Nutztierhaltung wird weltweit auf 3,4 Milliarden Hektar Land betrieben. Das sind 70 Prozent der für Landwirtschaft zur Verfügung stehenden Flächen der Erde und hat damit einen sehr großen Einfluss auf unsere Ökosysteme.

Rinderhaltung ist einer der großen Verursacher von Entwaldung weltweit. Ca. 18% aller Treibhausgasemissionen werden der Viehhaltung zugeschrieben, darunter ein nicht unerheblicher Teil der Rinderhaltung. Die Emissionen entstehen vor allem durch die Entwaldung, Umwandlung von Dauergrünland in Ackerflächen, für die Fütterung sowie dem Ausstoß von Methan durch die Kühe selbst.

Round Table for Sustainable Beef: Mit allen an einem Tisch

Um dieser Entwicklung entgegen zu wirken, hat der WWF 2010 den „Runden Tisch Rindfleisch“ (Round Table for Sustainable Beef GRSB) ins Leben gerufen. Der Runde Tisch ist eine freiwillige, globale Plattform für alle Akteure der Rindfleischproduktion. Die Mitglieder sind auf verschiedene Weise involviert: Rinderhalter, Futtermittelhändler, Schlachthöfe, Lebensmittelhandel, Banken und Nichtregierungsorganisationen wie der WWF und Zertifizierungssysteme wie Rainforest Alliance.

Ziel: Mehr Nachhaltigkeit in der Rindfleischproduktion

Kühe in Bahia © Michel Gunther / WWF
Kühe in Bahia © Michel Gunther / WWF

Ziel des Runden Tisches ist es, mehr Nachhaltigkeit in die Rindfleischproduktion in der gesamten Wertschöpfungskette zu erreichen. Derzeit werden Prinzipien und Kriterien für eine nachhaltigere Produktion erarbeitet. Diese sollen als Grundlage für nationale Zertifizierungssysteme dienen. Neben ökologischen Aspekten werden auch die sozialen Rahmenbedingungen einfließen.

Um die Länderspezifika in der Rindfleischproduktion zu berücksichtigen, sollen regionale Initiativen integriert bzw. neu etabliert werden. Derzeit gibt es regionale Gesprächsrunden in Brasilien, Nordamerika und Australien.

WWF rät: Weniger Fleisch

Die Devise des WWF Deutschland zu Fleischkonsum bleibt davon aber unberührt: Beim Fleischeinkauf gilt es, darauf zu achten, dass weniger, aber besseres Fleisch gekauft wird. Dazu gehört grundsätzlich Fleisch, das nach den Kriterien der Bio-Anbauverbände und dem Produktionsverband Neuland hergestellt wurde, sowie sogenanntes Weidefleisch.

Der WWF setzt als Mitglied des Runden Tisches auf den kritischen Dialog mit Unternehmen aus der Rindfleischproduktion. Der Gedanke dahinter: Die am Problem Beteiligten müssen mithelfen, Lösungen zu entwickeln. Die Mitgliedschaft im GRSB allein belegt kein verantwortliches Handeln. Dennoch ist klar: Am Runden Tisch vertritt jedes Mitglied seine eigenen Interessen. Der WWF versucht dabei, möglichst viel für die Natur zu erreichen.

  • Ferkel im Schweinestall © dusanpetkovic / iStock / Getty Images Plus Der Appetit auf Fleisch und seine Folgen

    Weltweit wächst der Appetit auf Fleisch. Seit Anfang der 1960er Jahre hat sich der weltweite Fleischverzehr mehr als vervierfacht. Doch die Erzeugung von Fleisch hat enorme Auswirkungen auf Klima, Flächenverbrauch, Artenvielfalt, Böden und Gewässer. Weiterlesen ...

  • Schweinewiese Bio-Bauernhof WW236607 © Global Warming Images / WWF Warum Bio besser ist.

    Wir Deutsche essen sehr viel Fleisch. Das hat Folgen. Intensivtierhaltung ist bei uns längst die Regel. Auf einem Biohof dagegen zählen die Bedürfnisse der Tiere. Weiterlesen ...

  • Sojaanbau © Michel Gunther / WWF Runder Tisch Soja

    Mindeststandards für den Sojaanbau Weiterlesen ...

  • Palmölernte in Sumatra © James Morgan / WWF-International Runder Tisch für Palmöl

    Weil die wachsende Nutzung von Palmöl zur Rodung tropischer Wälder beiträgt, hat der WWF 2004 den Roundtable on Sustainable Palm Oil (RSPO) ins Leben gerufen. Weiterlesen ...