Content Section

Klimaneutraler Staatsfond

09. März 2020

WWF begrüßt: Der deutsche Staatsfonds zur Atommüll-Beseitigung tritt internationalem Klimabündnis bei

Atomkraftwerk (c) National Geographic Stock Medford Taylor WWF
Atomkraftwerk (c) National Geographic Stock Medford Taylor WWF

Deutscher Zuwachs für die „Net-Zero Asset Owner Alliance“ der UN-Finanzinitiative: Der Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung (KENFO) schließt sich dem Bündnis aus Versicherern und Pensionsfonds an, die sich verpflichtet haben, ihre Anlageportfolios spätestens bis 2050 klimaneutral zu führen. KENFO ist Deutschlands größter Staatsfonds. Die 2017 gegründete Stiftung soll die langfristige Finanzierung der Endlagerung des deutschen Atommülls sicherstellen. Deswegen mussten die Energiekonzerne RWE, Eon, EnBW und Vattenfall 24 Milliarden Euro an Kapital in den Fonds einzahlen. Der WWF berät die „Net-Zero Asset Owner Alliance“ strategisch und begrüßt, dass sich mit KENFO der erste Staatsfond dem Bündnis angeschlossen hat.

 

Matthias Kopp, Leiter Sustainable Finance vom WWF Deutschland, kommentiert:

„Es ist ein Meilenstein für Deutschland, dass sich der Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung der „Net-Zero Asset Owner Alliance“ angeschlossen hat. Der in Deutschland oft unbekannte Staatsfond verpflichtet sich als Bündnismitglied dazu, Bundesvermögen von fast 25 Milliarden Euro bis 2050 klimaneutral anzulegen. KENFO setzt ein großes Zeichen und legt die Messlatte für die Bundesregierung hoch: Die Regierung überprüft derzeit die Investitionsmandate für andere Fonds, die sie verwaltet. Die Ambitionen sind auf einem sehr viel geringeren Niveau. KENFO zeigt, dass es einen anderen Weg gibt, der im Einklang mit den Pariser Klimaschutzzielen steht. Der WWF begrüßt KENFO als ersten Staatsfond in Net-Zero Asset Owner Alliance.“

 

Hintergrund

Die von der Finanzinitiative des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) und den Principles for Responsible Investment (PRI) einberufene Net-Zero Asset Owner Alliance wird vom WWF unterstützt und ist Teil der Kampagne Mission 2020, einer Initiative unter der Leitung von Christiana Figueres, der ehemaligen Generalsekretärin des Sekretariats der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC).

 

Das Bündnis wurde im September 2019 auf dem Klimagipfel des UN-Generalsekretärs ins Leben gerufen und wurde von der Allianz, der Caisse des Dépôts (CDC), der Caisse de dépôt et placement du Québec (CDPQ), der Folksam Group, der PensionDanmark und Swiss Re initiiert, zu denen sich Alecta, AMF, CalPERS, Nordea Life and Pension, Storebrand und Zurich als Gründungsmitglieder gesellten. Im November kamen AXA, Aviva, CNP Assurances und Fonds de Réserve pour les Retraites (FRR) hinzu. Zuletzt schloss sich die Bank of England der Net-Zero Asset Owner Alliance an.

KONTAKT

Julian Philipp

Pressestelle WWF

Tel.: 030-311 777 467

julian.philipp@wwf.de