Die Science Based Targets Initiative (SBTI) hat ein Update der Validierungskriterien für wissenschaftsbasierte Klimaziele veröffentlicht, um diese mit einer Beschränkung der Erderwärmung auf 1,5°C bzw. deutlich unter 2°C kompatibel zu machen. Dieses Ziel ist laut dem Sonderbericht 1,5°C des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) nötig, um die Schäden an Mensch und Umwelt zu reduzieren. Die SBTI hat zudem bestehende Tools und Leitfäden aktualisiert, um Unternehmen bei der Anpassung an die neuen Kriterien zu unterstützen.

Das engagierte Handeln der globalen Wirtschaft ist unerlässlich, um das Versprechen des Pariser Klimaabkommens zu erfüllen: Die Beschränkung der globalen Klimaerwärmung auf 1,5°C bzw. deutlich unter 2°C im Vergleich zum vorindustriellen Niveau zu beschränken. Die SBTI unterstützt Unternehmen dabei, sich die ehrgeizigen Klimaziele zu setzen, die hierfür notwendig sind. Dazu bietet sie Kriterien sowie Leitlinien und Tools zur Setzung wissenschaftsbasierter Klimaziele (mehr zur Initiative hier).

Diese Kriterien wurden nun gemäß der Erkenntnisse des Sonderberichts 1,5°C des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) angepasst. Dieser hat gezeigt, dass die Treibhausgasemissionen bis Mitte des Jahrhunderts Netto Null erreichen müssen, um die globale Erwärmung auf 1,5°C zu beschränken. Dies würde zu deutlich geringeren Auswirkungen auf Mensch und Umwelt führen und z.B. das Artensterben reduzieren, Ökosysteme bewahren und menschliche Lebensgrundlagen schützen.

Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die aktualisierten Kriterien der Science Based Targets Initiative. Ab dem 15. Oktober 2019 werden Klimaschutzziele von der SBTI nur noch dann anerkannt, wenn sie den aktualisierten Kriterien (Version 4.0) entsprechen.

  • Scope 1 und Scope 2 Klimaziele richten sich am 1,5°C-Ambitionsniveau bzw. deutlich unter 2°C-Ambitionsniveau aus (Kriterium C7). Bisher war 2°C das minimale Ambitionsniveau.
  • Scope 3 Klimaziele entsprechen mindestens einem 2°C-Ambitionsniveau (C19).
  • Alle bislang von der SBTI anerkannten Klimaziele sind weiter gültig. Alle 5 Jahre müssen die Ziele entsprechend den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen angepasst und neu eingereicht werden. Auf der SBTI Homepage werden die unterschiedlichen Ambitionsniveaus dargestellt werden.

Die aktualisierten Kriterien und dazugehörigen Leitfäden und Tools finden Sie hier:

  • SBTi Criteria and Recommendations Version 4.0 enthält die aktualisierten Kriterien, um Klimaziele gemäß der 1,5°C bzw. deutlich unter 2°C Maßgaben zu setzen sowie Empfehlungen und Beispiele zur Zielsetzung. Es ist zu beachten, dass bis zum 15. Oktober 2019 die Kriterien der Version 3.0 benutzt werden können.
  • Science-based target setting tool ermöglicht Unternehmen 1,5°C und deutlich unter 2°C Klimaziele zu an Hand der Methode absoluter Kontraktion sowie deutlich unter 2°C Klimaziele an Hand des Sektoralen Dekarbonisierung Ansatzes zu modellieren.

Der WWF Deutschland ermuntert Firmen sich an der Science Based Targets Initiative zu beteiligen. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie Fragen zu dem Thema Science Based Targets im Allgemeinen sowie zu den aktualisierten Kriterien haben.

Melden Sie sich jetzt zum Corporate-Newsletter an!

Sie wollen zum Thema "Zusammenarbeit mit Unternehmen" gern auf dem Laufenden bleiben und über Projektfortschritte und Erfolge informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt unseren regelmäßigen Corporate-Newsletter!

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den Service zu laden!

Wir verwenden einen Service eines Drittanbieters. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Service zu, um diese anzeigen zu lassen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Hinweise zum Datenschutz bei Newsletter-Anmeldung (Hier klicken)

Nach dem Absenden der Daten senden wir Ihnen eine E-Mail, in der Sie die Anmeldung bestätigen müssen.

Ihre Einwilligung können Sie jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Einen formlosen Widerruf können Sie entweder über den Abmeldelink in jedem Newsletter oder durch eine E-Mail an info(at)wwf.de oder schriftlich an WWF Deutschland Reinhardstr. 18, 10117 Berlin richten. In diesem Falle wird der WWF die Sie betreffenden personenbezogenen Daten künftig nicht mehr für die Zwecke des Versands des Newsletters verarbeiten.

Wir wollen Ihnen nur Interessantes und Spannendes schicken und arbeiten ständig an der Weiterentwicklung unseres Newsletter-Angebots. Dafür möchten wir nachvollziehen, worauf Sie im Newsletter klicken und wie Sie sich auf unserer Website bewegen. Die gesammelten Daten dienen dazu, personenbezogene Nutzerprofile zu erstellen. Auf diese Weise versuchen wir, den Newsletter-Service für Sie stetig zu verbessern und noch individueller über unsere Naturschutzprojekte, Erfolge und Aktionen zu informieren. Hierbei verwenden wir verschiedene Analysetools, Cookies und Pixel, um Ihre personenbezogenen Daten zu erheben und Ihre Interessen genauer verstehen zu können. Soweit Sie sich damit einverstanden erklären zugeschnittene und personalisierte Inhalte per E-Mail zu erhalten, wird der WWF Deutschland folgende Kategorien personenbezogener Daten über Sie verarbeiten: Stammdaten, Kontakt-/Adressdaten, Verhaltensinformationen (Klicks und Öffnungen von E-Mails sowie ggf. Spendenverhalten). Wir bewahren Ihre personenbezogenen Daten so lange auf, bis Sie die Einwilligung widerrufen. In den beschriebenen Prozess werden technische Dienstleister und E-Mail Versanddienstleister involviert, mit denen ein datenschutzrechtlicher Vertrag zur Auftragsverarbeitung besteht.

Weitere Einzelheiten zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie auf unserer Datenschutzerklärung

  • Wald © imago / Nature Picture Library Zusammenarbeit mit Unternehmen

    Wenn der Verbrauch an natürlichen Ressourcen so weitergeht wie bisher, werden wir bis zum Jahr 2050 zwei Planeten benötigen, um unsere Bedürfnisse nach Nahrung, Energie und Infrastruktur zu decken. Zurück zu "Märkte & Unternehmen"