WWF Deutschland

http://www.wwf.de/


Content Section

Aktionsbündnis Lebendige Tideelbe

Zwischen Nordsee und Hamburger Hafen soll die Flussmündung der Elbe erneut ausgebaggert werden, um noch größeren Containerschiffen die Einfahrt ins Hafenbecken zu gewähren. WWF, NABU und BUND halten im Aktionsbündnis Lebendige Tideelbe dagegen: Der Eingriff in die Natur wäre massiv, die wirtschaftliche Notwenigkeit keinesfalls belegt.

Der ohnehin schon rege Containerschiffverkehr in der Tideelbe. © Claudia Stocksieker / WWF
Der ohnehin schon rege Containerschiffverkehr in der Tideelbe. © Claudia Stocksieker / WWF

Ginge es nach den Plänen der Hamburger Behörde für Hafenwirtschaft, Verkehr und Innovation, stünde schon seit Jahren fest: Die gesamte Elbmündung, Unter- und Außenelbe, wird von 15,3 Metern Tiefe um mindestens einen weiteren Meter vertieft. Dies sei unerlässlich, wolle man einer neuen Generation gigantischer Containerschiffe das Ein- und Auslaufen in den Hamburger Hafen unabhängig von Ebbe und Flut ermöglichen und das Zeitfenster dafür verlängern. Die Behörde rechtfertigt das fragwürdige Vorhaben mit notwendiger Wirtschaftlichkeit. Hamburgs Hafen müsse konkurrenzfähig bleiben. Großen Containerschiffen mit viel Tiefgang bliebe derzeit bei Flut gerade eine Stunde, um den

Die Mündung der Elbe in die Nordsee. © WWF (Zum Vergrößern bitte klicken.)
Die Mündung der Elbe in die Nordsee. © WWFLupe

ersten Elbabschnitt nach Hamburgs Hafen zu passieren. Im April 2012 haben die Genehmigungsbehörden - die Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord in Kiel und die Hamburger Behörde für Hafenwirtschaft Verkehr und Innovation - dem umstrittenen Bauvorhaben grünes Licht gegeben.

Das Aktionsbündis für die Elbe dagegen hält die Argumente der Befürworter für wenig stichhaltig. WWF, BUND und NABU klagen nun vor dem Bundesverwaltungsgericht gegen den Beschluss. Kommt die Elbvertiefung, hinterlässt sie bleibende Schäden an der Natur und bringt kaum wirtschaftlichen Nutzen. Denn Hamburgs Hafen boomt, auch ohne zusätzliche Meter.

Einen Meter Elbe gegen Schlick und Verlandung

Stattdessen fordert der millionenschwere Plan ökologischen Tribut. Wird das Flussbett der Elbmündung neu ausgehoben, fallen insgesamt etwa 38,5 Millionen Kubikmeter Sand und Schlick an. Die Erdmassen sollen an anderen Stellen verklappt und befestigt werden: vor allem im Bereich der Elbmündung auf einer Fläche, die dem Vierfachen der Außenalster Hamburgs gleichkommt. Dieser trichterförmige Bereich, der zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven in die Nordsee mündet, gilt als besonders seltenes und wertvolles Habitat. Die

Der gefährdete Rotschenkel lebt und pflanzt sich an der Tideelbe fort. © Gernot Pohl / WWF
Der gefährdete Rotschenkel lebt und pflanzt sich an der Tideelbe fort. © Gernot Pohl / WWF

gesamte Tideelbe von Hamburg bis zum Wattenmeer ist ein europäisches Schutzgebiet, das ein wahres Mosaik an Lebensräumen bietet. Auf Salzwiesen brüten Watt- und Wasservögel, in den Flachwasserzonen laichen seltene Fischarten und im Gezeitenbereich gedeit der Schierlings-Wasserfenchel, ein Doldenblütler, der nur an der unteren Elbe, in der Elbmündung, vorkommt. Durch den Ausbau verändern sich Wasserstände und Strömungen. Mehr Schlick wird in die Elbe geschwemmt, so dass wertvolle Gewässerbereiche verlanden, der Sauerstoffgehalt des Wassers sinkt und Süßwasserlebensräume versalzen.

Doch auch aus Sicherheitsgründen ist die Elbvertiefung in Zeiten des Klimawandels verantwortungslos. Der Meeresspiegel steigt. Das erhöht auch die Wasserstände des Flusses, vor allem bei Sturmflut. Durch die Vertiefung würde die Elbe noch mehr Wasser führen und schneller strömen. Hochwasserschutzmaßnahmen würden früher fällig, wertvolle Uferzonen gehen verloren.

Das Aktionsbündnis will die Flussmündung der Elbe bewahren. © Frank Allmer / WWF
Das Aktionsbündnis will die Flussmündung der Elbe bewahren. © Frank Allmer / WWF

Kooperation statt Konkurrenz, fordert das Aktionsbündnis für die Elbe

Der WWF fordert daher von Hamburg und dem Bundesverkehrsministerium, auf den riskanten Ausbau zu verzichten. Gemeinsam mit BUND und NABU hat der WWF die Aktionsbündnis „Lebendige Tideelbe“ gegründet. Die Seehäfen Wilhelmshaven, Bremerhaven und Hamburg müssen arbeitsteilig zusammenarbeiten, statt um dieselben Containerschiffe zu rivalisieren. Der WWF verlangt von der Regierung eine grüne Flusspolitik und ein nachhaltiges nationales Konzept für die deutschen Seehäfen, das nicht nur wirtschaftliche Interessen verfolgt, sondern auch die Belange der Natur berücksichtigt.

NACHRICHTEN

KONTAKT

WWF Deutschland
Internationales WWF-Zentrum für Meeresschutz
Mönckebergstraße 27
20095 Hamburg
Tel.: 040/53 02 00-333
Fax: 040/53 02 00-313

BÜNDNISPARTNER

NABU-Bundesgeschäftsstelle
Charitéstraße 3
10117 Berlin
Tel.: 030/28 49 84-0
Fax: 030/28 49 84-20 00


Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND)
Bundesgeschäftsstelle
Am Köllnischen Park 1
10179 Berlin
Tel.: 030/2 75 86-40
Fax: 030/2 75 86-440

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken
   
Unterstützen Sie
den WWF
Unterstützen Sie
den WWF