Content Section

4.300 kg weniger beim CO2-Fußabdruck

19. Mai 2020

„klimafit“-Kurse enden mit erfolgreicher „Klimaschutz-Challenge“

Die VHS-Kurse "klimafit" zeigen Klimaschutz bis auf die lokale Ebene. © WWF
Die VHS-Kurse "klimafit" zeigen Klimaschutz bis auf die lokale Ebene. © WWF

Von Greifswald über Berlin bis nach Freiburg: Mehr als 300 Menschen haben sich in den vergangenen Monaten klimafit gemacht. Der Volkshochschulkurs „klimafit“ endete im Mai bundesweit an 34 Standorten. Die letzten Seminare fanden Corona-bedingt digital statt. Ein großer Erfolg: Die Teilnehmenden haben aktiv zum Klimaschutz beigetragen und ihren Kohlenstoffdioxid-Fußabdruck deutlich gesenkt.  Zusammen sparten sie 4.300 kg CO2 ein, das entspricht so viel wie 25.000 km Autofahren mit einem Mittelklassewagen. 

 

Für die „Klimaschutz-Challenge“ änderten die Teilnehmer:innen ihre Verhaltensmuster in Bezug auf die Sektoren Energie, Ernährung und Mobilität. Zu Kursbeginn rechneten die Teilnehmenden ihren CO2-Fußabdruck aus, um später eine Vergleichsbasis zu haben. Der CO2-Fußabdruck liegt in Deutschland mit 11,61 Tonnen (CO2-äquivalent) pro Kopf um einiges höher als der globale Durchschnitt, der bei 4,8 Tonnen reiner CO2-Emissionen pro Kopf liegt.

 

„Die Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer haben bewiesen, dass es möglich ist, ohne Einschränkung und viel Aufwand ihre CO2-Emissionen deutlich zu senken,“ sagt Bettina Münch-Epple, Leiterin des Bildungsbereichs beim WWF Deutschland. Sie haben etwa die Heiztemperatur in ihrer Wohnung gesenkt, öfter Fleisch oder andere Tierprodukte beim Essen weggelassen und regelmäßig das Fahrrad anstatt des Autos genommen. Insgesamt senkten sie ihre Emissionen um 18 Prozent. „Die eingesparten Emissionen zeigen, dass kleine Änderungen in unserem Alltag einen großen Unterschied für die Umwelt machen“, sagt Dr. Renate Treffeisen, „klimafit“-Projektleiterin für den Helmholtz-Verbund „Regionale Klimaänderung” (REKLIM).

 

„Es ist wichtig, ein breites Verständnis und Wissen über die Klimakrise in die Gesellschaft zu tragen – bis hin zur lokalen Ebene. Die Auswirkungen der Erderhitzung spüren wir alle. Unsere ‚klimafit‘-Kurse bieten Orientierung bei den zu erwartenden Folgen der Klimakrise, den Möglichkeiten der Vermeidung und Anpassung“, betont Münch-Epple. Der WWF und REKLIM möchten im kommenden Jahr den VHS-Kurs bundesweit an über 50 Standorten anbieten.

Hintergrund

Den Volkshochschulkurs „klimafit“ haben der WWF Deutschland und der Helmholtz-Verbund „Regionale Klimaänderungen" (REKLIM) 2017 gemeinsam entwickelt. In den Kursen wird vermittelt, was die Ursachen und Folgen der Klimakrise sowohl auf globaler als auch auf regionaler und lokaler Ebene sind. Zudem sprechen die Teilnehmenden mit Expert:innen über das Klimamanagement und mögliche Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen auf kommunaler Ebene. Lokale Klimaschutzverantwortliche, Vertreter:innen von lokalen Initiativen und Wissenschaftler:innen unterstützen die Kurse an den Volkshochschulen mit Fachbeiträgen. Ermöglicht werden die Kurse von der Robert Bosch Stiftung und der Klaus Tschira Stiftung.

KONTAKT

Julian Philipp

Pressestelle WWF

Tel.: 030-311 777 467

julian.philipp@wwf.de