WWF Deutschland

http://www.wwf.de/


Content Section

Stand: 27.01.2014

Kaukasus-Leoparden in der Kamerafalle

Der Lebensraum des Kaukasus-Leoparden umfasst die unterschiedlichsten Ökosysteme - von sommergrünen Mischwäldern bis weit hinaus ins baumfreie Hochgebirge. Trotzdem ist der Leopard eines der seltensten und gefährdetsten Tierarten in der Ökoregion Kaukasus. Lediglich 40-60 lebende Exemplare vermuten Wissenschaftler in teils voneinander isolierten Unterpopulationen.

Jetzt sind dem WWF mit Unterstützung des aserbaidschanischen Umweltministeriums und einem Experten-Team um Prof. Talibov (Akademie der Wissenschaften) extrem seltene Video Aufnahmen eines Leoparden-Paars in den Bergen von Nachitchevan in Aserbeidschan gelungen. Die Aufnahmen ergänzen die erfreulichen Leoparden-Nachweise wie Fotofallen-Aufnahmen, DNA-Spuren oder Risse in den Zangezur- und Talishgebirgen im Süden des Kaukasus.


Der WWF setzt sich seit über zehn Jahren für den Schutz der Leoparden ein. Wir haben in den Schlüsselgebieten für die fragmentierten Leoparden-Subpopulationen in Süd-Aserbaidschan und Süd-Armenien erheblich dazu beigetragen, das Schutzgebietsnetz  umfangreich zu erweitern. So steht in der südarmenischen Syunik-Region nun fast ein Drittel der Gesamtfläche unter Naturschutz. Erste Erfolge zeigen sich jetzt: die Wilderei ist dort nachweislich zurückgegangen. Bezoar-Ziegen und Gmelin-Mufflons, selbst gefährdete Arten und wichtige Beutetiere für Leoparden, konnten sich bereits leicht erholen.

Es ist noch ein weiter Weg für den Kaukasus-Leoparden. Aber es gibt Hoffnung für die wunderbaren Großkatzen.

Übrigens: Das typische Markierungsverhalten des Männchens im Video wurde durch die Platzierung von Leopardenkot aus dem Zoo Baku vor der Kamera hervorgerufen.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken
   
Artenvielfalt
bewahren
Artenvielfalt
bewahren