Content Section

Warnschrei des IPCC

08. Oktober 2018

Sonderbericht des Weltklimarates: WWF fordert drastisches Umsteuern der Bundesregierung

Wir brauchen dringend mehr Klimaschutz, um die Erderhitzung auf 1,5 Grad zu begrenzen © WWF/LichtBlick
Wir brauchen dringend mehr Klimaschutz, um die Erderhitzung auf 1,5 Grad zu begrenzen © WWF/LichtBlick

Zum heute veröffentlichten Sonderbericht des Weltklimarats IPCC zu den Auswirkungen einer 1,5 Grad starken Erderhitzung sagt Michael Schäfer, Leiter Klimaschutz und Energiepolitik beim WWF Deutschland:

 

„Der Bericht des Weltklimarates ist ein Warnschrei – aber einer, der noch rechtzeitig kommt: Um die Erderhitzung auf 1,5 Grad zu begrenzen, bedarf es schneller und weitreichender Veränderungen in allen gesellschaftlichen Lebensbereichen. Der Warnschrei richtet sich auch an die Bundesregierung. Sie muss den Bericht zum Anlass nehmen, endlich wieder naturwissenschaftliche Realitäten statt Mutlosigkeit zur Richtschnur ihrer Klimapolitik zu machen.

 

Zuletzt aber hatte die Kanzlerin die dringend notwendige Anpassung der EU-Klimapolitik an das Pariser Klimaziel abgelehnt – mit der Begründung, dass die derzeitigen Ziele schon schwer zu erreichen seien. Dabei muss man die Ziele aus der Physik und nicht aus politischen Opportunitäten ableiten.

 

Diese Blockade muss jetzt fallen, denn um die schlimmsten Klimakatastrophen zu verhindern, müssen die Vertragsstaaten ihre Klimaschutzbemühungen drastisch verstärken. Ihre Selbstverpflichtungen zum Pariser Klimaabkommen reichen nicht aus, noch steuern wir auf eine Erderhitzung um 3 bis 4 Grad Celsius zu. Die EU muss ihre unzureichenden Klimaziele für 2020 und 2030 deutlich erhöhen, damit bei der großen Klimakonferenz in Katowice im Dezember auch andere Länder mitziehen.

 

Bei der morgigen Sitzung des EU-Umweltministerrates wird erneut über die Anhebung des EU-Beitrags zum Pariser Abkommen (NDC) verhandelt. Doch die Bundesregierung droht hier sogar hinter eine von Angela Merkel und Emmanuel Macron bereits getroffene schwache Vereinbarung eines ‚Updates des EU NDC‘ zurückzufallen. Nach dem IPCC-Bericht kann es nicht bei dieser Haltung bleiben.“

KONTAKT

Lea Vranicar

Pressestelle

Tel.: 030 / 311 777 467

lea.vranicar(at)wwf.de

  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest
  • drucken