Der Reichtum der Meere schien lange Zeit unerschöpflich – eine Illusion, denn Fisch ist nicht in unbegrenzten Mengen vorhanden. Die weltweite Überfischung gilt heute als eine der größten Bedrohungen für die Gesundheit der Meere und das Überleben seiner Bewohner. Schon heute sollten wir vier Fünftel aller Fischbestände eher schonen, anstatt sie weiter intensiv und an der Grenze ihrer Belastbarkeit zu befischen.

Weltweit gelten über 35 Prozent der kommerziell genutzten Fischbestände als überfischt und 57 Prozent als maximal genutzt (Stand: Juli 2022). In den europäischen Gewässern ist die Situation besonders schlimm: Im Mittelmeer und im Schwarzen Meer werden sogar 63,4 Prozent der Bestände als überfischt klassifiziert. Doch für viele Fischbestände fehlen Daten – letztlich kann die Wissenschaft nur für 35 Prozent der untersuchten Bestände eine Zustandsbeschreibung machen. 

Die Fischerei verändert das Ökosystem

Im Meer spielen Fische eine zentrale Rolle im Nahrungsnetz anderer Fische und Meeressäugetiere. Die Fischerei entnimmt häufig bestimmte Arten in zu großen Mengen und verändert dadurch die natürliche Zusammensetzung und die Dynamik des Nahrungsnetzes. Besonders begehrt sind in der Regel die großen Fischarten, welche durch die Fischerei stark dezimiert werden. Werden sie zu selten, lohnt sich ihr Fang schließlich nicht mehr und es werden andere Fische angepeilt, zum Beispiel jene Arten, die vorher noch die Beute der großen Fische waren. Die Größe der Zielfische wird so immer geringer. Dieses Phänomen wird als „Fishing down the food web“ (Das Nahrungsnetz von groß nach klein abfischen) beschrieben.

Wissenschaftliche Empfehlungen werden missachtet

Die technisch hoch gerüsteten und auf schnellen Profit bedachten großen Fangflotten leeren die Meere. In den europäischen Gewässern bestimmt die Europäische Union (EU) im Rahmen ihrer Gemeinsamen Fischereipolitik (GFP), wie viel Fisch in einem Jahr aus ihren Gewässern entnommen werden darf. Dabei wird sie vom Internationalen Rat für Meeresforschung (ICES) beraten, zu dem mehrere hundert Wissenschaftler:innen aus aller Welt gehören. Doch sehr häufig liegen die am Ende festgelegten Fangmengen über den wissenschaftlichen Empfehlungen. Diese politisch ausgehandelten Fangquoten sind dann zwar legal, aber bei weitem nicht mehr nachhaltig. Und das ist nur ein Ergebnis von einer kurzsichtigen und nicht nachhaltigen Politik.

Faire Bedingungen für Fische und Fischer:innen nötig

Traditionelle Fischerei © Mazidi Abd Ghani / WWF Malaysia
Traditionelle Fischerei © Mazidi Abd Ghani / WWF Malaysia

Sowohl die Fische als auch die Fischer:innen verdienen eine langfristige Perspektive. Diese sollte für einzelne Fischbestände innerhalb des Fischereimanagements in Europa in so genannten Mehrjahres-Plänen umgesetzt werden. Der WWF fordert zudem, dass dafür der so genannte Ökosystemansatz zum Zuge kommt und den Empfehlungen der Wissenschaftler:innen gefolgt wird.

Was für Europa gilt, muss erst recht für die Aktivitäten der EU-Schiffe in anderen Ländern gelten. Faire Fischereiabkommen mit Drittstaaten müssen eine umweltverträgliche und nachhaltige Fischerei fördern und die Rechte und Bedürfnisse der lokalen Fischer:innen schützen. Vor allem Menschen in Entwicklungsländern sind darauf angewiesen, für die Eigenversorgung noch ausreichend Fisch fangen zu können.

Ein globales Abkommen zur Beendigung schädlicher Fischereisubventionen

Nach fast zwei Jahrzehnte langen Verhandlungen im Rahmen der Welthandelsorganisation (WTO) war es höchste Zeit, endlich zu handeln: Im Jahr 2021 wollten die WTO-Mitglieder ein globales Abkommen zur Beendigung schädlicher Fischerei-Subventionen abschließen. Aufgrund der globalen Pandemie wurde die entscheidende Sitzung vertagt. Erst im Juni 2022 kamen die nationalen Vertreter:innen wieder zusammen.

Subventionen gehören weltweit zu den wichtigsten Ursachen der Überfischung. Sie führen zu Überkapazitäten in den Fangflotten und senken die Betriebskosten so weit, dass auch grundsätzlich unrentable Fischereiaktivitäten fortgeführt werden, oft auf Kosten der Meeresumwelt. Staatliche Fördermittel gehen zudem sogar an Fischereiakteure, die an illegaler, undokumentierter oder unregulierter (IUU) Fischerei beteiligt sind.  

Weltweit stellen die Regierungen geschätzte 22 Milliarden US-Dollar pro Jahr an schädlichen Subventionen bereit. Die Industriestaaten tun sich dabei besonders hervor, wobei Japan, China, die EU und die USA die insgesamt größten Budgets aufbringen. Leidtragende dieser Politik sind nicht nur die Weltmeere, sondern oft die Länder und Menschen im globalen Süden. Sie werden auf diese Weise um Zugangs-, Verteilungs- und Marktgerechtigkeit betrogen.

Rund 200 Millionen Menschen sind weltweit direkt und indirekt in der Fischerei beschäftigt. In den Entwicklungs- und Schwellenländern sind dies zumeist Kleinfischer, die besonders unter dem Teufelskreis der subventionierten Überfischung leiden. Wirtschaftliche Entwicklung in den Küstenregionen setzt gesunde Fischbestände voraus. Regierungen sollten daher schädliche Subventionen beenden und ihre Finanzmittel besser in die Erholung der Meere und in nachhaltiges Fischereimanagement investieren.

"Seit zwei Jahrzehnten steht das Thema auf der WTO-Agenda, es ist höchste Zeit, dass die Regierungen endlich handeln, um Handelsverzerrungen und Umweltzerstörung, die durch schädliche Fischereisubventionen befeuert werden, schnellstmöglich zu beenden."

Anna Holl-Buhl, WWF-Fischereiexpertin

  • Blauflossen-Thunfisch im Netz © naturepl.com / David Fleetham / WWF 25 gute Gründe ...

    ... warum es für die Überfischung und Zerstörung unserer Ozeane keine Subventionen mehr geben sollte, hat das internationale Bündnis #StopFundingOverfishing zusammengestellt. Weiterlesen...

Alle gegen Überfischung

Ein gutes Management lässt sich auch durchsetzen, wenn Verbraucher:innen und Händler:innen die Weichen richtig stellen: Wer Fisch aus nachhaltigem Angebot bevorzugt, lenkt den Markt ein Stück weiter hin zur naturverträglichen Fischerei, damit auch in vielen Jahren noch Fische und Meeresfrüchte im Angebot sind. Der WWF-Einkaufsratgeber Fische & Meeresfrüchte (im Internet oder als App) macht deutlich, welche Produkte derzeit eine gute Wahl sind und von welchen wir abraten.

So können Sie helfen

  • Fisch auf Eis © krblokhin / iStock GettyImages Verbraucher

    Durch unseren bewussten Fischkonsum bestimmen wir als Verbraucher mit, ob Fisch auch künftig noch ausreichend verfügbar sein wird. Weiterlesen ...

  • Fischer auf Boot in Kenia © Georgina Goodwin / Shoot The Earth / WWF-UK Entwicklungsländer

    Ein Großteil unseres Fischs in Europa stammt aus Entwicklungsländern. Gerade dort sind Millionen Menschen vom Fang, Produktion, Verarbeitung und Verkauf von Fischereiprodukten abhängig. Weiterlesen ...

  • Fischernetz © Helmut Feil / iStock GettyImages Nachhaltige Fischerei

    Die Fischerei kann dauerhaft nur bestehen, wenn der Zustand der Umwelt zu ihrem Kernthema wird. Nur eine nachhaltige Fischerei kann die Ressource Fisch langfristig erhalten. Weiterlesen ...

  • Trawler © Jürgen Freund / WWF Illegale Fischerei

    Illegale, unregulierte und undokumentierte Fischerei (kurz: IUU-Fischerei) ist eine der größten Bedrohungen für die Meeresökosysteme. Weiterlesen ...

Melden Sie sich jetzt zum Newsletter an!

Sie wollen zum Thema "Meere und Küsten" gern auf dem Laufenden bleiben und über Projektfortschritte und Erfolge informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt unseren regelmäßigen Newsletter!

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den Service zu laden!

Wir verwenden einen Service eines Drittanbieters. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Service zu, um diese anzeigen zu lassen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Hinweise zum Datenschutz bei Newsletter-Anmeldung (Hier klicken)

Nach dem Absenden der Daten senden wir Ihnen eine E-Mail, in der Sie die Anmeldung bestätigen müssen.

Ihre Einwilligung können Sie jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Einen formlosen Widerruf können Sie entweder über den Abmeldelink in jedem Newsletter oder durch eine E-Mail an info(at)wwf.de oder schriftlich an WWF Deutschland Reinhardstr. 18, 10117 Berlin richten. In diesem Falle wird der WWF die Sie betreffenden personenbezogenen Daten künftig nicht mehr für die Zwecke des Versands des Newsletters verarbeiten.

Wir wollen Ihnen nur Interessantes und Spannendes schicken und arbeiten ständig an der Weiterentwicklung unseres Newsletter-Angebots. Dafür möchten wir nachvollziehen, worauf Sie im Newsletter klicken und wie Sie sich auf unserer Website bewegen. Die gesammelten Daten dienen dazu, personenbezogene Nutzerprofile zu erstellen. Auf diese Weise versuchen wir, den Newsletter-Service für Sie stetig zu verbessern und noch individueller über unsere Naturschutzprojekte, Erfolge und Aktionen zu informieren. Hierbei verwenden wir verschiedene Analysetools, Cookies und Pixel, um Ihre personenbezogenen Daten zu erheben und Ihre Interessen genauer verstehen zu können. Soweit Sie sich damit einverstanden erklären zugeschnittene und personalisierte Inhalte per E-Mail zu erhalten, wird der WWF Deutschland folgende Kategorien personenbezogener Daten über Sie verarbeiten: Stammdaten, Kontakt-/Adressdaten, Verhaltensinformationen (Klicks und Öffnungen von E-Mails sowie ggf. Spendenverhalten). Wir bewahren Ihre personenbezogenen Daten so lange auf, bis Sie die Einwilligung widerrufen. In den beschriebenen Prozess werden technische Dienstleister und E-Mail Versanddienstleister involviert, mit denen ein datenschutzrechtlicher Vertrag zur Auftragsverarbeitung besteht.

Weitere Einzelheiten zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie auf unserer Datenschutzerklärung