Das Massensterben der Fische in der Oder hat Deutschland zutiefst erschüttert. Heute weiß man zwar, dass Giftstoffe zu der Katastrophe geführt haben, doch über den aktuellen Zustand des Gewässers gibt es viel zu wenig Informationen. Das muss sich schnellstmöglich ändern, denn die Auswilderungspläne von 30.000 Jungstören drohen zu kippen!

Gute Nachrichten für den Stör!

Bisher konnten über 13.000 Euro für die Rettung der Oder und die Wiederansiedlung des Störs gesammelt werden. Damit kann bereits die Studie zur Einschätzung der Nahrungsgrundlage in der Oder finanziert werden. Wir werden Sie hier und in unserem Newsletter über die Ergebnisse der Studie auf dem Laufenden halten.

Wir brauchen 25.000€ zur Rettung der Störe!

13.384 €
0 € 25.000 €
noch 0 Sekunden
Aktion beendet
Jetzt spenden

Eines ist sicher: Ein Flussökosystem kann sich nur dann wieder erholen, wenn die Nahrungsnetze funktionieren. Auch hier fehlen essenzielle Daten. Möglich ist, dass Fische die Giftwelle zwar überlebt haben, aber aufgrund fehlender Nahrung in den kommenden Wochen verenden werden.

Helfen Sie, die Zukunft von Jungstören zu sichern

Hälterungsanlage für Fische © IMAGO / agefotostock
Hälterungsanlage für Fische © IMAGO / agefotostock

30.000 Baltische Jungstöre sollen in diesem Jahr in die Oder ausgewildert werden – das war zumindest der Plan der Aufzuchtstation. Aber haben sie überhaupt eine Chance, in dem vergifteten Fluss zu überleben?

Die gute Nachricht: Forscher können im Rahmen einer Studie herausfinden, wie es um die Oder tatsächlich steht. Kommen sie zu dem Ergebnis, dass es zu wenig Nahrung gibt und die Belastung des Wassers zu hoch ist, muss die Auswilderung der Tiere verschoben werden. Das hätte zur Folge, dass die Jungstöre einen Winter in temporären Fischbecken gehältert werden müssen. Solange bis der beste Aussetzungszeitpunkt im nächsten Frühjahr erreicht ist.

Doch eine Entscheidung über die Auswilderung muss schnell getroffen werden, da die Aufzuchtbecken bereits für die nächste Generation Jungstöre gebraucht werden.

Unterstützen Sie die lebensrettenden Forschungsarbeiten

Helfen Sie uns, die Studie für die Einschätzung der Nahrungsgrundlage in der Oder so schnell wie möglich zu starten! Je nachdem wie das Ergebnis der Forschung ausfällt, werden die verbleibenden Spendengelder entweder für die professionelle Hälterung der Jungstöre eingesetzt oder für die Revitalisierung des gesamten Flussökosystems verwendet.

In jedem Fall helfen Sie mit Ihrer Spende dabei, das Ökosystem Oder nach dieser tödlichen Katastrophe wiederherzustellen und zu schützen!

Helfen Sie uns die Oder und ihre Bewohner zu schützen!

Ohne Ihre Hilfe sind Zehntausende Störe in Gefahr.

Loading …

Melden Sie sich jetzt zum Newsletter an!

Sie wollen zum Thema "Flüsse und Seen" gern auf dem Laufenden bleiben und über Projektfortschritte und Erfolge informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt unseren regelmäßigen Newsletter!

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den Service zu laden!

Wir verwenden einen Service eines Drittanbieters. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Service zu, um diese anzeigen zu lassen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Hinweise zum Datenschutz bei Newsletter-Anmeldung (Hier klicken)

Nach dem Absenden der Daten senden wir Ihnen eine E-Mail, in der Sie die Anmeldung bestätigen müssen.

Ihre Einwilligung können Sie jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Einen formlosen Widerruf können Sie entweder über den Abmeldelink in jedem Newsletter oder durch eine E-Mail an info(at)wwf.de oder schriftlich an WWF Deutschland Reinhardstr. 18, 10117 Berlin richten. In diesem Falle wird der WWF die Sie betreffenden personenbezogenen Daten künftig nicht mehr für die Zwecke des Versands des Newsletters verarbeiten.

Wir wollen Ihnen nur Interessantes und Spannendes schicken und arbeiten ständig an der Weiterentwicklung unseres Newsletter-Angebots. Dafür möchten wir nachvollziehen, worauf Sie im Newsletter klicken und wie Sie sich auf unserer Website bewegen. Die gesammelten Daten dienen dazu, personenbezogene Nutzerprofile zu erstellen. Auf diese Weise versuchen wir, den Newsletter-Service für Sie stetig zu verbessern und noch individueller über unsere Naturschutzprojekte, Erfolge und Aktionen zu informieren. Hierbei verwenden wir verschiedene Analysetools, Cookies und Pixel, um Ihre personenbezogenen Daten zu erheben und Ihre Interessen genauer verstehen zu können. Soweit Sie sich damit einverstanden erklären zugeschnittene und personalisierte Inhalte per E-Mail zu erhalten, wird der WWF Deutschland folgende Kategorien personenbezogener Daten über Sie verarbeiten: Stammdaten, Kontakt-/Adressdaten, Verhaltensinformationen (Klicks und Öffnungen von E-Mails sowie ggf. Spendenverhalten). Wir bewahren Ihre personenbezogenen Daten so lange auf, bis Sie die Einwilligung widerrufen. In den beschriebenen Prozess werden technische Dienstleister und E-Mail Versanddienstleister involviert, mit denen ein datenschutzrechtlicher Vertrag zur Auftragsverarbeitung besteht.

Weitere Einzelheiten zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie auf unserer Datenschutzerklärung

Zertifizierung TÜV und Transparente Zivilgesellschaft

Datenschutz

Ihre Daten sind bei uns in sicheren Händen. Sie werden ausschließlich verschlüsselt übertragen (SSL, 256 bit), sodass ein Maximum an Sicherheit gewährleistet ist. Erfahren Sie mehr

Haben Sie Fragen?

Kontaktieren Sie den WWF-Infoservice

Hinweis: Überschüssige Spendenerträge werden in anderen dringenden WWF-Projekten eingesetzt.