Viele Ansätze und Ideen in Bezug auf Circular Economy sind schon seit vielen Jahrzehnten bekannt und trotzdem hat sich die Wirtschaft noch nicht in diese Richtung gewandelt. Aus unserer Sicht hat dies vielfältige Gründe – vor allem liegt es am hoch komplexen Zusammenspiel sehr vieler Faktoren. Daher sprechen wir von systemischer Transformation, die es für eine Circular Economy braucht.

Barrieren, welche einer nachhaltigen Circular Economy im Weg stehen

1 Regulatorische Barrieren, z.B. Rahmenbedingungen (Gesetze, Steuern, Anreize) favorisieren Recycling und Verbrennung statt Strategien wie Vermeidung, Wiederverwendung, Remanufacturing, Reparatur. Die Produktpolitik muss konsequent nach Circular Economy-Anforderungen ausgerichtet werden.

2 Organisatorische Barrieren, z.B. mangelndes Wissen und unklare unternehmensinterne Verantwortlichkeiten, fehlender Wille und mangelnde Fähigkeit zur Kooperation außerhalb der eigenen Unternehmensgrenzen, mangelnde Kohärenz von Circular Economy-Ansätzen mit existierenden Strategien und Prozessen.

3 Barrieren in der Wertschöpfungskette, z.B. Abhängigkeiten von Partnern wie OEMs und Händlern verhindern neue Modelle und Partnerschaften; die Transparenz zu Materialien, Produkten und Prozessen über Unternehmensgrenzen hinaus ist sehr niedrig, Sekundärmaterialien sind nicht immer verfügbar, verstärkte Individualisierung als Geschäftsmodell.

4 Finanzielle Barrieren, z.B. der hohe Kapitalbedarf für ein neues Circular Economy-Geschäftsmodell, Liquidität, wenn Assets auf der Bilanz bleiben, Kosten für Rücknahme und Reparatur, Kannibalisation – weniger neue Produkte werden verkauft

5 Verbraucher-Barrieren, z.B. Wissen und Sensibilisierung zu Zirkularität und Langlebigkeit von Produkten, Erwartung an niedrige Preisen, wenig Wissen oder niedrige Akzeptanz zu Service, Wiederverwendung, Reparatur, remanufactured Produkten

6 Technische Barrieren, z.B. keine Standards und Design-Anforderungen für Circular Economy, wenig Design Tools und Demonstrationsprojekte sowie zu wenige digitale Plattformen.

Wir sind davon überzeugt, dass die Zeit für die Circular Economy als Ansatz für eine Wirtschaft in planetaren Grenzen gekommen ist. Dafür bedarf es vielfältiger Veränderungen, welche wir als WWF zusammen mit vielen anderen Akteuren vorantreiben.

Politik, Wirtschaft und Nutzer haben eine Rolle in der Umsetzung der Circular Economy. Folgende ausgewählte Hebel wollen wir fordern und fördern:

Politik

  1. Einführung absoluter Ressourcenvermeidungsziele
  2. Bessere Verankerung von Design für Circular Economy in der Ökorichtlinie
  3. Umsetzung steuerlicher Reformen, um Service, Reparatur und andere Circular Economy-Ansätze zu fördern
  4. Einführung eines Produktlabels für Circular Economy, das Aspekte wie Reparaturfähigkeit und Lebensdauer abbildet
  5. Setzen klarer Ziele und Quoten für nachhaltige öffentliche Beschaffung mit Kriterien wie Nutzung von Recyclingmaterialien, Remanufactured-Produkten, Serviceangeboten 

 

Wirtschaft

  1. Aufbau von Wissen zu Circular Economy unternehmensintern und Kommunikation an andere Akteure
  2. Entwicklung neuer Geschäftsmodelle z.B. von Produkt- zu Service-orientieren Modellen und Investment in R&D zu Langlebigkeit, Upgrades, Remanufacturing
  3. Bereitschaft, Wissen zu teilen, mit Open Source-Lösungen zu arbeiten und Wertschöpfungsübergreifend Engagement für Veränderung zu zeigen
  4. Anpassung von Erfolgsmetriken und Preisen, um ökologische Kostenwahrheiten darzustellen und Circular Economy-Modelle zu fördern

 

Nutzer

  1. Hinterfragen des eigenen Verhaltens im Kauf, in der Nutzung und Verwertung von Produkten
  2. Akzeptanz von remanufactured Produkten und Rezyklaten
  3. Aktive Nachfrage nach Produkten mit höherer Lebensdauer und längeren Garantien
  4. Ausweiten der eigenen Fähigkeit zur Reparatur
  5. Anstellen von Kostenvergleichen zwischen Reparatur und Neukauf
  6. Engagement in Initiativen und Kampagnen

Melden Sie sich jetzt zum Corporate-Newsletter an!

Sie wollen zum Thema "Zusammenarbeit mit Unternehmen" gern auf dem Laufenden bleiben und über Projektfortschritte und Erfolge informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt unseren regelmäßigen Corporate-Newsletter!

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den Service zu laden!

Wir verwenden einen Service eines Drittanbieters. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Service zu, um diese anzeigen zu lassen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Hinweise zum Datenschutz bei Newsletter-Anmeldung (Hier klicken)

Nach dem Absenden der Daten senden wir Ihnen eine E-Mail, in der Sie die Anmeldung bestätigen müssen.

Ihre Einwilligung können Sie jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Einen formlosen Widerruf können Sie entweder über den Abmeldelink in jedem Newsletter oder durch eine E-Mail an info(at)wwf.de oder schriftlich an WWF Deutschland Reinhardstr. 18, 10117 Berlin richten. In diesem Falle wird der WWF die Sie betreffenden personenbezogenen Daten künftig nicht mehr für die Zwecke des Versands des Newsletters verarbeiten.

Wir wollen Ihnen nur Interessantes und Spannendes schicken und arbeiten ständig an der Weiterentwicklung unseres Newsletter-Angebots. Dafür möchten wir nachvollziehen, worauf Sie im Newsletter klicken und wie Sie sich auf unserer Website bewegen. Die gesammelten Daten dienen dazu, personenbezogene Nutzerprofile zu erstellen. Auf diese Weise versuchen wir, den Newsletter-Service für Sie stetig zu verbessern und noch individueller über unsere Naturschutzprojekte, Erfolge und Aktionen zu informieren. Hierbei verwenden wir verschiedene Analysetools, Cookies und Pixel, um Ihre personenbezogenen Daten zu erheben und Ihre Interessen genauer verstehen zu können. Soweit Sie sich damit einverstanden erklären zugeschnittene und personalisierte Inhalte per E-Mail zu erhalten, wird der WWF Deutschland folgende Kategorien personenbezogener Daten über Sie verarbeiten: Stammdaten, Kontakt-/Adressdaten, Verhaltensinformationen (Klicks und Öffnungen von E-Mails sowie ggf. Spendenverhalten). Wir bewahren Ihre personenbezogenen Daten so lange auf, bis Sie die Einwilligung widerrufen. In den beschriebenen Prozess werden technische Dienstleister und E-Mail Versanddienstleister involviert, mit denen ein datenschutzrechtlicher Vertrag zur Auftragsverarbeitung besteht.

Weitere Einzelheiten zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie auf unserer Datenschutzerklärung

  • Wald © imago / Nature Picture Library Zusammenarbeit mit Unternehmen

    Wenn der Verbrauch an natürlichen Ressourcen so weitergeht wie bisher, werden wir bis zum Jahr 2050 zwei Planeten benötigen, um unsere Bedürfnisse nach Nahrung, Energie und Infrastruktur zu decken. Zurück zu "Märkte & Unternehmen"

  • Recycling-Symbol © GettyImages Circular Economy

    Der Aufbau einer nachhaltigen Circular Economy bedarf eines grundsätzlichen Umdenkens, weg vom klassischen Abfallmanagement. Zurück zu "Circular Economy"

Kontakt

Sprechen Sie uns an, wenn Sie sich für unsere Arbeit interessieren und wir Sie zu Circular Economy-Fragen beraten dürfen.

Rebecca Tauer

Senior Manager Sustainable Business & Markets