WWF Deutschland

https://www.wwf.de/


Content Section

Stand: 01.03.2018

Zusammen gegen den Tod der Jaguare

Die südamerikanischen Jaguare haben einen neuen Todfeind: die global agierende Wildtiermafia. In New York wollen die Heimatländer der Jaguare nun eine verbindliche Zusammenarbeit beschließen.

Jaguar © Staffan Widstrand / WWF
Jaguar © Staffan Widstrand / WWF

Einst stand der Jaguar fast in ganz Mittel- und Südamerika an der Spitze der Nahrungskette. Doch der König verliert sein Land. Der Jaguar kommt häufig nur noch in zersplitterten Populationen vor, Besiedlung und Landwirtschaft nehmen ihm die meisten Reviere. Zudem werden die Jaguare von den Bauern als vermeintliche Bedrohung für ihr Vieh abgeschossen. Nur im Amazonas gibt es noch die großen, zusammenhängenden Flächen an Wasserläufen, die der Jaguar braucht. 80 Prozent der letzten noch etwa 64.000 Jaguare leben hier. Alle anderen Bestände gelten als stark gefährdet oder sogar vom Aussterben bedroht. Wegen ihrer Isolation, der starken Besiedlung und vor allem ihrem mangelnden. 

Die neue Wilderei auf Jaguare

Jaguarfell © André Bärtschi / WWF
Jaguarfell © André Bärtschi / WWF

In letzter Zeit kommt allerdings noch eine neue Bedrohung hinzu: Die Wilderei von Jaguaren schnellt in die Höhe. Die Zähne der Jaguare waren schon immer ein begehrtes Amulette in Südamerika, Jaguare wurden auch für ihre Pelze geschossen. Nun werden aber auch zunehmend Knochen und Hoden der Jaguare illegal gehandelt.

Opfer der globalen Krise

Der Tod der Jaguare ist ein Symptom der globalen Wildtierverbrechen. Die Hauptursache für die explodierende Wilderei auf Jaguare liegt weit entfernt: in Asien. Tiger sind dort auch für die Wilderer immer schwerer zu finden, der Handel mit Tigerteilen wird immer effizienter verhindert. Also weicht die Wildtiermafia aus. Aus Afrika wird zunehmender Schmuggel von Löwenteilen berichtet. Und jetzt werden Jaguare offensichtlich eine begehrte Alternative zu Tigerteilen in der Traditionellen Asiatischen Medizin. Jaguarhoden sind auf chinesischen Märkten als Potenzmittel zu finden, zu astronomischen Preisen.

„Der Druck auf den Jaguar ist durch den ständig fortschreitenden Lebensraumverlust schon jetzt enorm“, sagt Dirk Embert, Südamerika-Experte beim WWF Deutschland. „Eine weitere Verschärfung durch global organisierte Wilderei müssen wir unbedingt verhindern. Es zeigt aber auch, dass Probleme nicht isoliert zu betrachten sind – und schon gar nicht zu lösen.“

Jaguar-Länder wollen jetzt zusammenarbeiten

Dieser Meinung verschließen sich auch ein Großteil der 18 Länder nicht, in denen Jaguare aktuell noch vorkommen. Im Vorfeld des UN-Weltartenschutztages am 3. März 2018 in New York kamen hochrangige Vertreter der Länder in einem vom WWF und anderen NGOs organisierten Jaguar-Forum zusammen, um eine Jaguar-Deklaration zu unterzeichnen.

Der WWF unterstützt den Ansatz einer gemeinsamen Strategie zum Jaguarschutz in seinem gesamten Verbreitungsgebiet von Mexiko bis Argentinien. In der historischen New Yorker Jaguar 2030-Deklaration  ist festgeschrieben, dass ein gemeinsames Jaguar Schutzprogramm entwickelt und eingeführt werden soll. Zum ersten Mal überhaupt vereinbaren damit die Herkunftsländer eine Zusammenarbeit für den Jaguar. Das war ein guter erster Schritt“, ist sich WWF-Südamerika-Experte Embert sicher. „Nun müssen wir dran bleiben damit wir die anderen Staaten noch ins Boot holen und alle die Deklaration abzeichnen“.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken
   
Helfen Sie
dem Jaguar
Helfen Sie
dem Jaguar