Content Section

Stand: 02.03.2020

WWF-Rating zur Integration von Nachhaltigkeit in Kerngeschäftsfeldern der 14 größten Banken in Deutschland

Mit der Bekämpfung der Klimakrise, der Anpassung an die unvermeidbaren Folgen der Erderhitzung und dem Verlust der Artenvielfalt stehen wir vor massiven Veränderungen. Der Finanzsektor hat einen der stärksten Hebel in der Hand, um die Realwirtschaft auf einen Weg zu führen, der die Erderhitzung auf deutlich unter zwei Grad begrenzt. Deswegen muss sich jeder von uns fragen: Wem geben wir unser Geld und was wird damit getan?

Hochhaustürme der Deutschen Bank in Frankfurt am Main © iStock / GettyImages
Hochhaustürme der Deutschen Bank in Frankfurt am Main © iStock / GettyImages

Zentrale Akteure im deutschen Finanzsystem sind Banken, denn Kredite spielen unter den Finanzierungsformen in Deutschland eine größere Rolle als in anderen Ländern. Banken stehen dabei  – noch ausgelöst durch die letzte Bankenkrise – seit längerer Zeit vor anspruchsvollen Veränderungen: zunehmende Regulierung, niedrige Zinsen, Überliquidität und Anforderungen durch die Digitalisierung. Die größte Herausforderung, die Begrenzung der Erderhitzung und damit die Bewahrung unserer Lebensgrundlagen, kommt für Banken noch hinzu.

Bei der Bekämpfung der Klimakrise kann der Finanzsektor nicht im Alleingang handeln. Banken müssen aber zum Mitgestalter des Wandels in unserem Wirtschaftssystem werden. Strategien und Produkte neu zu denken liegt daher im eigenen Interesse der Finanzinstitute.

Vor diesem Hintergrund hat der WWF Deutschland in Zusammenarbeit mit dem NKI – Institut für nachhaltige Kapitalanlagen deutsche Geschäftsbanken einer Analyse unterzogen und sie zur aktuellen Integration von Nachhaltigkeit in Strategien, Prozessen und Produkten befragt.

Die Ergebnisse unserer Analyse belegen, dass keine der Banken den Anforderungen des WWF an die „zukunftsfähige Bank 2025“ gerecht wird. Die Integration von Nachhaltigkeit in den Strategien, im Risikomanagement und bei der Produktgestaltung muss daher dringend verbessert werden. Der WWF bewertet jedoch die Zeichen positiv, dass sich einige deutschen Banken mit den Herausforderungen befassen und damit begonnen haben, sich zukunftsgerecht aufzustellen.


Diese Ergebnisse der vorliegenden Studie sollen einerseits der Öffentlichkeit, Kunden, Medien sowie der Politik zu einer Meinung verhelfen. Andererseits dienen die Ergebnisse einem intensiveren Austausch zwischen WWF und Banken. Der WWF Deutschland versteht daher die vorliegende Studie als Auftakt eines Dialogs mit dem Bankensektor. 

Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an:

Parisa Shahyari
Projektleitung
Fachbereich Finanzmärkte
Tel.: 030 – 311 777 742
parisa.shahyari(at)wwf.de

Download der WWF-Studie:

  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest
  • drucken