In unserer heutigen linearen Ökonomie werden Ressourcen durch eine kurze Nutzungsdauer der Produkte verschwendet und gigantische Abfallmengen produziert. Diese Art zu wirtschaften ist nicht nur mit Blick auf die Ressourcennutzung ineffizient, sondern auch mit einem erheblichen negativen Einfluss auf globale Ökosysteme verbunden. Allein die Rohstoffgewinnung ist – neben dem erheblichen Wasserfußabdruck und Verlust von Biodiversität in den Abbaugebieten – für mehr als 20 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich.*

Aktuell sind nur 8,6 Prozent der globalen Weltwirtschaft zirkulär.

Circularity Gap Report 2020

Unser Ziel: Eine zirkuläre Wirtschaft, die Natur und Klima schützt und regeneriert.

Eine sozial und ökologisch konsequent aufgebaute Circular Economy ist Deutschlands Chance, den Einsatz von Primärrohstoffen zu reduzieren und damit nicht nur die Umwelt und Natur in Abbaugebieten zu entlasten, sondern auch die nationalen Klimaziele zu erreichen.

Und es ist die einmalige Gelegenheit, mit neuen zirkulären Geschäftsmodellen, Produkten und Services eine Neuerfindung und Re-Definition der Marke „Made in Germany“ zu erreichen, die künftig für nachhaltige Qualität stehen kann. Ganz nebenbei leistet dies auch einen erheblichen Beitrag zur Sicherstellung von Rohstoffverfügbarkeiten für die deutsche und europäische Wirtschaft. Eine nachhaltige Circular Economy ermöglicht Wirtschaften innerhalb der planetaren Grenzen.

Dafür muss eine systemische Veränderung mit allen Akteuren stattfinden:

  1. Unternehmen bauen zirkuläre Geschäftsmodelle auf und setzen sie mit Partnern um.
  2. Politik stellt eine kongruente regulatorische Landschaft auf, welche Circular Economy befähigt und agiert selbst als Vorbild.
  3. Konsumenten verstehen und nutzen zirkuläre Produkte.
  • Hebel © GettyImages Akteure und Hebel

    Viele Ansätze und Ideen in Bezug auf Circular Economy sind schon seit vielen Jahrzehnten bekannt und trotzdem hat sich die Wirtschaft noch nicht in diese Richtung gewandelt. Weiterlesen...

Erfolgsfaktoren einer nachhaltigen Circular Economy

Der Aufbau einer nachhaltigen Circular Economy bedarf eines grundsätzlichen Umdenkens, weg vom klassischen Abfallmanagement.

  1. Vermeidung von Ressourcenverbrauch und Abfall hat oberste Priorität. Dafür bedarf es absoluter Ziele gesetzt durch die Politik sowie einen gesellschaftlichen Wertewandel (Qualität über Quantität).
  2. Design für Zirkularität ist der zentrale Hebel, um Produkte und Materialien so lange wie möglich im Einsatz zu halten und toxische Wirkungen in Nutzung und Folgenutzung zu eliminieren.
  3. Erhalt von Materialien, Produkten und Komponenten in ihrem höchstmöglichen Wert durch Kreislaufführung oder Verwaltung in Kaskaden.
  4. Eine systemische Transformation bedarf einer Beteiligung und Zusammenarbeit von Politik, Konsumenten und wirtschaftlichen Akteuren entlang ganzer Wertschöpfungsketten.
  5. Erneuerbare Energie und bioökonomische Ansätze sollten – wo sinnvoll möglich – als Grundlage der Circular Economy priorisiert und gefördert werden.

Aktuelles

Plastikproblem in Norwegen © Global Warming Images / WWF
Stellungnahme zum CEAP der EU
Wir begrüßen das Ambitionsniveau der vorgeschlagenen Maßnahmen, sehen aber Schwachstellen.
Mehr erfahren
Abfall, Kompost & Biomüll © Astrid860 / iStock / GettyImages Plus
Stellungnahme zum Abfallvermeidungsprogramm
Dem Entwurf fehlt es an Konkretisierung, Verbindlichkeit und Finanzierung.
Mehr erfahren
Mikroplastik © Sam Hobson / WWF UK
VDI Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe
Der WWF ist an der Entwicklung eines VDI-Positionspapiers zu Kunststoffen beteiligt.
Jetzt Kontakt aufnehmen
EU Fahne © GettyImages
Die EU zukunftsfähig machen
Forderungen der deutschen Umweltverbände zum Europäischen Green Deal.
Mehr erfahren

Kontakt

Sprechen Sie uns an, wenn Sie sich für unsere Arbeit interessieren und wir Sie zu Circular Economy-Fragen beraten dürfen.

Rebecca Tauer

Senior Manager Sustainable Business & Markets

*Quelle: CGR 19