Content Section

Anzahl der Tiger verdoppeln

Die gute Nachricht: Die am stärksten vom Aussterben bedrohten Tiere der Welt erholen sich heute in geschützten Lebensräumen. Zum Beispiel der Tiger: Innerhalb von 100 Jahren – bis 2010 – war

der Bestand von 100.000 auf gerade noch 3.200 geschrumpft. Inzwischen hat sich der Trend umgekehrt – heute leben wieder knapp 4.000 Tiger in freier Wildbahn: Bis zum Jahr 2022 soll sich die Zahl der frei lebenden Tiger wieder verdoppeln.

HARTE FAKTEN FÜR DAS GLOBAL GOAL SCHUTZ DER WILDTIERE:

Wilderer töten rund 20.000 Elefanten jedes Jahr.

 

Bis zu 20 Mrd. Euro werden jedes Jahr mit illegalem Tier und Pflanzenhandel umgesetzt.

 

Bis 2022 soll sich die Zahl der wild lebenden Tiger verdoppeln.

Das internationale Programm „Tx2“ hat maßgeblich zur Erholung des Bestandes beigetragen. Der WWF unterstützt damit zielgerichtet die 13 Staaten, in denen noch Tiger leben. Wir helfen, Schutzgebiete zu sichern oder sogar noch auszuweiten und Wildhüter für den Kampf gegen skrupellose Wilderer auszubilden und auszustatten. Auch der illegale Handel mit Tigerprodukten wird konsequent bekämpft und es wird daran gearbeitet, Nachfrage und Konsum einzudämmen.

Als Mitglied haben Sie folgende Vorteile:

Dialog mit dem WWF

  • Unser Philanthropie-Team steht Ihnen für alle Fragen zu unserer Arbeit, Ihrer Spende und den geförderten Programmen zur Verfügung.
  • In Webinaren und Telefonkonferenzen werden Sie exklusiv von Fachexperten des WWF zu aktuellen Entwicklungen in unseren Projekten informiert.

 

Austausch und Events

  • Wir laden Sie zu regelmäßigen Treffen der Living Planet Club Mitglieder und weiteren besonderen WWF-Events ein.
  • Nutzen Sie die Möglichkeit, an Reisen in WWF-Projektgebiete teilzunehmen, und gewinnen Sie dabei einmalige Einblicke in die faszinierendsten Regionen unserer Erde.


WWF-Publikationen

  • Projektberichte informieren Sie einmal jährlich ausführlich über die Projekte und Erfolge, die dank Ihrer Unterstützung möglich werden.
  • Sie erhalten zentrale Veröffentlichungen, wie z.B. den Living Planet Report.


Unser kleiner Dank

  • Zur Begrüßung senden wir Ihnen Ihre persönliche Urkunde sowie eine Anstecknadel, die exklusiv für die Mitglieder des LPC gestaltet wurde.
  • Ein wunderschöner WWF-Kalender mit besonderen Tier- und Naturmotiven erreicht Sie rechtzeitig vor Beginn eines neuen Jahres.
Dr. Valentin von Massow, Vorsitzender des Stiftungsrats und Eberhard Brandes, Geschäftsführender Vorstand heißen alle Mitglieder herzlich willkommen. © Laurin Schmid
Dr. Valentin von Massow, Vorsitzender des Stiftungsrats und Eberhard Brandes, Geschäftsführender Vorstand des WWF Deutschland heißen alle Gründungsmitglieder des Living Planet Clubs herzlich willkommen. © Laurin Schmid

Die Förderinnen und Förderer im Living Planet Club sind sich der gewaltigen ökologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit bewusst. Mit positiver Weltsicht und fokussiertem Handeln schaffen wir es, die Global Goals zu erreichen und kommenden Generationen einen lebenswerten Planeten zu erhalten. Im Kreis des Living Planet Clubs finden sich Persönlichkeiten zusammen, die mit dem WWF zukunftsweisende Natur- und Klimaschutzprojekte initiieren, begleiten und zum Erfolg führen. Mitglieder des Living Planet Clubs bitten wir um eine jährliche Spende von mindestens 3500 Euro für die Global Goals. Gemeinsam haben wir Großes vor. Wir laden Sie ein, Teil einer besonderen Gemeinschaft zu werden.

Dr. Birgit Bach und Dr. Heinz Klöser engagieren sich seit Jahrzehnten in der nationalen und internationalen Naturschutzarbeit. Für den WWF leiten sie
regelmäßig Reisen in Projektgebiete.
Dr. Birgit Bach und Dr. Heinz Klöser engagieren sich seit Jahrzehnten in der nationalen und internationalen Naturschutzarbeit. Für den WWF leiten sie regelmäßig Reisen in Projektgebiete.

"Ja, es stimmt, die globalen ökologischen Herausforderungen sind gewaltig. Dass sich viele Menschen fragen „Was kann ich als Einzelner da schon tun?“ können wir gut verstehen. Unsere Antwort lautet: sehr viel, denn wirklich JEDER kann einen Unterschied machen. Uns zum Beispiel liegt das Annamiten-Gebirge in Vietnam, ein Gebiet mit einer enorm hohen biologischen Vielfalt, besonders am Herzen. Hier drohen die erst in den 1990er Jahren entdeckten Großtiere schon bald auszusterben. Grund ist die starke Nachfrage nach Wildtierprodukten, die die Wilderei ausufern lässt. Unsere Finanzierung von WWF Forest Guards hat schon deutliche Wirkung gezeigt: Wildtierfallen wurden eingesammelt und Behörden verhängen nun schneller Sanktionen gegen Wilderer. Und das Projekt bekommt eine größere Dimension: Nicht nur die bedrohten Tiere werden geschützt, die Ökosystemleistungen des Waldes insgesamt werden in Wert gesetzt. Es ist wirklich motivierend, zusammen mit den enthusiastischen WWF-Mitarbeitern vor Ort stetige Fortschritte zu beobachten. Wenn wir als Einzelpersonen schon so viel bewirken können – zu was ist dann erst eine große Gemeinschaft fähig? Lassen Sie es uns ausprobieren!“

Initiative Transparente Zivilgesellschaft
Das Fundraising des WWF ist vom TÜV zertifiziert