Am Anfang stand ein Startkapital von 85.000 DM – das war im Jahr 1963, dem Gründungsjahr des WWF Deutschland. Das Geld diente als Soforthilfe, die Mitarbeiter engagierten sich ehrenamtlich: für die Rettung nordeuropäischer Greifvögel, für den Schutz des Neusiedler Sees in Österreich oder für die Serengeti in Ostafrika. Der WWF etablierte sich als eine Institution für Artenschutz und die Ausweisung von Schutzgebieten. Der Panda, das Wappentier, ist auf der ganzen Welt als Symbol für den Schutz unserer Erde bekannt. 1961, zwei Jahre zuvor, wurde WWF International, damals noch unter dem Namen World Wildlife Fund, gegründet. Weltweit hat der WWF bis heute mehr als 13.000 Schutzprojekte in über 150 Ländern mit rund 7,3 Milliarden Euro finanziert

  • Die Bekanntgabe der WWF-Gründung 1961 in London © WWF International / WWF-Canon Geschichte des WWF Teil 1: Die Gründerjahre

    Seit der Gründung 1961 hat der WWF seine Mission konsequent erweitert. Mit seiner Hilfe entstanden Schutzgebiete von einer Fläche größer als Kanada. Weiterlesen ...

  • Prinz Bernhard besucht 1973 Kenia © WWF International / WWF-Canon Geschichte des WWF Teil 2: "Naturschutz braucht Geld"

    In den 1970ern startete die erste weltweite Kampagne für den Schutz tropischer Regenwälder. Das Geld hierfür wurde u.a. durch Prinz Phillip generiert. Weiterlesen ...

  • Grönlandwale in Nunavut © VDOS / WWF-Canada Geschichte des WWF Teil 3: "Von Großwalen zum großen Ganzen"

    Einer der größten Erfolge in den achtziger Jahren war das Verbot der Jagd auf Großwale. Im neuen Jahrtausend dreht sich alles um Nachhaltigkeit. Weiterlesen ...

  • Eberhard Brandes © Delia Wöhlert / WWF Eberhard Brandes im Interview

    Eberhard Brandes im Interview: Wir sind keine Prinzengarde mehr. Weiterlesen ...