Beim Living Planet Talk wollen wir gemeinsam mit Ihnen Antworten auf die entscheidende Frage finden: Was können und müssen wir tun, um die Zerstörung unserer Umwelt und damit unserer Erde aufzuhalten?

Dieses Mal wenden wir uns wahren Oldies auf unserem Planeten zu: Haie und Rochen. Schon lange vor dem Menschen, den Dinosauriern und sogar vor Bäumen haben sie bereits auf unserem Planeten gelebt – und fünf Massenaussterben überstanden. Doch nun scheint ihre Erfolgsgeschichte abrupt zu enden. Der WWF will deshalb die urtümlichen Knorpelfische noch besser schützen – denn sie spielen eine wichtige Schlüsselrolle für intakte Ökosysteme. Erhalten Sie bei unserer Online-Veranstaltung „Living Planet Talk“ besondere Einblicke in das neue Schutzkonzept der „Shark and Ray Recovery Initiative und unserem ersten Projekt im Golf von Gabès an der Küste Tunesiens. Kommen Sie mit in dieses Schlüsselgebiet der biologischen Vielfalt im Mittelmeer und erleben Sie, wie erst Ihre großzügige Unterstützung unsere umfassende Umwelt- und Naturschutzarbeit in den Ozeanen dieser Welt möglich macht.

Das sagen Teilnehmer:innen des Living Planet Talks

„Ich war absolut begeistert von der medialen Gestaltung des Vortrags ‒ genial!!!“

„DANKE! Das war ein sehr anschaulicher Einblick in die Arbeit des WWF.“

„Nehmen füllt die Hände und Geben das Herz! Macht weiter so!“

„Ganz großes Lob an das WWF Living Planet Talk Team für die Darstellung der Themen, die Inhalte und den hohen Wert der Informationen.“

„Das war wieder ein super Living Planet Talk. Diese Art von Information gefällt mir sehr gut.“

Vergessen Sie alle Vorurteile gegen diese Tiere und lassen Sie sich von spannenden Fakten faszinieren. Während des Vortrags können Sie Ihre Fragen im Online-Chat stellen, die dann von der WWF-Hai- und Rochen-Expertin Heike Zidowitz live beantwortet werden. Melden Sie sich gleich an und seien Sie dabei.

Wichtiger Hinweis

Im Anschluss an die Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst wenn Sie diesen bestätigt haben, sind Sie angemeldet.

Hier können Sie sich für den Living Planet Talk am 2. März 2023 anmelden:

Die Anfrage darf nicht maschinell verarbeitet werden.

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den Service zu laden!

Wir verwenden einen Service eines Drittanbieters. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Service zu, um diese anzeigen zu lassen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Näheres zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten in Bezug auf die Anmeldung zum WWF-Living Planet Talk finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Der WWF darf Sie jederzeit schriftlich, bei Eintragung einer E-Mail-Adresse auch auf elektronischem Wege mit Infos über den WWF kontaktieren. Einen formlosen Widerruf richten Sie an info[at]wwf.de oder WWF Deutschland, Reinhardtstr. 18, 10117 Berlin.

Nach dem Absenden der Daten senden wir Ihnen eine E-Mail, in der Sie die Anmeldung bestätigen müssen.

Ihre Einwilligung können Sie jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Einen formlosen Widerruf können Sie entweder über den Abmeldelink in jedem Newsletter oder durch eine E-Mail an info[at]wwf.de oder schriftlich an WWF Deutschland Reinhardstr. 18, 10117 Berlin richten. In diesem Falle wird der WWF die Sie betreffenden personenbezogenen Daten künftig nicht mehr für die Zwecke des Versands des Newsletters verarbeiten.

Einzelheiten zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sie können auch ohne Anmeldung an der Online-Veranstaltung teilnehmen. Rufen Sie dazu am 2. März 2023 einfach die Seite, auf der Sie sich aktuell befinden, auf.

Weitere Informationen

  • Berggorilla © Paul Robinson / WWF Living Planet Report 2022

    Die 14. Ausgabe des Living Planet Reports will zeigen, wie Artenkrise und Erderhitzung zusammenhängen, wie Klimakrise und Artensterben sich gegenseitig hochschaukeln und welche Lösungen es für diese Doppelkrise gibt. Weiterlesen...

  • Stopp Wilderei weltweit / Sumatra Tiger © C. Hütter / Arco Images Tiger: Größte Raubkatze der Erde stark bedroht

    Tiger besiedelten einst fast ganz Asien. Anfang des 19. Jahrhunderts waren es noch circa 100.000 Tiere – doch ihre Zahl sank schnell und dramatisch. Weiterlesen...

  • Ein Löwe, dessen Kopf und Mähne langsam verschwinden. ©EcoPic/iStock/WWF Petition: Natur und Artenvielfalt schützen!

    Helfen Sie uns, und unterzeichnen Sie jetzt unsere Petition an die Bundesregierung. Fordern Sie sie auf, sich bei den Verhandlungen bei der UN-Weltnaturkonferenz für ein Ende der Artenkrise stark zu machen! Weiterlesen...

  • Windkrafträder © Global Warming Images / WWF Klima & Energie

    Politik, Wirtschaft und Gesellschaft müssen sofort handeln und effizient gegen die drohende Klimakatastrophe vorgehen. Weiterlesen...