Unser Wirtschaftswachstum, unsere Art und Weise zu produzieren und zu konsumieren basieren auf der kontinuierlichen Beschaffung von agrarischen und – oftmals endlichen – mineralischen Rohstoffen. Der steigende Rohstoffbedarf geht einher mit der fortschreitenden Umwandlung von natürlichen Ökosystemen in Agrar- und Abbauflächen. Wälder werden abgeholzt, Feuchtgebiete werden trockengelegt. All dies treibt den Verlust der biologischen Vielfalt weiter voran und befeuert den Klimawandel.

Als einer der größten Importeure von Agrarprodukten und weiteren Waren und Gütern ist allein die EU indirekt für 10 Prozent der globalen Entwaldung verantwortlich. Nachhaltige Beschaffung in den Unternehmen, klare gesetzliche Grundlagen und ein nachhaltigeres Konsumverhalten sind erforderlich, damit soziale und ökologische Standards in den Produktionsländern eingehalten, aber auch der Verlust der Artenvielfalt und der Klimawandel gestoppt werden.

Ein starkes Lieferkettengesetz ist dabei ein ebenso wichtiger Baustein wie die Verankerung kreislaufwirtschaftlicher Produkt- und Beschaffungsstrategien und effektives „landscape sourcing“ vor Ort.

Der WWF arbeitet gemeinsam mit Unternehmen daran, mehr Nachhaltigkeit in globalen Lieferketten zu erreichen, die Lebensbedingungen und Marktzugänge von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern zu verbessern und die Natur in den Bezugsgebieten für Rohstoffe zu schützen und aufzuwerten.

Einkaufsmanagement © Getty Images
Beschaffungsmanagement
Analysiert werden Beschaffungsrisiken viel verkaufter und/oder kritischer Rohstoffe.
Mehr erfahren
Unternehmensarbeit © Ralf Geithe/iStock/Getty Images
Zertifizierung & Standards
Zertifizierungen sind eine Möglichkeit nachhaltige Aspekte eines Produkts hervorzuheben.
Mehr erfahren
Wassersprenkler in Brasilien © Peter Caton / WWF-UK
Water Stewardship
Unternehmen tragen Verantwortung für ihren Wasserverbrauch: Water Stewardship hilft dabei.
Mehr erfahren
Nourages Naturreservat im Nebel © Emmanuel Rondeau / WWF Frankreich
Wald
Mit Unternehmen entwickeln wir Beschaffungsrichtlinien für entwaldungsfreie Lieferketten.
Mehr erfahren
Stillgelegte Kupfermine Australien © James Morgan / WWF
Metalle & Mining
Wir unterstützen die metallverarb. Industrie, die Beschaffung nachhaltiger zu gestalten.
Mehr erfahren
Kleinbauer zeigt Palmfrüchte © James Morgan / WWF
Agrarrohstoffe
Intakte, artenreiche Landschaften versorgen uns mit sauberem Wasser und Nahrung.
Mehr erfahren
Am Amazonas wurden riesige Waldgebiete unter Schutz gestellt © Ricardo Lisboa /WWF-US
Landscape Sourcing
Der Landschaftsansatz betrachtet Produktionssysteme und Ökosystemleistungen gemeinsam.
Mehr erfahren

Kontakt

Wir helfen Ihnen dabei, Ihre Lieferketten und Wertschöpfungsprozesse an den planetaren Belastungsgrenzen auszurichten und frühzeitig auf sich verändernde politische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen zu reagieren. 

Für nähere Informationen und einen ersten persönlichen Austausch senden Sie uns gern eine Nachricht an unternehmen[at]wwf.de oder kontaktieren Sie die PANDA Fördergesellschaft für Umwelt mbH unter Tel. 069 79144-307.

Melden Sie sich jetzt zum Corporate-Newsletter an!

Sie wollen zum Thema "Zusammenarbeit mit Unternehmen" gern auf dem Laufenden bleiben und über Projektfortschritte und Erfolge informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt unseren regelmäßigen Corporate-Newsletter!

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den Service zu laden!

Wir verwenden einen Service eines Drittanbieters. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Service zu, um diese anzeigen zu lassen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Hinweise zum Datenschutz bei Newsletter-Anmeldung (Hier klicken)

Nach dem Absenden der Daten senden wir Ihnen eine E-Mail, in der Sie die Anmeldung bestätigen müssen.

Ihre Einwilligung können Sie jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Einen formlosen Widerruf können Sie entweder über den Abmeldelink in jedem Newsletter oder durch eine E-Mail an info(at)wwf.de oder schriftlich an WWF Deutschland Reinhardstr. 18, 10117 Berlin richten. In diesem Falle wird der WWF die Sie betreffenden personenbezogenen Daten künftig nicht mehr für die Zwecke des Versands des Newsletters verarbeiten.

Wir wollen Ihnen nur Interessantes und Spannendes schicken und arbeiten ständig an der Weiterentwicklung unseres Newsletter-Angebots. Dafür möchten wir nachvollziehen, worauf Sie im Newsletter klicken und wie Sie sich auf unserer Website bewegen. Die gesammelten Daten dienen dazu, personenbezogene Nutzerprofile zu erstellen. Auf diese Weise versuchen wir, den Newsletter-Service für Sie stetig zu verbessern und noch individueller über unsere Naturschutzprojekte, Erfolge und Aktionen zu informieren. Hierbei verwenden wir verschiedene Analysetools, Cookies und Pixel, um Ihre personenbezogenen Daten zu erheben und Ihre Interessen genauer verstehen zu können. Soweit Sie sich damit einverstanden erklären zugeschnittene und personalisierte Inhalte per E-Mail zu erhalten, wird der WWF Deutschland folgende Kategorien personenbezogener Daten über Sie verarbeiten: Stammdaten, Kontakt-/Adressdaten, Verhaltensinformationen (Klicks und Öffnungen von E-Mails sowie ggf. Spendenverhalten). Wir bewahren Ihre personenbezogenen Daten so lange auf, bis Sie die Einwilligung widerrufen. In den beschriebenen Prozess werden technische Dienstleister und E-Mail Versanddienstleister involviert, mit denen ein datenschutzrechtlicher Vertrag zur Auftragsverarbeitung besteht.

Weitere Einzelheiten zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie auf unserer Datenschutzerklärung

  • Wald © imago / Nature Picture Library Zusammenarbeit mit Unternehmen

    Wenn der Verbrauch an natürlichen Ressourcen so weitergeht wie bisher, werden wir bis zum Jahr 2050 zwei Planeten benötigen, um unsere Bedürfnisse nach Nahrung, Energie und Infrastruktur zu decken. Zurück zu "Märkte & Unternehmen"