Mach den Delfin für den Delfin

UN-Tag des Artenschutzes (03. März): WWF startet Aktion „Yoga für Artenvielfalt“ / Rund 400 Yoga-Studios nehmen teil.

ronald steiner pfau (c) yogagold per kasch
ronald steiner pfau (c) yogagold per kasch

Zum internationalen Tag des Artenschutzes (03. März) fällt in rund 400 Yoga-Schulen der Startschuss zu „Yoga für Artenvielfalt“. Die spezielle Yoga-Einheit besteht aus den Übungen zu über 20 bedrohten Tieren und Pflanzen - von der „Schildkröte“ über den „Pfau“ bis zur „Biene“. Mit der vom WWF initiierten Aktion machen Yogalehrer:innen gemeinsam mit ihren Schüler:innen auf das größte Artensterben seit Ende der Dinosaurierzeit aufmerksam und sammeln dabei Geld für den Natur- und Artenschutz. „Weltweit könnten in den nächsten Jahrzehnten bis zu einer Million Tier- und Pflanzenarten aussterben, wenn die Menschheit ihren Raubbau an der Natur weiter fortsetzt. Bei „Yoga für Artenvielfalt“ erfahren tausende Yoga-Begeisterte das Ausmaß des globalen Artenschwundes buchstäblich am eigenen Körper“, so WWF-Artenschutzexperte Arnulf Köhncke.

 

Im Yoga gibt es rund 40 Positionen wie „Delfin“, „Kaktus“ oder „Robbe“, bei denen Tiere und Pflanzen als Vorbild dienen. „Fast jede Position könnte Teil von „Yoga für Artenvielfalt“ sein, denn immer mehr Arten aus diesen übergeordneten Tier- und Pflanzengruppen sind bereits ausgestorben oder stehen als bedroht auf der Internationalen Roten Liste der Weltnaturschutzorganisation IUCN. Sie listet beispielsweise beim Delfin unter anderem den Hector-Delfin oder den Irawadi-Delfin als bedroht, beim Pfau den Ährenträgerpfau. Und allein in Deutschland sind über die Hälfte aller Wildbienenarten gefährdet“, so Arnulf Köhncke.

 

„Yoga für Artenvielfalt“ wurde in Zusammenarbeit mit der Agentur Yogagold entwickelt. Bekannte Yoga-Lehrer:innen unterstützen die Aktion: Der Ashtanga-Guru Ronald Steiner, der Jivamukti-Pionier Patrick Broome und Kristin Rübesamen, Chefredakteurin der Online-Yoga-Plattform YogaEasy, gestalten eigene WWF-Yogastunden in Berlin, München und Nürnberg. Alle teilnehmenden Yoga-Schulen bieten ihre Kurse im Rahmen von „Yoga für Artenvielfalt“ kostenlos an. Die Teilnehmer: innen können freiwillig für Arten- und Naturschutzprojekte des WWF spenden. Neben Deutschland veranstalten auch Studios in Österreich und der Schweiz WWF-Yogastunden. Viele Stunden und Kurse im Rahmen der Aktion werden zeitlich über den internationalen Tag des Artenschutzes hinaus angeboten.

„Yoga erfordert eine Menge an Ausdauer, und Erfolge stellen sich nicht von heute auf morgen ein. Aber der lange Atem lohnt sich für Körper und Geist. Das ist im Natur- und Artenschutz genauso“, findet Köhncke vom WWF. So erholen sich in Indien und Russland die Tigerbestände langsam, in Südafrika werden weniger Nashörner gewildert und in der deutschen Ostsee schwimmen erstmals wieder über 200 Kegelrobben.

 

Weiteres zur Aktion „Yoga für Artenvielfalt“ finden Sie unter: www.wwf.de/yoga

Kontakt

WWF Presse-Team