Das Fazit des Weltbiodiversitätsrats fällt fatal aus, was die Bemühungen um Arten- und Umweltschutz angeht.

Schlechte Noten für den Artenschutz

Fortschritte beim Erreichen der 2010 bei einer Konferenz im japanischen Nagoya gemeinsam von den Staaten beschlossenen Ziele gibt es viel zu wenige. Nur wenn sofort und gleichzeitig auf allen Ebenen gehandelt werde, könne der Verlust der genetischen Vielfalt verlangsamt, eingedämmt oder sogar rückgängig gemacht werden, so der Bericht.

Unerlässlich dafür ist die internationale Zusammenarbeit. Denn Naturschutz und Umweltschutz kennen keine Grenzen. Nicht nur der IPBES-Bericht, sämtliche Umweltschutzorganisationen, einschließlich des WWF und ein Großteil der Bevölkerung fordern, politisches Handeln an Naturschutzzielen auszurichten. Der Wert der Artenvielfalt muss im öffentlichen Bewusstsein verankert werden, Unternehmen von rücksichtslosem Wirtschaften Abstand nehmen. Eberhard Brandes, geschäftsführender Vorstand der Umweltorganisation WWF Deutschland, fordert, das "Paradigma vom ewigen und alternativlosen weltweiten Wirtschaftswachstum ohne Rücksicht auf die Leistungsfähigkeit der Natur" zu beenden. "Wir müssen schleunigst beginnen, in den natürlichen Grenzen der Erde zu wirtschaften."

Seepferdchen auf einem chinesischen Markt. © John E. Newby / WWF
Handel und Nutzung
Seit es Menschen auf der Erde gibt, nutzen sie die Güter der Natur und beuten diese aus.…
Mehr erfahren
Arzneipflanze Madagaskar Immergrün © Martin Harvey / WWF
Medizin aus der Natur
Die Naturmedizin boomt – häufig auf Kosten der Natur, denn viele Heilpflanzen und…
Mehr erfahren
Reichstagskuppel in Berlin © iStock / Getty Images
Artenschutzpolitik
Unsere politische Lobbyarbeit umfasst Arbeiten zu internationalen Konventionen zum Schutz…
Mehr erfahren
Eine Kamerafalle wird in Selous / Tansania angebracht © Greg Armfield /WWF
Biomonitoring
Kamerafallen sind heute das wichtigste Instrument zur Erforschung schwer fassbarer und…
Mehr erfahren