der WWF die regionalen Anti-Wilderei Maßnahmen wie auch Projekte zur nachhaltigen Wald- und Plantagenwirtschaft und der Generierung alternativer Einkommensquellen für die Menschen vor Ort.

 

Sumatra-Tiger: Schutz und Bedrohung

Während es in den 1970er Jahren noch 1000 Sumatra-Tiger gab, sind es heute weniger als 400. Sie sind besonders durch Waldrodung und illegale Jagd auf die Rote Liste von „vom Aussterben bedrohten“ Arten der Weltnaturschutzunion IUCN gelandet. Der WWF kämpft seit vielen Jahren für das Überleben der Art.  

KONTAKT

Roland Gramling

WWF Deutschland

Pressestelle

Tel. 030-311 777 425

roland.gramling(at)wwf.de

  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest
  • drucken