WWF Deutschland

https://www.wwf.de/


Content Section

Stand: 02.05.2019

EDEKABANK und WWF: Bankgeschäft neu gedacht

Kooperationslogo Edekabank und WWF © WWF
Kooperationslogo Edekabank und WWF © WWF

Die zunehmende Verknappung natürlicher Ressourcen und Belastung ökologischer Systeme sowie der fortschreitende Klimawandel werden unsere Gesellschaft und unser Wirtschaftssystem verändern. Geschäftsmodelle und Technologien werden sich grundlegend wandeln – und mit ihnen die Werthaltigkeit und Wertentwicklung von Anlageklassen und Portfolios.

 

Dieser Wandel birgt Chancen und Risiken für Finanzmarktakteure, die durch das Einbeziehen von Nachhaltigkeitskriterien in Anlage- und Finanzierungsentscheidungen steuerbar werden. Ein Bankmodell, das Nachhaltigkeit integriert im Geschäft berücksichtigt, dient damit einerseits der Zukunftssicherung des Finanzsektors. Es stellt zum anderen einen wichtigen Hebel dar, um Kapital für den zur Erreichung gesellschaftlicher Ziele (z.B. das Pariser Klimaabkommen oder die Sustainable Development Goals) notwendigen Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft zu gestalten. Denn der nachhaltige Umbau von Geschäftsmodellen und die Entwicklung nachhaltiger Technologien und Prozesse braucht Finanzierung.

 

Die Finanzmarktarbeit des WWF will die Innovations- und Transformationskraft des Sektors fördern und ist deshalb darauf gerichtet, Nachhaltigkeitskriterien lückenlos in das Finanzsystem zu integrieren, statt nur eine „grüne Nische“ zu fördern. Dies schließt die Einflussnahme auf die Finanzmarktregulierung ebenso ein wie die direkte Zusammenarbeit mit Banken, Versicherungen oder Pensionskassen.

 

Die im Oktober 2018 zwischen Edekabank und WWF geschlossene Partnerschaft ist ein gutes Beispiel für eine strategische Kooperation, die aufzeigt, wie sich Banken bestmöglich an künftige ökologische und gesellschaftliche Veränderungen anpassen und gleichzeitig ein neues, zukunftsfähiges Wirtschaftssystem fördern können. Sie wirbt für ein neues Bankverständnis und ein Umdenken in der gesamten Branche.

© Shutterstock / isak55 / WWF

Ambitionierten Zielen verpflichtet

In der mehrjährigen Kooperation entwickeln die Partner ein Konzept, um die Anlagestrategie der Edekabank an den Anforderungen des Pariser Klimaabkommens auszurichten. Ein zweiter Schwerpunkt der Partnerschaft liegt in der klimaverträglichen Ausrichtung des Kreditgeschäfts.

 

Darüber hinaus will die Edekabank mit Unterstützung des WWF die im Rahmen ihrer eigenen betrieblichen Tätigkeit entstehenden CO2-Emissionen minimieren. Dabei steht  die Erarbeitung von Richtlinien für die Bereiche Mobilität und Materialbeschaffung im Fokus.

 

Nicht zuletzt verfolgt die Kooperation das Ziel, den Kunden der Edekabank nachhaltigere Finanzprodukte anzubieten und ihr Bewusstsein für eine umwelt- und sozialverträgliche Finanzwirtschaft zu fördern. So sollen Privatanleger dazu befähigt werden, einen Beitrag für eine nachhaltige Zukunft zu leisten.

 

Auf diese Weise wollen die Edekabank und der WWF ein Positivbeispiel für ein neues, zukunftsorientiertes Bankmodell schaffen, das Signalwirkung für die gesamte Branche zeigt und zu einem Wegbereiter für nachhaltiges Wirtschaften wird.

Über die Edekabank

Die Edekabank ist eine Universalbank, Teil der EDEKA-Gruppe und ein verbundenes Unternehmen der EDEKA-Zentrale AG & Co. KG, mit der der WWF eine strategische Partnerschaft für Nachhaltigkeit unterhält. Die Edekabank ist seit mehr als 100 Jahren das zentrale Finanzierungsinstitut des Edeka-Einzelhandels und im Privatkundengeschäft als Direktbank mit Online- und Telefonberatung aktiv. Die Finanzierung von Edeka-Einzelhändlern und Existenzgründungen innerhalb des Edeka-Verbundes ist das Kerngeschäft der Bank. Für Privatkunden reicht das Produktangebot vom Girokonto über Strategien zum Anlegen und Sparen bis zur Finanzierung.

KONTAKT WWF

Für Unternehmen:

Patricia Graf

Patricia.Graf(at)wwf.de

Tel: +49 (0)40 530 200-357

 

Für Presseanfragen:

Lea Vranicar

Lea.Vranicar(at)wwf.de

Tel: +49 (0)30 311 777-467

 

 

   
Unterstützen Sie
den WWF
Unterstützen Sie
den WWF