Unsere jährliche Protectorenveranstaltung führte uns Anfang September 2018 in den Südwesten Bayerns – in den Augsburger Zoo mit seiner idyllischen Parkanlage. Die knapp über 200 Teilnehmer:innen erwarteten zwei Vorträge, welche die aktuellen Herausforderungen der Naturschutzarbeit nicht besser hätten aufgreifen können, und die uns alle gleichermaßen betreffen: das Schmelzen des ewigen Eises in der Arktis und der Kampf gegen die allgegenwärtige Plastikflut.

Die WWF Meeres-Verbündeten

Für den ersten Vortrag konnten wir Roya Burgstaller gewinnen, ein Mitglied der WWF Jugend. Sie gehört zu den WWF Meeres-Verbündeten, einer Gruppe von 23 Jugendlichen, die sich intensiv mit dem Thema Plastik in unseren Meeren beschäftigt und konkrete Aktionen zur Vermeidung von Plastikmüll erarbeitet haben.

Neben der Vorstellung der WWF Jugend beschrieb sie eindrücklich und souverän die Ursachen der Problematik im Mittelmeer und der Arktis. Zu den geplanten Aktionen der Jugendlichen gehören Schulworkshops und eine Zero-Waste-Stadt in Deutschland. Mit ihrem Vortrag hat Roya Burgstaller Jung und Alt motiviert, sich gegen Plastikmüll zu engagieren. Eine tolle Leistung, wie nicht nur wir, sondern auch die begeisterten Teilnehmer:innen fanden.

Klimawandel in der Arktis

Arktischer Eisberg © naturepl.com / Bryan und Cherry Alexande / WWF-Canon
Arktischer Eisberg © naturepl.com / Bryan und Cherry Alexande / WWF-Canon

Nach der Pause führte uns unsere Kollegin und Artenschutz-Expertin Dr. Sybille Klenzendorf in die Arktis, eine der über 200 globalen Ökoregionen auf unserer Erde. Sie berichtete über die Auswirkungen des Klimawandels auf das ewige Eis und damit auf die Tier- und Pflanzenwelt sowie die dort lebenden Menschen.

Sie verdeutlichte die Rolle Deutschlands im internationalen Klimaschutz und stellte die Arbeit des WWF vor. Die Arktis ist, obwohl sie so kalt und unwirtlich erscheint, ein einzigartiger Lebensraum und Heimat vieler hoch spezialisierter Tier- und Pflanzenarten. Durch die voranschreitende Erderhitzung ist dieses komplexe ökologische Zusammenspiel stark bedroht und erfordert ein Umdenken und Handeln von uns allen.

Wie sehr beide Themen und Vorträge die Teilnehmer:innen in Augsburg berührten, zeigte sich in einem regen Austausch beim anschließenden Mittagsbüfett. Beide Referentinnen und wir, das Philanthropie-Team, beantworteten offene Fragen und konnten aus zahlreichen Gesprächen auch selbst viel mitnehmen.

Führungen im "Katta-Land"

Den Rahmen um die spannenden Vorträge dieses Tages bildeten Führungen in kleinen Gruppen durch den beschaulich angelegten Augsburger Zoo mit seinem grünen Parkgelände und den begehbaren Tieranlagen.

Unsere kleinen Besucher:innen durften auch während der Vorträge noch einmal im „Katta-Land“ den hübschen, tagaktiven Lemuren mit ihren geringelten Schwänzen ganz nahe kommen. Denn wie in jedem Jahr kümmerten sich erfahrene Betreuerinnen unserer WWF Junior-Camps um die mitgebrachten Kinder zwischen vier und 14 Jahren. Zweites Highlight des Nachwuchses an diesem Tag war das anschließende Malen und Basteln in der dafür zur Verfügung gestellten Zooschule.

So wurde der Protectorenausflug in den Zoo Augsburg für alle Beteiligten – auch für uns – zu einem gelungenen Tag, an den wir noch gerne zurückdenken.

Kontaktieren Sie mich gerne

Nina Dohm

Privates Engagement, Schwerpunkt Global Protector, Living Planet Club und Geldauflagen