WWF Deutschland

http://www.wwf.de/


Content Section

Das Ende der Delfine mit den Micky Maus-Ohren

Die kleinsten Delfine der Welt könnte es schon sehr bald nicht mehr geben – wenn der Mensch nicht handelt. Es ist allerhöchste Zeit. 

Die kleinste Delfinart der Welt: Maui-Delfin © Stephen Dawson / WWF Canon
Die kleinste Delfinart der Welt: Maui-Delfin © Stephen Dawson / WWF Canon

„Extreme Besorgnis“ äußern die weltweit führenden Delfin-Experten der International Whaling Commission (IWC) in ihrem Report 2013. In sechs Jahren werde es demnach nur noch sechs fortpflanzungsfähige Weibchen geben. In zwanzig Jahren seien die Delfine ausgestorben - wenn die Regierung Neuseelands nicht endlich ihren Lebensraum unter Schutz stelle. Momentan gibt es noch 55 Maui-Delfine in den flachen Küstengewässern der Westküste Neuseelands - in den 1970er Jahren waren es noch etwa 1.500 Tiere.

Die Wissenschaftler schätzen, dass über 95 Prozent der unnatürlichen Todesfälle unter den Delfinen der Fischerei zuzuschreiben sind. Jedes Jahr sterben fünf Delfine in Fischernetzen: 75 Mal mehr, als die Population vertragen kann. Sie enden als unerwünschter Beifang und ertrinken innerhalb von Minuten in den Netzen. „Das Problem ist hier die Stellnetzfischerei“, sagt Heike Vesper, Leiterin der Abteilung Meeresschutz beim WWF Deutschland.  Das Echolot der Delfine kann die feinen Nylonnetze nicht erkennen. Um die Art zu retten, darf kein einziger Maui-Delfin durch Fischereien sterben.

Der vermeidbare Tod der Delfine

Denn der Tod im Fischernetz wäre vermeidbar – wenn die Regierung in Auckland nun endlich handeln würde. Die IWC hatte den Schutz der Delfine schon 2012 gefordert. Die Regierung sicherte zwar im Juni 2012 vorläufige Schutzmaßnahmen zu, jedoch wird vor der Taranaki-Küste und innerhalb von Häfen weiter mit gefährlichen Methoden gefischt. Vor acht Monaten endete eine öffentliche Anhörung zu den Schutzmaßnahmen, entschieden hat die Regierung aber nichts. „Es ist schlicht ein Skandal, dass die Regierung bisher nicht gehandelt hat“, kritisiert Heike Vesper.

Die Maui-Delfine, eine Unterart der Hektor-Delfine, haben rundliche Körper mit schwarzen Markierungen. Charakteristisch ist ihre schwarze, abgerundete Rückenflosse, die an Micky-Maus-Ohren erinnert. Erwachsene Tiere werden 1,40 Meter groß und können 20 Jahre alt werden. Maui-Delfine vermehren sich nur langsam. Die Weibchen werden erst mit sechs bis neun Jahren geschlechtsreif. Eine Delfinmutter kann im Laufe ihres Lebens nur vier Junge zur Welt bringen und aufziehen.

„Die Welt schaut auf Neuseeland – und wartet”, sagt Christopher Howe, Generaldirektor des WWF-Neuseeland. „Nicht nur das Überleben der Delfine steht auf dem Spiel, sondern auch die Reputation Neuseelands“.

   
Helfen Sie den
Meeressäugern
Helfen Sie den
Meeressäugern