WWF Deutschland

http://www.wwf.de/


Content Section

Stand: 27.04.2016

Fragen und Antworten zum Wolf in Deutschland

Der Wolf als großer Beutegreifer in unserem dichtbesiedelten Land - das wirft viele Fragen auf, auch bei nicht ängstlichen Menschen. Der WWF gibt Antworten.

Wolf © iStock / Getty Images
Wolf © iStock / Getty Images

Ist es normal, dass Wölfe sich uns Menschen nähern?

Da Wölfe mit uns in der Kulturlandschaft leben, kreuzen sie auf ihren Wanderungen auch menschliche Siedlungen. Bei einer Reviergröße von 200 bis 300 km² liegen eben auch immer Ortschaften und Siedlungen mitten im Wolfsrevier. In aller Regel meiden Wölfe dabei jedoch den direkten Kontakt mit Menschen. Die wenigsten Menschen bemerken es überhaupt wenn Wölfe in ihrer Nähe sind. Gefährlich wird es, wenn man Wölfe füttert und sie auf diese Weise lehrt, Menschen aktiv aufzusuchen. Darüber hinaus sollte man vermeiden, Wölfe zu provozieren, z.B. indem man sie gezielt  verfolgt, um sie zu beobachten oder zu fotografieren. Auch kranke Tiere können zur Gefahr werden. Letztendlich zeigen alle Tiere neben ihrem arttypischen, auch ein individuelles Verhalten, dass sie durch Einflüsse in der Kindheit erlernen. Aufgrund des Verhaltens einzelner Tiere sollte man also nicht Schlussfolgerungen für die ganze Art ziehen.

Ist es gefährlich mit einem Hund einem Kind oder einem Pferd in den Wald zu gehen?

Spaziergänger, Radfahrer, Jogger und Reiter werden die Tiere in der Regel nicht zu Gesicht bekommen. Man kann weiterhin mit Kindern, Hunden oder zu Pferd  in den Wald gehen. Auch in Ländern in denen es schon viele Jahrhunderte Wölfe gibt, gehen die Menschen nach wie vor in den Wald. Hunde sollten in Wolfsgebieten jedoch immer an der Leine bzw. in unmittelbare Nähe des Menschen geführt werden, da Wölfe sie sonst als mögliche Reviereindringlinge wahrnehmen und angreifen könnten. In manchen Bundesländern gilt im Wald sowieso eine generelle  Leinenpflicht.  

Ansonsten sollten man die üblichen Vorsichtsmaßnahmen beachten, die auch für den Umgang mit anderen Tierarten gelten: Nicht nachlaufen, nicht füttern, nicht streicheln, Tiere nicht provozieren. Das Verhalten von Tieren ist, auch das muss jedem klar sein, nicht immer vorhersehbar. Das gilt für wilde Tiere genauso wie für den Umgang mit Haus-, Nutz- oder Zootieren.

Weitere Informationen

Wie sollte ich mich verhalten, wenn ich einen Wolf sehe?

Wenn Sie einen Wolf zu Gesicht bekommen, sollten Sie versuchen Ruhe zu bewahren und das Tier zu beobachten. In den meisten Fällen läuft der Wolf davon, wenn er einen Menschen bemerkt. Junge Wölfe sind manchmal deutlich neugieriger und weniger vorsichtig als ihre erwachsenen Artgenossen. Sollten Sie sich unwohl fühlen, können Sie sich aufrichten und mit lautem Rufen und Gestikulieren auf sich aufmerksam machen. Ziehen Sie sich langsam zurück und melden Sie Ihre Beobachtung an die entsprechende Stelle in Ihrem Bundesland.

Gab es in Deutschland schon Vorfälle, bei denen sich Wölfe Menschen sehr dicht genähert bzw. aggressiv gegenüber Menschen verhalten haben?

Seit dem letzten Jahr wird häufiger von Situationen berichtet, in denen sich Wölfe häufiger Menschen genähert haben. Die meisten dieser Schilderungen stammen aus Niedersachsen und beziehen sich auf Wölfe, die dem Rudel Munster entstammen. Eine mögliche Erklärung ist, dass diese Tiere angefüttert wurden und sich deshalb weniger scheu verhalten. Verliefen bis kürzlich alle Begegnungen harmlos, so hat sich der Wolf MT6 – auch als Kurti bekannt – zuletzt eindringlich Menschen genähert und dabei nach aktuellem Kenntnisstand auch einen Hund angegriffen. Dies ist seit der Rückkehr der Wölfe vor 15 Jahren der erste Fall in Deutschland, bei dem ein Wolf dreistes, unerwünschtes Verhalten aufzeigt, das mit einer möglichen Gefährdung für Menschen einhergehen könnte. Das zuständige Umweltministerium hat sich deshalb dazu entschieden, den Wolf entnehmen zu lassen, nachdem eine Vergrämung des Wolfes erfolglos geblieben ist.

Sind gefährliche Übergriffe von Wölfen auf Menschen aus anderen Teilen Europas bekannt?

Einer wissenschaftlichen Untersuchung (NINA Institut 2001) zufolge, hat es in Europa zwischen

1950 und 2000 insgesamt 59 Zwischenfälle  gegeben, bei denen 9 Menschen getötet wurden. Bei  5 dieser Fälle waren die Wölfe an Tollwut erkrankt, während bei den anderen Situationen bestätigt wurde, dass die Tiere zuvor angefüttert oder provoziert wurden waren oder es sich um Wolf-Hund-Mischlinge handelte. Deutschland gilt seit 2008 als tollwutfrei. 

Falls ein Wolf unerwünschtes oder aggressives Verhalten zeigt – was passiert dann?

Eine Veröffentlichung des Bundesamtes für Naturschutz (BfN Skript 201/2007) zum Umgang mit Wölfen in Deutschland enthält auch eine Aufstellung dazu, wie das Verhalten einzelner Wölfe zu bewerten ist und welche Maßnahmen ggf. ergriffen werden müssen. Die Bundesländer haben diese Handlungsempfehlungen auch in ihren sogenannten Wolfs-Managementplänen umgesetzt. Die Managementpläne sollen generell helfen, Konflikte, die beim Zusammenleben zwischen Mensch und Wolf auftreten, zu minimieren.

 

Zeigt ein Wolf unerwünschtes Verhalten, erteilen die Behörden nach genauer Prüfung des Einzelfalls dann eine entsprechende Sondergenehmigung. Es können z.B. Vergrämungsmaßnahmen durchgeführt werden, durch die das Tier wieder Scheu vor dem Menschen erlernen soll. Am Ende der Kette möglicher Maßnahmen steht die Tötung des Wolfes.

 

Auch wenn der Wolf streng geschützt ist, kann dieser Schritt notwendig werden, um mögliche Gefahren für Menschen abzuwenden. Dies ist für das Tier natürlich bedauerlich, jedoch muss vermieden werden, dass einzelne auffällige Wölfe die Akzeptanz der ganzen Art gefährden.

Was versteht man genau unter Vergrämung?

Wenn Wildtiere, insbesondere Beutegreifer wie Wolf oder Bär, sich wenig Scheu gegenüber dem Menschen verhalten, können Wildbiologen versuchen, ihnen durch Vergrämungsmaßnahmen ein scheues Verhalten wieder beizubringen. Hierzu werden Methoden eingesetzt, die das Tier nicht dauerhaft verletzen, ihm aber durch negative Reize deutlich machen, dass bestimmte Verhaltensweisen mit negativen Folgen einhergehen. Bei sich nicht scheu oder aufdringlich verhaltenen Wölfen, wird z.B. versucht, durch den Beschuss mit Sand- oder Gummi-Geschossen oder laute Geräusche, mit der Nähe von Menschen ein schmerzliches Ereignis zu assoziieren.

 

Vergrämung wird übrigens nicht nur in Europa praktiziert, sondern auch bei anderen Arten, wie etwa Elefanten in Afrika - mithilfe sogenannter Chilibomben - oder bei Tigern und Leoparden in Asien.

Was bedeutet Entnahme und wann darf ein Wolf getötet werden?

Der Begriff Entnahme schließt das Fangen aber auch das Töten einzelner Tiere ein. Eine Möglichkeit besteht also darin, im Ausnahmefall Tiere lebendig einzufangen und dann in Gefangenschaft zu halten. Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen jedoch, dass der Versuch erwachsene, freilebende Wölfe in Gefangenschaft zu halten für das Tier eine Qual darstellt.  Auch aufgrund der Schwierigkeit, Wölfe mit einem Narkosegewehr lebendig einzufangen, bleibt der Abschuss dann die einzige praktikable Maßnahme. Die Entnahme ist immer der letzte mögliche Schritt, um eine Gefährdung von Menschen auszuschließen und  ist immer eine Einzelfallentscheidung.

In Deutschland wurde das erste Mal im April 2016 in Niedersachsen die Entnahme eines Wolfes angeordnet und durchgeführt, weil mögliche Risiken für Menschen als nicht mehr kalkulierbar eingestuft wurden. Der Wolf wurde getötet.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken
   
Testen Sie
Ihr Wissen
Testen Sie
Ihr Wissen