Content Section

Rettung vor der Plastikflut: Live diskutieren

25. März 2019

Einladung zur bundesweiten VHS-Veranstaltungsreihe Smart Democracy am 27.März

350 Mikroplastik am Strand c Fraunhofer UMSICHT
350 Mikroplastik am Strand c Fraunhofer UMSICHT

„Plastik im Meer – wie stoppen wir die Plastikflut?“ Unter diesem Titel lädt am 27. März um 19 Uhr der Deutsche Volkshochschul-Verband zusammen mit dem WWF Deutschland in die VHS Bayreuth. Prof. Christian Laforsch von der Universität Bayreuth und Bernhard Bauske vom WWF Deutschland beschäftigen sich seit Jahren mit den Folgen von Plastik und Mikroplastik in unserer Umwelt. Sie wollen über die Bedrohung durch Plastikmüll in Meeren und Umwelt informieren und mit Bürgerinnen und Bürgern über Lösungen diskutieren. Die Veranstaltung wird zeitgleich via Livestream in knapp 100 Volkshochschulen bundesweit und ins Netz übertragen. Über eine Online-Plattform können Zuschauer aus dem Saal und via Stream Fragen stellen und in die direkte Diskussion mit den Experten einsteigen.

 

„Unsere Weltmeere ertrinken in Plastikmüll. Seevögel verenden an Luftballons in ihrem Magen, Schildkröten halten Plastiktüten für Quallen und Fische verwechseln winzige Plastikteile mit Plankton. Auch in der Nordsee sind Plastikabfälle eine alltägliche Gefahr für Fische, Vögel und Meeressäuger. Doch wie kommt der ganze Müll ins Meer und welche Lösungen gibt es dagegen? Diese und viele andere Fragen wollen wir im direkten Austausch mit zwei Experten und interessierten Bürgerinnen und Bürgern besprechen“, beschreibt Bettina Münch-Epple, Leiterin der Bildungsabteilung des WWF Deutschland das Ziel des Abends.

 

Wann: 27. März 2019 um 19 Uhr

Wo: VHS Bayreuth, der Eintritt ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten.

Online: www.smartdemocracy.de

 

Die Experten:

Prof. Dr. Christian Laforsch studierte und promovierte im Fachbereich Biologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er hält seit 2012 den Lehrstuhl Tierökologie an der Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften der Universität Bayreuth, eines seiner Spezialgebiete ist Mikroplastik in der Umwelt. Laforsch ist der Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität und Sprecher des neuen Sonderforschungsbereichs „Mikroplastik“ an der Universität Bayreuth, der die Effekte von Mikroplastik sowie deren Migration und Bildung erforscht und neue Lösungsansätze für das Umweltproblem erarbeitet.

 

Dr. Bernhard Bauske ist Referent Plastikmüll in den Ozeanen beim WWF Deutschland. Nach seinem Biologiestudium an der Universität Hamburg und promovierte er 1994 am Institut für Bodenkunde, Hamburg. Von 1993-2016 arbeitete er als Referent für strategische Unternehmenskooperationen für den WWF und ist seit 2017 Projektkoordinator gegen den Eintrag von für Plastikmüll in die Weltmeere beim WWF Deutschland.

 

Smart Democracy ist eine seit 2017 bestehende Veranstaltungsreihe des Deutschen Volkshochschul-Verbands zu Digitalisierung und Gesellschaftspolitik, die Fachleute mit breiter Öffentlichkeit in direkten Austausch bringen will. Dieses Jahr hat die Reihe ihren Fokus auf Umweltpolitik gelegt und diskutiert mit dem WWF zusammen über Energiepolitik und Plastikmüll. Ziel ist einerseits die Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschafts-politischen Fragen, andererseits Erprobung digitaler Bildungsformate in der Praxis.

 

Hier geht’s zur Übersicht der teilnehmenden Volkshochschulen.

 

Weitere Informationen:

Wiebke Elbe, Pressestelle WWF, Tel.: 030-311 777 219, wiebke.elbe(at)wwf.de

Lisa Freigang, Deutscher Volkshochschul-Verband, Tel.: 0228 97569-24, freigang(at)dvv-vhs.de

Prof. Christian Laforsch, Universität Bayreuth, 0921 - 55-5300; pressestelle(at)uni-bayreuth.de

  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest
  • drucken