Der „Flächen-Fußabdruck“ und der „Soja-Fußabdruck“ unserer sehr fleischbetonten Ernährung sind sehr hoch und mit negativen Folgen für die Umwelt verbunden. In den 50er Jahren lag der deutsche Fleischverzehr pro Kopf unter 30 kg – ungefähr die Hälfte dessen was wir heute essen: Gut 60 kg pro Person und Jahr. Das ist mehr als ein Kilo pro Woche!

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt aus gesundheitlichen Gründen 300 bis 600 Gramm Fleisch pro Woche – weniger als die Hälfte der heute durchschnittlich konsumierten Menge. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung, bei der häufiger zu Gemüse und Getreideprodukten statt zu Fleisch gegriffen wird, kann daher einen wichtigen Beitrag zum Schutz von Regenwäldern und anderen artenreichen Naturräumen leisten.

Oder wie wäre es mit einem ersten Schritt: Einfach einmal die Woche ohne Fleisch? Die Devise könnte also lauten: Sich selber und der Natur was Gutes - iss weniger und dafür besseres Fleisch. Darüber rät der WWF zu einem bewussten Fleischeinkauf und empfiehlt lieber zu Fleisch zu greifen, dessen Herstellung die Umwelt so wenig wie möglich belastet. Dazu gehört grundsätzlich Fleisch, das nach den Kriterien des EU-Biosiegels, der Bio-Anbauverbände und dem Produktionsverband Neuland hergestellt wurde sowie so genanntes "Weidefleisch", das von Tieren stammt, die ganzjährig auf der Weide standen.

Leider ist die ökologische Viehwirtschaft trotz Bio-Boom bis dato nur eine Nische. Ein verschwindend geringer Anteil des Fleischs wird in Deutschland nach Bio-Kriterien produziert: 5 % des Rinderbestands, 1 % der Schweine und 3 % der Masthühner. Wir Verbraucher haben es in der Hand, das zu ändern.

Wesentliche Kriterien für „gutes“ Fleisch sind:

  • Für die Produktion der Futtermittel werden keine synthetischen Stickstoffdünger verwendet. Es sollte ein möglichst geschlossener Stoff- und Energiekreislauf angestrebt werden. 
  • Für die Produktion der Futtermittel werden keine synthetischen Pflanzenschutzmittel verwendet.
  • Für die Produktion der Futtermittel ist der Einsatz von gentechnisch veränderten Futterpflanzen verboten.
  • Die Tiere wurden tiergerecht gehalten. Dazu zählt unter anderem, dass die Tiere während des gesamten Jahres ausreichend Platz für Bewegung haben und ihnen ganzjährig ein Auslauf bzw. Weidegang ermöglicht wird. Vollspaltenböden sind verboten.
  • Schmerzhafte Eingriffe an Tieren werden nur mit Betäubung bzw. Schmerzbehandlung vollzogen. Zudem sind die in der konventionellen Tierhaltung üblichen Eingriffe, wie z.B. das Abschneiden der Schwänze, das Abkneifen der Zähne in der Schweinezucht und das Kupieren der Schnäbel in der Legehennenhaltung, verboten.
  • Der Einsatz von herkömmlichen Medikamenten ist nur in Ausnahmefällen erlaubt. Die Gabe von Antibiotika als Masthilfe oder vorbeugendes Medikament sind verboten. Auch der Gebrauch von synthetischen Substanzen, die wachstumsfördernd oder die Produktion steigend wirken, sind verboten.
  • Rinder, Schafe und andere Wiederkäuer verbringen viel Zeit auf der Weide und ihr Futter besteht zu großen Teilen aus Grünfutter (Gras, Heu, Silage, Klee). Das Fleisch ist als Weidefleisch bekannt.
  • Der Lebendtransport von Nutztieren überschreitet vier Stunden nicht.
  • Schweinewiese Bio-Bauernhof WW236607 © Global Warming Images / WWF Welches Fleisch soll es sein? Warum Bio besser ist.

    Wir Deutsche essen viel Fleisch. Intensivtierhaltung ist bei uns längst die Regel, aber Bio-Fleisch ist besser für die Bedürfnisse der Tiere und das Klima. Weiterlesen ...

  • Einkauf auf dem Markt © boggy22 / iStock / Getty Images Plus Vernünftig einkaufen

    Wir als Verbraucher können über unser Einkaufs-Verhalten Einfluss auf die Produktion von Lebensmitteln und anderen Waren nehmen. Denn: Die Nachfrage regelt das Angebot. Weiterlesen ...

  • Ferkel im Schweinestall © dusanpetkovic / iStock / Getty Images Plus Fleisch frisst Land

    Der durch Agrarprodukte verursachte ökologische Fußabdruck ist viel zu groß – mit fatalen Konsequenzen für die Ökosysteme. Weiterlesen ...

  • Essensreste © Adkasai / iStock / Getty Images Plus Tonnen für die Tonne

    Laut der FAO werden derzeit 1,3 Milliarden Tonnen essbare Lebensmittel unnötigerweise weggeworfen. Weiterlesen ...

  • Sojabohnen Brasilien © Peter Caton / WWF UK Soja als Futtermittel

    War die Sojabohne zunächst als alternative Proteinquelle geschätzt, ist der Grund der Anbau-Ausweitung eine zunehmende Nachfrage als Futtermittel. Weiterlesen ...