WWF Deutschland

https://www.wwf.de/


Content Section

Stand: 28.03.2020

Earth Hour: Licht aus. Solidarität an.

Earth Hour 2020 am Brandenburger Tor in Berlin © Marlene Gawrisch / WWF
Earth Hour 2020 am Brandenburger Tor in Berlin © Marlene Gawrisch / WWF

Pünktlich um 20:30 Uhr ging das Licht am Brandenburger Tor zur Earth Hour aus - erstmals fast ohne Publikum. Dafür schalteten tausende Menschen zeitgleich in den eigenen vier Wänden für eine Stunde das Licht aus. Gemeinsam mit Menschen und Städten auf der ganzen Welt haben wir so ein Zeichen für unseren lebendigen Planeten gesetzt. Das war die Earth Hour 2020. Danke an alle, die mitgemacht haben!

 

An der vierzehnten "Stunde der Erde" beteiligten sich in Deutschland 366 Städte, um ein Zeichen für Klima- und Umweltschutz zu setzen. Ob Kugelbake in Cuxhaven, Kölner Dom oder das Rote Rathaus in Berlin: Viele Sehenswürdigkeiten, Kirchen und Rathäuser waren zur Stunde der Erde in Dunkelheit gehüllt.

 

Die diesjährige Earth Hour wurde tausendfach in den sozialen Medien geteilt. Menschen posteten Bilder vom symbolischen Lichtausschalten und machten die Earth Hour so im digitalen Raum sichtbar. Die Earth Hour ist ein fantastisches Beispiel dafür, wie Menschen auf der ganzen Welt gemeinsam für ein Ziel kämpfen. Mit dem symbolischen Licht ausschalten im eigenen Zuhause können wir auch in Zeiten der Corona-Pandemie ein Zeichen für die Solidarität untereinander und den Umwelt- und Klimaschutz setzen.


Streberwissen:
Alles begann 2007 in einer Stadt – Sydney. Mehr als 2,2 Millionen australische Haushalte nahmen am 31. März 2007 an der ersten Earth Hour teil und schalteten bei sich zu Hause für eine Stunde das Licht aus, um ein Zeichen für mehr Klimaschutz zu setzen. Ein Jahr später erreichte die Earth Hour 370 Städte in 35 Ländern verteilt über 18 Zeitzonen. Sie wurde zur globalen Bewegung. In den vergangenen Jahren schrieb die Earth Hour Geschichte und wurde zur größten weltweiten Umweltschutzaktion.