Unsere Flüsse sind verbaut, aufgestaut und eingezwängt. Es fehlt ihnen Dynamik. Analysen des WWF Deutschland, basierend auf offiziellen Daten des Bayerischen Landesamts für Umwelt, zeigen: Rein rechnerisch blockiert alle 500 Meter ein Querbauwerk die Wanderbewegungen der Fische in Bayern. In Pilotprojekten hat sich mittlerweile gezeigt: Keine Maßnahme bringt die ökologischen Funktionen von Flüssen und die Bestände von Fischen so effektiv zurück, wie der Rückbau von Barrieren.

Dam Removal Selune Frankreich © Sigrun Lange / WWF Deutschland
Dam Removal Selune Frankreich © Sigrun Lange / WWF Deutschland

Die „Dam Removal“-Bewegung begann in den USA: Das Zeitalter des Staudammbaus ist dort vorbei. Stattdessen werden Barrieren entfernt. Beispielsweise wurden zwischen 2009 und 2014 am Elwha-Fluss im Bundesstaat Washington zwei Staudämme entfernt: Der 33 Meter hohe Elwha-Damm und der 13 Kilometer weiter flussaufwärts gelegene Glines-Canyon-Damm. Damit stand den Lachsen und Forellen ein Flusslauf von nicht mehr nur acht, sondern gut 120 Kilometern zur Verfügung. Eine erstaunliche Wiederkehr von Fauna und Flora war zu beobachten. Auch in Europa sammeln mittlerweile viele Akteur:innen Erfahrungen mit dem Rückbau von Querbauwerken, wie bei Dam Removal Europe zu lesen ist. Der größte Dammrückbau in Europa findet derzeit an der Sélune in Frankreich statt. Hier wurden zwei ehemalige Wasserkraftwerke aufgegeben, deren Staudämme nach und nach abgebaut werden.

Die Dam-Removal-Bewegung in den Alpenraum zu bringen, ist das Ziel der internationalen Tagung „Dam removal goes Alps 2021“. Die Online-Seminar-Reihe findet Dienstag bis Freitag Nachmittag in der ersten Maiwoche 2021 statt. Die einzelnen Nachmittage haben thematische Schwerpunkte und werden durch vielseitige Erfahrungsberichte internationaler Expert:innen und Praxisbeispiele bereichert:

  • 4. Mai 2021: Was steht auf dem Spiel? Warum müssen wir in den Rückbau von Barrieren investieren und mehr frei fließende Flüsse schaffen?
  • 5. Mai 2021: Wie lässt sich der Rückbau von Querbauwerken voranbringen?
  • 6. Mai 2021: Welcher Nutzen lässt sich aus dem Rückbau von Querbauwerken für Natur und Gesellschaft generieren?
  • 7. Mai 2021: Welche politischen Rahmenbedingungen und Fördermodelle bringen uns auf dem Weg zu frei fließenden Flüssen weiter?

Was Sie erwartet

Laptop © Chainarong Prasertthai / iStock / Getty Images
Laptop © Chainarong Prasertthai / iStock / Getty Images

Bei der Tagung wollen wir von den Erfahrungen aus ganz Europa lernen, den ökologischen, ökonomischen, aber auch den sozialen Nutzen von Dammrückbauten diskutieren, die Potentiale für Rückbau auch im Alpenraum aufzeigen und die notwendigen Rahmenbedingungen für Dammrückbau skizzieren.

Als unsere Hauptredner vorgesehen sind:

  • Prof. Dr. Klement Tockner, (ab 2021) Generaldirektor der Senckenberg-Gesellschaft für Naturforschung, spricht über die Bedeutung, den Zustand und die Gefährdung der Ökosysteme am Fluss. Wir haben bereits vor der Tagung ein Interview mit Prof. Dr. Klement Tockner zum Thema durchgeführt.
  • Teppo Säkkinen, Special Adviser to the Minister of Agriculture and Forestry aus Finnland, gibt Einblicke, welche Rahmenbedingungen notwendig sind, um Dammrückbauprojekte realisieren zu können.
  • Beth Lambert, Direktorin der Division of Ecological Restoration, Department of Fish and Game, Government of Massachusetts in den USA, spricht über den ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Nutzen von Rückbauprojekten. Wir haben bereits vor der Tagung ein Interview mit Beth Lambert zum Thema durchgeführt.
  • Christophe Poupard, Direktor für Wasserplanung der Seine-Normandy Water Agency in Frankreich, berichtet über das bisher größte Dammrückbauprojekt in Europa an der Sélune.

Jeder Nachmittag wird durch einen dieser Hauptvorträge eingeleitet. Durch virtuelle Exkursionen und Videos werden dann erfolgreiche Rückbauprojekte präsentiert. Im Anschluss daran können die Teilnehmer:innen ihr Wissen in mehreren parallellaufenden Workshops mit verschiedenen Themenbereichen vertiefen. Während der gesamten Veranstaltung sollen der gegenseitige Austausch und die Vernetzung zwischen relevanten Akteur:innen aus Behörden, Planungsbüros, Naturschutz, Wissenschaft, Freizeitnutzung, Tourismus und Politik ermöglicht werden. Die Tagung findet in englischer Sprache statt.

Unser Ziel

Lassen wir uns von der weltweiten Dam-Removal-Bewegung inspirieren und ein Teil davon werden! Gäbe es nicht auch im (Vor-)Alpenraum und Bayern gute Möglichkeiten, um durch Rückbauprojekte wieder mehr lebendige und frei fließende Flüsse zu schaffen?

Potential dafür besteht ausreichend. So gibt es nach wie vor zahlreiche Abstürze, Sohlschwellen, alte Kraftwerke und Stauhaltungen, die obsolet geworden sind und unnötige Barrieren für migrierende Fische und andere Flussbewohner sowie den Transport von Sand und Kies darstellen. Der Rückbau dieser Querbauwerke kann maßgeblich zur Wiederherstellung ursprünglicher Flusslebensräume beitragen, wie ein Pilotprojekt an der Mitternacher Ohe im Bayerischen Wald gezeigt hat. Wir haben vor der Tagung ein Interview mit Johannes Schnell vom Landesfischereiverband zum Thema durchgeführt. Damit würden wir auch den Verpflichtungen aus der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie besser nachkommen, wonach bis 2027 für alle Flüsse ein guter ökologischer Zustand bzw. ein gutes ökologisches Potential erreicht werden muss.

So können Sie helfen

  • Ammer: Altenauer Schleife © Sigrun Lange / WWF Engagement für Alpenflüsse in Oberbayern

    Die Flüsse Isar, Loisach, Ammer und Lech sind Lebensadern in der Landschaft, die die Alpen mit den Tieflagen verbinden und entsprechend viele, teils seltene Tier- und Pflanzenarten beherbergen. Weiterlesen...

  • Obere Isar © Sigrun Lange / WWF Projekt - Dam Removal goes Alps

    In Deutschland sind lediglich sieben Prozent der Fließgewässer in einem „guten ökologischen Zustand“. 93 Prozent müssen dringend renaturiert werden, das fordert die Europäische Wasserrahmenrichtlinie. Weiterlesen...

  • Die Ammer © Claire Tranter / WWF Erfolgreiche Rückbauprojekte – Experten im Interview

    Warum sind unsere Flüsse bedroht? Was zeichnet einen frei fließenden Fluss aus? Was sind die Vorteile von Dammrückbau und Renaturierung? Und was können wir tun, um den Zustand unserer Flüsse zu verbessern? Weiterlesen...