Der Zoo Stuttgart und der WWF haben gemeinsam das »Team Elefant Stuttgart« gegründet – eine ganz besondere Artenschutzkooperation, bei der Sie schon mit 9 Euro pro Monat mitmachen und zum Elefantenschützer werden können! Bitte unterstützen auch Sie unsere Arbeit für stark bedrohte Dickhäuter: Den Wilhelma bei der Erweiterung und Ausstattung seines Geheges und den WWF bei seinem Kampf gegen Wilderei und für die Verbesserung des Lebensraums im thailändischen Kui Buri-Nationalpark. Kommen Sie noch heute in unser Team!

© Wilhelma
© Wilhelma

Die Wilhelma dankt Ihnen mit:

  • einem Gutschein für 1x freien Eintritt (nach 1 Jahr Mitgliedschaft)
  • der Nennung Ihres Namens auf der Ehrentafel im Elefantenhaus (auf Wunsch)
  • 3 Wilhelma-­Magazinen pro Jahr
  • Einladung zum jährlichen »Team Elefant Stuttgart«­Tag u. a. mit Update zum Baufortschritt
  • einer Einladung zur offiziellen Einweihung des neuen Geheges

Der WWF dankt Ihnen mit:

  • einer personalisierten Elefanten-Urkunde
  • 4 WWF-Magazinen pro Jahr
  • jährlich einem exklusiven Bericht über die Elefanten der Wilhelma und in den WWF-Projektgebieten
  • einer Spendenbescheinigung pro Jahr

Was tut der Zoo für seine Elefanten?

Lageplan der Wilhelma © Wilhelma
Lageplan der Wilhelma © Wilhelma

Platz schaffen für Nachwuchs

Die Elefanten sind nicht nur Wappentier der Wilhelma, sondern schon seit 1952 auch die Lieblinge der Besucher. Nachwuchs gab es noch nie. Das soll sich nun ändern. Doch neuen Bestimmungen nach ist das Gehege zu klein, um Elefanten in einer Herde zu halten. Dabei wäre die Zucht der seltenen Dickhäuter so wichtig! Bitte helfen Sie mit, die Elefanten-Anlage zukunftsfähig zu machen – mit Platz für eine bis zu 14-köpfige Herde. Die neue Wilhelma-Elefantenwelt wird es den Tierpflegern endlich ermöglichen, von der „Direct Contact­” auf die „Protected Contact-­Methode” (= geschützter Kontakt) umzusteigen. Dies hat viele Vorteile: artgerechterer Umgang mit den Tieren und mehr Sicherheit für das Personal. Tierarzt­-Untersuchungen erfolgen dann durch Luken einer speziellen Trainingswand.

 

Der WWF-Elefanten-Rettungsplan

Der Kui-Buri-Nationalpark im Herzen Thailands © WWF
Der Kui-Buri-Nationalpark im Herzen Thailands © WWF

Wilderei bekämpfen

Damit die rund 240 Elefanten im thailändischen Kui Buri­-Nationalpark in Sicherheit leben können, unterstützt der WWF die Ausbildung, Ausstattung und  Bezahlung von Rangern zur Durchführung von Patrouillen. Die Ranger überwachen das Gebiet und schützen die Elefanten vor Wilderern.

Verringerung von Mensch-Tier Konflikten

Damit die Dickhäuter keinen Grund mehr haben, die Schutzgebiete zur Nahrungssuche zu verlassen, pflegt der WWF Graslandschaften und schafft Salzleck- und Wasserstellen. So können Konflikte mit Bauern minimiert werden, die in der Vergangenheit manchmal leider auch tödlich endeten.

Besserer Schutz durch Monitoring

Wo verlaufen typische Elefanten­Wanderrouten? Brauchen wir weitere Schutzgebiete oder durchgehende Korridore? Braucht es weitere Kontrollen und mehr Ranger? Diese Fragen lassen sich am besten durch Auswertung von Daten selbstauslösender Kameras beantworten. Besonders an der Grenze zu Myanmar  gilt es noch große Wissenslücken zu schließen.

Eine »Team Elefant Stuttgart«-Fördermitgliedschaft ist kein Vertrag und kann jederzeit ohne Angaben von Gründen formlos beim WWF-Infoservice gekündigt werden. Ihren Spendenbeitrag können Sie außerdem von der Steuer absetzen. Hierfür erhalten Sie Anfang eines jeden Jahres unaufgefordert eine Spendenbescheinigung von uns.

Gut zu wissen.

Werden Sie Mitglied im »Team Elefant Stuttgart«!

Helfen Sie den Asiatischen Elefanten gleich doppelt: hier vor Ort und in der Ferne. Unterstützen Sie die Wilhelma, ein 10 Mal größeres Gehege zu bauen, in dem auch Nachwuchs gezüchtet werden kann – und den WWF bei der Lebensraumverbesserung und beim Kampf gegen Wilderei in Thailand.

Loading …
Zertifizierung TÜV und Transparente Zivilgesellschaft

Datenschutz

Ihre Daten sind bei uns in sicheren Händen. Sie werden ausschließlich verschlüsselt übertragen (SSL, 256 bit), sodass ein Maximum an Sicherheit gewährleistet ist. Erfahren Sie mehr

Haben Sie Fragen?

Kontaktieren Sie den WWF-Infoservice

Hinweis: Überschüssige Spendenerträge werden in anderen dringenden WWF-Projekten eingesetzt.