Als erste internationale Konvention zum Klimaschutz inspirierte und beeinflusste das Kyoto Protokoll (2008-2020) eine ganze Generation unternehmerischer Klimastrategien. Nach fünf Jahren Übergangsfrist tritt 2020 das Klimaabkommen von Paris in Kraft und katapultiert den globalen Kampf gegen den Klimawandel in eine neue Ära. Zugleich verändert es die Bedingungen, unter denen Klimastrategien ab sofort konzipiert und umgesetzt werden müssen.

Aus seinem Temperaturziel von deutlich unter 2°C bzw. 1.5°C leitet sich die Verpflichtung aller Unterzeichnerstaaten weltweit zur massiven Reduktion von CO2 Emissionen ab. Dies hat nicht nur Konsequenzen für das Ambitionsniveau unternehmerischer Klimaziele. Es beeinflusst auch den Instrumentenkasten unternehmerischer Klimastrategien, insbesondere das Verhältnis zwischen Maßnahmen der Emissionsminderung einerseits und klassischen – der Kyoto-Logik entspringenden – „Kompensationsprojekten“ und dem (internationalen) Handel von Kohlenstoffzertifikaten andererseits.

Vor diesem Hintergrund unterstützt der WWF Unternehmen dabei, ihre Klimastrategien „Paris-fit“ zu machen, berät zur Paris-kompatiblen Gestaltung von Klima- & Naturschutzprojekten und begleitet den notwendigen Umbau der freiwilligen Kohlenstoffmärkte.

Kontakt

Sprechen Sie uns an, wenn Sie sich für unsere Arbeit interessieren und wir Sie bei der klimafreundlichen Transformation Ihres Unternehmens begleiten dürfen.

Dr. Sebastian Öttl

Manager Sustainable Business & Markets