Content Section

Wikinger Reisen und WWF Deutschland starten Partnerschaft für nachhaltigeres Reisen

© Wikinger Reisen
© Wikinger Reisen

„Von Natur aus verantwortungsbewusst“. Der Reiseveranstalter Wikinger Reisen und der WWF Deutschland sind seit dem 1. Januar 2013 Partner und wollen gemeinsam die Nachhaltigkeit im Reisesektor vorantreiben. Die Kooperation zwischen dem Marktführer für Wanderreisen in Deutschland und dem WWF Deutschland wurde für fünf Jahre geschlossen.

© Wikinger Reisen
© Wikinger Reisen

Auf Reisen Natur und Artenvielfalt erleben und schützen und dabei die Belastungen einer Reise so gering wie möglich halten: das wünschen sich immer mehr Menschen für ihren Urlaub. Der WWF möchte durch seine Zusammenarbeit mit Wikinger Reisen dazu beitragen, dass derartige nachhaltigere Reisekonzepte vermehrt angeboten und weiterentwickelt werden.

 

Die Reiseangebote von Wikinger Reisen folgen bereits der Grundidee naturnahen und zugleich naturschonenden Reisens und sollen in Zukunft mit dem WWF weiter konkret umgesetzt werden. Die strategische Partnerschaft zwischen Wikinger Reisen und WWF setzt sich zum Ziel, die Angebotspalette von Wikinger Reisen noch nachhaltiger zu gestalten. Flankierend dazu, lässt sich Wikinger Reisen von TourCert, eine unabhängige Organisation für ökologische, wirtschaftliche und soziale Verantwortung von Reiseveranstaltern in Europa, zertifizieren.

© Wikinger Reisen
© Wikinger Reisen

Nachhaltiges Reisen beginnt bereits vor Reiseantritt mit einer transparenten und informativen Kommunikation zu Umwelt und Nachhaltigkeit, die auch spezifische soziale und ökologische Aspekte der jeweiligen Reiseregion einschließt. Das Konzept setzt sich fort in der Programmgestaltung und Durchführung der Reisen einschließlich der richtigen Wahl der Unterkünfte. Gemeinsam mit dem WWF will Wikinger Reisen während der Vertragslaufzeit in einem ersten Schritt außerdem den Klimafußabdruck einer Reise für die Kunden sichtbar machen und auf gute Angebote zur Kompensation hinweisen.

 

„Ökologische Verantwortung übernehmen wir von Natur aus über unseren Reisestil: Wandern, Trekken, Rad fahren. Der Respekt vor natürlichen Ressourcen ist für uns, aber auch für unsere Gäste und Partner vor Ort, Existenzgrundlage und Lebensqualität“ sagt Dagmar Kimmel, Geschäftsführerin von Wikinger Reisen.

 

© Wikinger Reisen

Der WWF hat mit Wikinger Reisen zahlreiche weitere inhaltliche Ziele vereinbart, die der Reiseveranstalter innerhalb der nächsten fünf Jahre sukzessive umsetzen wird. Hierzu zählen auch Veränderungen in der Unternehmenspolitik wie beispielsweise die Umstellung aller Druckmittel auf Recycling- oder FSC-Papier. Darüber hinaus reduziert der Veranstalter seinen internen Papierverbrauch ab 2013 durch ein elektronisches Archivierungssystem.

 

Mit der Georg Kraus Stiftung, der 20 Prozent an dem Familienunternehmen Wikinger Reisen gehören, übernimmt der Veranstalter Wikinger Reisen auch gesellschaftliche Verantwortung. Die Stiftung fördert Projekte der Entwicklungszusammenarbeit. Im Vordergrund steht die Hilfe für Kinder, Jugendliche und Frauen.

WWF Sonderreise Darß

Im Rahmen der Partnerschaft sollen künftig auch Reisen in einzelne WWF Projektgebiete angeboten werden. Die erste WWF-Reise pünktlich zum 50. Geburtstag des WWF Deutschland führte auf die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. Weitere Reisen sind in 2014 geplant. Die Reisen eröffnen dem Aktivurlauber „Besondere Blickwinkel“ auf diesen einmaligen Naturraum.

Weitere Informationen und Reisebuchung

WWF Sonderreise Natur & Klimainsel Juist

Seit über 30 Jahren setzt sich der WWF für den Schutz des weltweit einzigartigen Wattenmeeres ein. Die Gründung des Wattenmeer Nationalparks und die Anerkennung des Wattenmeeres als UNESCO Weltnaturerbe sind eine Erfolgsgeschichte des Naturschutzes. Bei dieser Reise lernen Sie das Wattenmeer und die WWF Arbeit vor Ort hautnah kennen.

Weitere Informationen und Reisebuchung

 

WWF-Sonderreise Georgien und Armenien

Der WWF setzt sich seit 1992 für den Aufbau von Schutzgebieten im Kaukasus ein um diese Region, die eine ökologische Superlative darstellt zu schützen. Heute bieten die Schutzgebiete sichere Rückzugsorte für viele vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten. 6.400 Pflanzenarten warten darauf entdeckt zu werden. In den Schutzgebieten Georgiens und Armeniens streifen immer noch Braunbären, Luchse, Kaukasusleoparden und Wölfe durch die Wälder.

Weitere Informationen und Reisebuchung