Waldbrände kommen in borealen Waldökosystemen auch natürlicherweise vor. Sie sorgen mit dafür, dass sich der Wald erneuern kann. Die Brände befördern die Naturverjüngung, doch die zunehmende Häufigkeit der Brände und ihre größer werdende Intensität bringen den normalen Erneuerungskreislauf der nördlichen Nadelwälder gehörig durcheinander und vernichten viel zu viel wertvollen alten Wald. Die Verjüngungsflächen sind zu groß – durch die Brände wie die starken Holzeinschläge per Kahlschlag. Die Folge: Waldverlust in einer Größenordnung, der das Aufheizen des Bodens und damit auch das Auftauen des Permafrostbodens unter den Wäldern weiter beschleunigt. Was wiederum dort gespeichertes CO2 und Methan freisetzt und damit die Erderhitzung nochmals weiter antreibt. Wir beleuchten die Hintergründe und was sich dagegen tun lässt. 

Regeneration Borealer Wald nach einem Brand © imago images / All Canada Photos
Regeneration Borealer Wald nach einem Brand © imago images / All Canada Photos

Eine Fläche größer als Sachsen stand zeitweise im vergangenen Sommer in Russland in Flammen. Im August 2020 kämpften Einsatzkräfte in Sibirien gegen mehr als 50 Brände, gleichzeitig. Der giftige Rauch zog über Städte wie Jakutsk hinweg. Viele andere Feuer, in abgelegenen Regionen, versuchten die Feuerwehrkräfte gar nicht erst zu löschen. 

Teile borealer Wälder im Norden Russlands, etwa in Sibirien, stehen immer häufiger in Flammen. Diese Nadelwälder kommen ausschließlich auf der Nordhalbkugel vor. Meist bestehen sie aus Fichten, Kiefern, Tannen und Lärchen. Es kommen aber auch Laubbäume vor wie Birken, Pappeln und Ebereschen. „Buchen und Eichen, wie wir sie vor allem aus Deutschland kennen, können sich in diesen Regionen nicht verjüngen“, sagt Markus Radday, Referent für temperierte und boreale Wälder beim WWF. 

„Mit Waldbränden kann der boreale Wald umgehen. Der Brand zerstört den Altbestand und die Brandfläche wir dann wiederbewaldet. So können die Brände ein Teil der Verjüngunggsdynamik dieser Wälder darstellen”, sagt Markus Radday. Ein solcher Wald verjünge sich vor allem großflächig, ausgelöst etwa durch den Borkenkäfer – oder einem Brand, sagt Markus Radday. „Im Anschluss entwickelt sich ein sogenannter Vorwald, bestehend aus Pionierhölzern wie Weide, Aspe oder Birke.“ Erst danach entwickle sich wieder das Nadelholz.

Das Problem: Brände sind in borealen Wäldern zwar völlig normal. Inzwischen brennt es in immer kürzeren Zeitabständen auf immer größeren Flächen, wie die Zahlen für ganz Russland zeigen. Die Feuer beschleunigen den Klimawandel, die Wälder können sich nicht mehr erholen. Der Verursacher ist der Mensch. Im Zeitraum von 2010 bis 2014 konnten 72 Prozent der Brände in Russland auf fahrlässige oder vorsätzliche Brandstiftung zurückgeführt werden. Weitere sieben Prozent wurden durch den Einsatz von Feuer in der Landwirtschaft verursacht. 14 Prozent hatten andere Ursachen, wie zum Beispiel Funkenflug durch Eisenbahn oder Stromleitungen. Blitzschlag als natürliche Ursache war dagegen nur in 7 Prozent der Fälle Auslöser der Waldbrände. Das heißt 93 Prozent der Feuer waren menschengemacht. Nur im dünn besiedelten Gebieten im Norden Russlands gehen Waldbrände prozentual weitaus häufiger auf Blitzschläge zurück. 

Ein gefährlicher Kreislauf entsteht

„Durch den vom Menschen verursachten Klimawandel kommt es auch im borealen Wald zu immer mehr meteorologischen Extremereignissen wie Trocken- und Hitzeperioden“, sagt Susanne Winter, Programmleiterin Wald beim WWF. Häufig genüge in den borealen Wäldern im Sommer daher schon ein Lagerfeuer oder ein Blitzschlag, um den nächsten großflächigen Brand zu verursachen. „Da sich der Stratosphärenstrom bereits verlangsamt, werden die Trockenperioden häufiger länger anhalten, die Zahl der Brände wird also zunehmen. Wir befinden uns längst in einem Teufelskreis“, sagt Susanne Winter. 

Ein besonderes Problem stellen dabei die Permafrostböden in der Region dar. Dieser ganzjährig gefrorene Boden konserviert abgestorbene Pflanzenreste seit Jahrtausenden. Die ohnehin rasche Erwärmung lässt diesen in Kombination mit den Bränden immer schneller tauen. Der auftauende Boden wiederum setzt zusätzlich klimaschädliche Gase wie CO2 und Methan frei. Die beschleunigen erneut den Klimawandel und mehr Waldbrände entstehen.

Langfristige Abschätzungen besagen, dass Brände in den borealen Wäldern rund 700 Millionen Tonnen Kohlendioxid jährlich freisetzen. Das entspricht in etwa der Menge an CO2-Emissionen, die Deutschland 2019 abgegeben hat, ohne Landnutzung und Forstwirtschaft. 

Hubschrauber-Löscheinsatz bei Waldbrand, Chanty Mansijsk © imago images / ITAR-TASS
Hubschrauber-Löscheinsatz bei Waldbrand, Chanty Mansijsk © imago images / ITAR-TASS

Die Behörden scheinen angesichts der schieren Anzahl an Bränden machtlos und das seit Jahren. Selbst nach konservativen Schätzungen verbrannten in Russland alleine zwischen 2010 und 2014 insgesamt elf Millionen Hektar Wald. So gibt es zumindest die Avialesookhrana, die russische Feuerwehrspezialeinheit zur Waldbrandbekämpfung aus der Luft an. Die in diesem Zeitraum verbrannte Fläche entspricht in etwa der gesamten Waldfläche Deutschlands. „Zu Zeiten der Sowjetunion gab es noch eine bessere Waldbrandbekämpfung“, sagt Referent Markus Radday. Aber die sei nach deren Zusammenbruch den Sparmaßnahmen zum Opfer gefallen.

Die russische Forstwirtschaft dringt immer weiter vor

Doch allein die Feuerwehr wieder aufzurüsten, wäre ein Kraftakt, der voraussichtlich nicht leistbar ist. „Der Holzeinschlag arbeitet sich immer weiter in die bisher noch ungenutzten Primärwälder vor“, sagt Susanne Winter. In bisher ökologisch völlig intakten Flächen komme es zum Kahlschlag. „Wo die Menschen vordringen, kommt es schnell zu weiteren Bränden."

Waldverlust kann sogar dafür sorgen, dass die Region nur noch weniger Wasser speichern kann. Die Zahl der Überschwemmungen steigt dadurch. Waldbrände führen zudem dazu, dass die übrig gebliebenen Bäume geschwächt sind und endgültig absterben. Insekten wie Borkenkäfer vermehren sich dann lokal massenhaft und greifen die übrig gebliebenen Wälder an. Da die russische Regierung die Einschlagskonzessionen vergibt, lässt sich der Holzeinschlag kaum beeinflussen.“, sagt Susanne Winter.“

„Der Holzeinschlag arbeitet sich immer weiter in die bisher noch ungenutzten Primärwälder vor.“

Susanne Winter, Programmleiterin Wald beim WWF

Auch Konsumenten in Deutschland können Druck ausüben

Verbranntes Waldgebiet in der sibirischen Taiga © imago images / ITAR-TASS
Verbranntes Waldgebiet in der sibirischen Taiga © imago images / ITAR-TASS

Werden vermehrt Städte in Rauch eingehüllt, könnte das aber zu einem Umdenken in der Bevölkerung führen. Denn in den borealen Wäldern brennt nicht nur das Holz, sondern auch der Torf im Boden – und gerade das ist Markus Radday zufolge sehr gesundheitsschädlich. Der bei den Bränden entstehende Rauch ist vor allem für Menschen mit Atemwegs- und Herzkreislauferkrankungen sowie für Senioren und Kleinkinder ein Gesundheitsrisiko, denn er enthält giftige Stoffe wie Kohlenmonoxid, Feinstaub und Stickoxide.

  • Borealer Wald aus Fichten im Arctic National Wildschutzgebiet in Alaska © imago images / ZUMA Wire Wilde Taiga: Boreale Wälder erklärt

    Die Borealen Wälder ziehen sich als grüner Gürtel rund um unsere Nordhalbkugel und sind die größten zusammenhängenden Wälder der Erde. Weiterlesen...

  • Teersandgewinnung in Fort McMurray, Alberta, Kanada © Jiri Rezac / WWF UK „Die Holzindustrie dringt immer weiter vor“

    Von Gold über Öl bis hin zu Nickel: Boreale Wälder in den nördlichen Regionen Russlands und Kanadas bergen eine Menge an Schätzen und Holz für die Industrie. Weiterlesen...

  • Polarlichter in Borealem Wald © Marcin Wojciechowski / iStock / Getty Images MEIN WELTWALD-Magazin 03: Faszination Boreale Wälder

    Ein einzigartiger, oft noch unerschlossener und unerforschter Lebensraum, dessen Faszination von seiner Ursprünglichkeit lebt. Weiterlesen...