Unterstützen Sie den Zoo Leipzig bei der Haltung und Zucht von Leoparden-Nachwuchs und den WWF beim Schutz der freilebenden Leoparden.

© Zoo Leipzig
© Zoo Leipzig

Wir bedanken uns bei Ihnen mit:

  • einem 20-Euro-Gutschein, der an der Zookasse mit dem Eintritt verrechnet werden kann (nach 12 Monaten Mitgliedschaft)
  • einer Team »Leopard Leipzig«-Urkunde mit Ihrem Namen
  • Zoo- und WWF-Magazinen per Post, exklusiv für Mitglieder
  • einem aktuellen Bericht pro Jahr über die WWF- und Zoo-Leipzig-Projekte zum Leopardenschutz
  • dem Eintrag Ihres Namens auf einem Monitor im Zoo (auf Wunsch)
  • einer Spendenbescheinigung zu Beginn jeden Jahres

So hilft der Zoo Leipzig dem Schneeleopard

Amur Leopard im Schnee © Lynn M. Stone / WWF
Amur Leopard im Schnee © Lynn M. Stone / WWF

Seit 2017 bewohnen die Schneeleoparden Askar und Chandra sowie ihr betagter Artgenosse Onegin die neu gebaute Hochgebirgslandschaft Himalaya. Mit ihren steilen Felshängen erinnert die Anlage an den namensgebenden natürlichen Lebensraum dieser Großkatzen. Der Zoo hat in der Vergangenheit bereits erfolgreich Jungtiere aufgezogen und so zum Schutz der Art beigetragen. In Abhängigkeit von Entscheidungen des Europäischen Erhaltungsprogramms (EEP) sollen künftig auch Askar und Chandra für Nachwuchs sorgen.

So hilft der WWF in der Mongolei

  • Durch Patrouillen, die Wilderer aufspüren, schützt der WWF den Schneeleoparden in seinen Lebensräum
  • Aus Rache für verlorenes Vieh stellen Hirten oft – inzwischen verbotene – Fallen auf, in denen Schneeleoparden ihre Gliedmaßen verlieren und elendig verenden. Gemeinsam mit WWF-Kinder-Ökoclubs und durch sie initiierte Kampagnen wurden seit 2015 über 1.800 Fallen eingesammelt. 
  • Der WWF unterstützt in der Mongolei die einzige Hochschule, die Polizei- und Zollbeamte ausbildet. In gezielt auf Artenschutz-Themen zugeschnittenen Seminaren lernen die Teilnehmer, wie man Felle, aber z. B. auch Knochenteile geschützter Arten erkennt und was man gegen Wilderei tun kann.
  • Je mehr der WWF über die Schneeleoparden erfährt, desto besser kann er ihnen helfen und effektive Schutzmaßnahmen entwickeln. Darum setzt er selbstauslösende Kameras ein. Ihre gelieferten Informationen über die Verbreitungsgebiete der Tiere sind von unschätzbarem Wert.

So hilft der Zoo Leipzig dem Amur-Leopard

Ranger @ Hartmut Jungius / WWF
Ranger @ Hartmut Jungius / WWF

Im 2014 eröffneten Leoparden-Tal streifen Xembalo und Mia durch eine urige Waldlandschaft, die ihrer sibirischen Heimat nachempfunden ist. Auch mit ihnen beteiligt sich der Zoo am EEP und hofft auf zahlreiche Nachkommen. Im Jahr 2017 beglückten Mia und Xembalo den Zoo und seine Gäste bereits mit zwei kerngesunden männlichen Jungtieren.

So hilft der WWF in der Amur-Region

  • Zum Schutz der letzten Lebensräume des Amur-Leoparden stattet der WWF Ranger aus und schickt sie auf Patrouille gegen Wilderer.
  • Er unterstützt die Schutzgebiete in China und Russland bei Leoparden-Zählungen. Diese sind wichtig, um beurteilen zu können, wo weitere Refugien und verbindende, teils grenzüberschreitende Wanderkorridore benötigt werden.
  • Mit Aufklärungsarbeit vor Ort schafft der WWF Akzeptanz bei der Bevölkerung.

Eine »Team Leopard Leipzig«-Fördermitgliedschaft ist kein Vertrag und kann jederzeit ohne Angaben von Gründen formlos beim WWF-Infoservice gekündigt werden. Ihren Spendenbeitrag können Sie außerdem von der Steuer absetzen. Hierfür erhalten Sie Anfang eines jeden Jahres unaufgefordert eine Spendenbescheinigung von uns.

Gut zu wissen.

Werden Sie Mitglied im "Team Leopard Leipzig"!

Erleben Sie die Leoparden im Zoo Leipzig – und sichern Sie mit dem WWF das Überleben der Großkatzen in der Wildnis.

Loading …
Zertifizierung TÜV und Transparente Zivilgesellschaft

Datenschutz

Ihre Daten sind bei uns in sicheren Händen. Sie werden ausschließlich verschlüsselt übertragen (SSL, 256 bit), sodass ein Maximum an Sicherheit gewährleistet ist. Erfahren Sie mehr

Haben Sie Fragen?

Kontaktieren Sie den WWF-Infoservice

Hinweis: Überschüssige Spendenerträge werden in anderen dringenden WWF-Projekten eingesetzt.