Der Earth Overshoot Day fällt 2021 auf den 29. Juli. Dann hat die Menschheit alle natürlichen Ressourcen aufgebraucht, die die Erde innerhalb eines Jahres wiederherstellen und damit nachhaltig zur Verfügung stellen kann.

#MoveTheDate - Wie können wir den Earth Overshoot Day beeinflussen?

Nicht nur die Vergangenheit bestimmt unsere Zukunft, auch unsere Entscheidungen im Hier und Jetzt. Unser Planet ist endlich, unsere Möglichkeiten, etwas dagegen zu tun, nicht. In den Schlüsselbereichen Energie, Ernährung und Umweltschutz liegen die größten Chancen für jeden Einzelnen, zukunftsorientiert zu handeln.

Auf der Seite Earth Overshoot Day sammelt das Global Footprint Network Beiträge von Menschen auf der ganzen Welt, die unter dem Stichwort #movethedate ihren Beitrag leisten.

Treibhausgas-Emissionen reduzieren

Kohlefabrik hinter Wohngebiet © Andrew Kerr / WWF
Kohlefabrik hinter Wohngebiet © Andrew Kerr / WWF

Noch vor circa 150 Jahren lag der CO2-Ausstoß der Menschheit bei nahezu Null.

Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens erreichen zu können, müssen wir unseren ökologischen Fußabdruck drastisch reduzieren. Wenn wir die CO2-Emissionen um 50 Prozent senken würden, könnten wir den Overshoot Day um 93 Tage nach hinten verschieben.

Dadurch würden wir auf ein Jahr gerechnet nur noch das 1,1-fache dessen verbrauchen, was die Erde an natürlichen Ressourcen bereitstellen kann. Aktuell ist es das 1,6-fache.

Nachrüsten bestehender Systeme

Solaranlage auf Fabrikdach © imago images / Mario Aurich
Solaranlage auf Fabrikdach © imago images / Mario Aurich

Wenn wir unsere aktuellen Standards im Bereich der Industrie-Prozesse, dem Gebäudemanagement oder auch bei der Energiegewinnung nachrüsten und umbauen würden, ließe sich der Overshoot Day um 21 Tage verschieben.

Dies hätte zudem den Vorteil, dass die Wirtschaftsleistung nicht negativ beeinträchtigt werden würde, sondern sogar Marktvorteile entstehen könnten.   

"Wir konsumieren und wirtschaften als gäbe es kein Morgen. Die Zeche dafür zahlen unsere Kinder und Enkelkinder. Wir müssen den Raubbau beenden und endlich in den natürlichen Grenzen der Erde leben. Dafür müssen wir unsere Finanz- und Wirtschaftssysteme auf Nachhaltigkeit umstellen", fordert Eberhard Brandes, geschäftsführender Vorstand des WWF Deutschland. "Für unseren Lebensstil fallen in Südamerika, Afrika oder Asien Bäume, verschmutzen Flüsse, schwinden Tierbestände oder sterben Arten ganz aus. Deutschland als erfolgreiche Industrienation gehört an die Spitze einer weltweiten Bewegung für eine faire und die Grenzen der Erde respektierende Wirtschaft."

Fleischkonsum reduzieren

Fleisch im Supermarkt © stevenmayatt / Getty Images / iStockphoto / thinkstock
Fleisch im Supermarkt © stevenmayatt / Getty Images / iStockphoto / thinkstock

Eine Ernährung, die aus tierischen Produkten besteht, verbraucht wesentlich mehr Ressourcen als eine pflanzlich-basierte Ernährung.

China hat sich daher bereits das Ziel gesetzt bis 2030 den Fleischkonsum um 50 Prozent zu reduzieren. Dies hätte zur Folge, dass der Overshoot Day um fünf Tage verschoben werden würde.

Würde man gar den globalen Fleischkonsum um 50 Prozent senken, könnte man den Overshoot Day um 17 Tage verschieben.  

Lebensmittelverschwendung senken

Lebensmittelabfälle © iStock / Getty Images
Lebensmittelabfälle © iStock / Getty Images

Rund ein Drittel der jährlich produzierten Lebensmittel geht entweder verloren oder landet am Ende in der Tonne. 1,3 Billionen Tonnen jedes Jahr.

In den USA beträgt der Anteil der verschwendeten Lebensmittel sogar 40 Prozent. Wenn wir die weltweite Lebensmittelverschwendung um die Hälfte senken würden, könnten wir den Overshoot Day um 13 Tage verschieben.

Natur schützen und wiederherstellen

Setzling in der Baumschule des WWF-Aufforstungsprogramms im Chepalungu Waldschutzgebiet in Kenia © Federick Wissah / WWF-Kenya
Setzling in der Baumschule des WWF-Aufforstungsprogramms im Chepalungu Waldschutzgebiet in Kenia © Federick Wissah / WWF-Kenya

Das (Über)Leben der Menschheit hängt unmittelbar von der Gesundheit unserer Ökosysteme ab. Insbesondere Wälder und Ozeane, sowie fruchtbare Böden, sauberes Wasser und saubere Luft, sind entscheidend, um auch in Zukunft auf unserem Planeten leben zu können.

Würden wir beispielsweise 350 Millionen Hektar Wald wiederaufforsten, könnten wir den Overshoot Day um acht Tage verschieben. Auch eine nachhaltige Landwirtschaft und Fischerei werden eine ganz entscheidende Rolle spielen. 

Städte und Verkehr nachhaltiger gestalten

Der Autobahnstau © Ralph Frank / WWF
Der Autobahnstau © Ralph Frank / WWF

Bis 2050 geht man davon aus, dass zwischen 70 Prozent und 80 Prozent aller Menschen im urbanen Raum leben werden. Über den Erfolg eines nachhaltigen Lebens wird also in erster Linie auch in den Städten entschieden.

Ein Kernfaktor dabei spielen die Verkehrswege und Transportmöglichkeiten, denn 17 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen lassen sich auf die Mobilität eines jenen Einzelnen zurückführen.

Würden wir diesen Ausstoß um 50 Prozent reduzieren und ein Drittel der Wege, die wir sonst mit dem Auto zurücklegen, zukünftig mit öffentlichen Transportmitteln und den Rest mit dem Rad oder zu Fuß zurücklegen, könnten wir den Overshoot Day um 13 Tage verschieben.

Das macht der WWF

Der WWF setzt sich auf vielen Gebieten für eine lebenswerte und nachhaltige Umwelt ein, zum Beispiel im Bereich der Agrarpolitik. Hier sind tiefgreifende Reformen notwendig, weil die moderne Landwirtschaft die Umwelt und die Artenvielfalt bedroht.

Im Bereich Meeressschutz will der WWF die Ausbeutung der Meere stoppen und setzt sich unter anderem für die Ausweisung von Schutzgebieten ein.

Aber auch der Klimaschutz steht ganz oben auf der Agenda des WWF – mit der Forderung für mehr Verbindlichkeit bei der Erreichung der Klimaschutzziele und ein Klimaschutzgesetz auf Bundesebene.

Viele kleine und große Aktivitäten also, um die natürlichen Ressourcen der Erde auch weiterhin zu schützen und seinen Bewohner:innen zu erhalten.

Kohlefabrik hinter Wohngebiet © Andrew Kerr / WWF
Klimaschutz
Was wir tun müssen, um den globalen Temperatiranstieg auf 2 Grad zu begrenzen.
Mehr erfahren
Fischschwarm © Michel Gunther / WWF
Meere und Küsten
Der WWF setzt sich dafür ein, die Ausbeutung der Weltmeere zu stoppen.
Mehr erfahren
Acker mit Wildblumen © photonaj / iStock / Getty Images Plus
Landwirtschaft
Der WWF setzt sich für tiefgreifende Reformen in der europäischen Agrarpolitik ein.
Mehr erfahren
Europäischer Wald © Wild Wonders of Europe / Cornelia Doerr / WWF
Wälder
Ein Drittel der Landfläche ist mit Wald bedeckt. Doch sie nimmt ab.
Mehr erfahren
Marienkäfer © Chris-Martin Bahr / WWF
Biologische Vielfalt
Die Natur „funktioniert“ nur dank der großen Biologischen Vielfalt. Sie ist Antriebsmotor.
Mehr erfahren
Das Abenteuer Natur erleben © Peter Jelinek
Bildungsarbeit & Lehrservice
Heute säen, was morgen aufgeht: Der WWF hilft, Kompetenzen zu erwerben.
Mehr erfahren
Klimademonstration in New York © Keith Arnold / WWF USA
Politische Arbeit
Sich Gehör verschaffen: Politische Lobbyarbeit ist ein Mittel des Naturschutzes.
Mehr erfahren

So unterstützen Sie die Arbeit des WWF