WWF Deutschland

https://www.wwf.de/


Content Section

Tag des Artenschutzes

Fokus 2019: Leben unter Wasser - Marine Arten und Ökosysteme

Der World Wildlife Day oder auch Weltartenschutz-Tag wurde 2013 ins Leben gerufen, um auf den Verlust der Artenvielfalt aufmerksam zu machen. Als Datum wählten die Initiatoren den 3. März, den Jahrestag der Unterzeichnung des Washingtoner Artenschutzübereinkommens.

Das Abkommen wurde 1973 beschlossen und trat zwei Jahre später in Kraft. In diesem Jahr widmet sich der Weltartenschutz-Tag erstmalig der außergewöhnlichen Vielfalt des Lebens unter Wasser und ihrer Bedeutung für den Menschen und für den gesamten Planeten.

Artenreiche Unterwasserwelt © Shutterstock / Damsea / WWF
Artenreiche Unterwasserwelt © Shutterstock / Damsea / WWF

Ozeane - Quelle der Biodiversität

Sie bedecken 70 Prozent der Erdoberfläche und produzieren die Hälfte des Sauerstoffes, den wir atmen. Unsere Ozeane beheimaten unzählige Tier- und Pflanzenarten, von denen viele noch unentdeckt sind. Mehr als 200.000 Spezies haben Wissenschaftler in den Ozeanen identifiziert - doch das könnte nur ein Bruchteil von dem sein, was tatsächlich durch die Meere schwimmt. Schätzungen gehen mitunter von mehreren Millionen marinen Arten aus. Von winzigem Plankton bis zum gigantischen Blauwal: Ozeane sind eine wahre Quelle der Biodiversität. Doch Überfischung, Klimawandel und Lebensraumverlust bedrohen die Unterwasserwelt und ihre Bewohner. Gemeinsam können wir Wal, Delfin und Co. helfen!

Korallenschutz ist auch Artenschutz

Korallenriffe machen zwar nur 0,1 Prozent unserer Ozeane aus, doch mehr als ein Viertel aller marinen Lebewesen hängt von ihnen ab. Die traurige Wahrheit: Wir haben bereits die Hälfte aller Korallenriffe verloren. Die globale Erwärmung und Überfischung sind nur einige von vielen Gefahren für das einzigartige Ökosystem. Die Vermüllung der Meere übt zusätzlichen Druck auf die ohnehin schon gestressten Riffe aus. Korallenschutz bedeutet Artenschutz: Weil der ökologische Fußabdruck des Menschen für die Korallenbleiche verantwortlich ist, liegt es nun an uns, alle Kräfte zu bündeln und uns gegen das weltweite Korallensterben stark zu machen. 

Das marine Leben hängt von Korallenriffen ab © James Morgan / WWF-US
Das marine Leben hängt von Korallenriffen ab © James Morgan / WWF-US
Quallen © Erling Svensen / WWF
Quallen © Erling Svensen / WWF

Plastikflut an der Quelle stoppen

Acht Millionen Tonnen Plastik gelangen jedes Jahr in unsere Ozeane – mit verheerenden Konsequenzen für die Unterwasserwelt: Viele Arten verwechseln Plastik mit Nahrung: Schätzungsweise befinden sich in den Mägen von 90 Prozent der Seevögel und 50 Prozent der Meeresschildkröten Plastikteile. Zum Tag des Artenschutzes rufen wir dazu auf, endlich eine globale Lösung im Kampf gegen die Plastikflut zu finden. Dazu braucht es eine verbindliche UN-Konvention. Ihre Stimme zählt!

   
Unterstützen Sie
die WWF Arbeit
Unterstützen Sie
die WWF Arbeit