Die ausufernde internationale Landwirtschaft, die im großen Maßstab die Märkte in der EU füttert, vernichtet weltweit Wälder und andere wertvolle Ökosysteme. Die Politik muss starke Rechtsgrundlagen schaffen, die die Auswirkungen des Konsums in der Europäischen Union auf die Wälder der Welt drastisch verringern.

Europa: Vizeweltmeister der Waldzerstörung

EU-Logo (Flagge) © EU
EU-Logo (Flagge) © EU

Auf diesen zweiten Platz kann die Europäische Union nicht stolz sein: 16 Prozent der globalen Tropenwaldholznutzung und Naturzerstörung gehen auf das Konto der EU – nur China liegt auf dieser Rangliste noch vor der EU.

Haupttreiber für die Waldzerstörung sind die Land- und Forstwirtschaft: Für den Anbau von Tierfutter-Soja oder die Produktion von Palmöl, Holz, Kakao und Kaffee werden in Südamerika und Südostasien Wälder großräumig zerstört und andere Ökosysteme umgewandelt. Und die Holznutzung führt durch die Umwandlung von Naturwald in verarmte Holzplantagen zum Verlust des wichtigen kohlenstoff- und biodiversitätsreichen Waldes.

Die Handelspolitik der EU und der Hunger nach Fleisch und Holz tragen entscheidend zu dieser Waldvernichtungsmaschinerie bei: Was wir konsumieren treibt anderswo die Waldzerstörung voran – importierte Entwaldung und Naturzerstörung nennen wir das.

In Europa führt Deutschland die Rangliste der Waldzerstörer:innen an – unser „Import von Entwaldung“ liegt mit großem Abstand vor Italien und Spanien. Zwischen 2005 und 2017 wurden durchschnittlich jährlich 43.700 Hektar Wald für deutsche Importe vernichtet.

  • Europa: Vizeweltmeister der Waldzerstörung

    Die EU ist für 16 Prozent der globalen Tropenwaldabholzung und Naturzerstörung verantwortlich und überholt damit sogar Indien mit neun und die USA mit sieben Prozent. Weiterlesen ...

Weit mehr als eine Million Menschen fordern starkes EU-Gesetz

Übergabeaktion für entwaldungsfreie Lieferketten der Initiative #Together4Forests © Greenpeace
Übergabeaktion für entwaldungsfreie Lieferketten der Initiative #Together4Forests © Greenpeace

Der WWF setzt sich seit 2020 intensiv für die Schaffung des jetzt vorgelegten Gesetzes gegen Entwaldung und Zerstörung ein: Mit der EU-weiten und vom WWF sowie mehr als 160 weiteren Nichtregierungsorganisationen getragenen Kampagne #Together4Forests konnten mehr als 1,4 Millionen Menschen mobilisiert werden.

Sie alle fordern ein starkes neues EU-Gesetz, das dem Import von Holz- und Agrarrohstoffen samt ihren Produkten aus zerstörerischer Produktion einen Riegel vorschiebt. Mehr noch: Ein Gesetz zum vollständigen Stopp des EU-Beitrags zur globalen Entwaldung und Naturzerstörung.

#Together4Forests ist damit die größte und erfolgreichste EU-Konsultation im Bereich von Umwelt- und Naturschutzfragen. Diese klare Botschaft hat inzwischen auch mehr als 70 Unternehmen überzeugt, sich mit einem „Industry Statement“ ebenfalls an die EU-Kommission zu wenden, um ein Gesetz zum Stopp importierter Entwaldung zu fordern.

Klare Botschaft der Kampagne an die Europäische Kommission: Die EU muss aufhören, Teil des Problems zu sein, sie muss Teil der Lösung werden.

Hintergrundinformationen zur EU-Gesetzgebung:

Entscheidung im Trilog

In der Europäischen Union bestehen drei Legislativorgane: Die Kommission, der Rat und das Parlament. Im sogenannten Trilog verhandeln alle drei Organe über ihre entsprechenden Positionen zu einem Gesetzentwurf. Zum geplanten Gesetz zum Stopp des EU-Beitrags zur globalen Entwaldung sind die Positionen inzwischen bekannt. Haben die beteiligten Legislativorgane sich auf einen Kompromisstext geeinigt, muss das Ergebnis noch gebilligt werden, bspw. durch eine Abstimmung im EU-Parlament.

Die Kommission

Den Startschuss gab die Europäische Kommission. Diese forderte mit ihrem Gesetzesvorschlag am 17.11.2021 neue Regeln zum Stopp der von der EU verantworteten globalen Entwaldung. Würden diese Regeln in die neue EU-Gesetzgebung einfließen, wäre das ein großer Schritt in Richtung Waldschutz. 

Der (Umwelt-)Rat

Rückschritt: Den ambitionierten Vorschlag der EU-Kommission schwächte am 28.06.2022 der EU-Umweltrat ab und legte einen eigenen Vorschlag vor.

Das EU-Parlament

Erneute Stärkung: Am 13.09.2022 legte das EU-Parlament mit ihrer Beschlussfassung nach, indem es der Vorlage der Europäischen Kommission in wesentlichen Punkten folgte und erweiterte und ihren Vorschlag des Gesetzestextes verabschiedete.

Die Position des WWF zu Kommission und Parlament:

  • Das Land der indigenen ist von Brandrodung bedroht © Andre Dib / WWF-Brazil WWF-Schnellanalyse: Zum Entwurf der EU-Kommission

    Der WWF begrüßt den neuen Verordnungsentwurf, sieht aber noch Schwächen, die die Bemühungen zum Schutz der Wälder und der im Falle von Verlagerungseffekten betroffenen weiteren Ökosysteme empfindlich ausbremsen könnten. PDF herunterladen...

  • Sojabohnenplantage am BR-364 highway, Rondônia © Marizilda Cruppe / WWF-UK EU-Parlament stimmt für mehr Waldschutz

    Die Abstimmung im EU-Parlament zum EU-Waldschutzgesetz sendet eine Botschaft der Hoffnung: Hoffnung auf ein Gesetz, das wirkliche Veränderungen bringen kann Weiterlesen...

Wald ist nicht gleich Wald!

Eine Straße trennt Regenwald von einem Sojafeld im Cerrado, Brasilien © Adriano Gambarini / WWF-Brazil
Eine Straße trennt Regenwald von einem Sojafeld im Cerrado, Brasilien © Adriano Gambarini / WWF-Brazil

Die EU debattiert aktuell heftig, wie weit ihr neues Waldschutzgesetz gehen soll. Sollen nur Primärwälder davor geschützt werden, in Ackerflächen umgewandelt zu werden? Was ist mit „sonstigen bewaldete Flächen“, wie sie in der angrenzenden Cerrado-Savanne vorkommen? Mehr als die Hälfte der artenreichsten Savanne der Welt wurden schon zerstört. Für Soja, dass dann unter anderem in die EU importiert wird.

Unser Fußabdruck trifft nicht nur den dichten Wald. Vor allem unser Soja-Import bedroht lichte Wald-Graslandschaften und Ökosysteme wie den Cerrado. Dort findet sich zu 56 Prozent Buschland, nur 26 Prozent des Cerrado sind Wald nach internationaler Definition. Diese anderen Gebiete (other wooded lands) werden bei den finalen Verhandlungen über das neue EU-Gesetz zum Stopp der importierten Entwaldung womöglich außen vor gelassen. Das hätte fatale Folgen: Statt insgesamt 82 Prozent der Fläche des Cerrado würden nur 26 Prozent der Fläche geschützt.

Für die Europäische Union ist der Cerrado mit einem Großteil seiner Fläche der wichtigste Soja-Lieferant. Soja, das vor allem als Futtermittel in der Fleischproduktion Verwendung findet. Soja ist zudem der Rohstoff mit dem größten Anteil an der Abholzung tropischer Wälder, der in die EU eingeführt wird. Im Jahr 2018 stammten 23 Prozent der Einfuhren der EU aus Südamerika aus dem Cerrado. Ganze 70 Prozent des in die EU importierten Sojas, das mit Naturzerstörung in Verbindung gebracht wird, konzentrierte sich auf diese Region. Allein im August 2021 gingen im Cerrado 433 Quadratkilometer natürlicher Vegetation verloren – ein Anstieg von 136 Prozent gegenüber dem gleichen Monat in 2020.

„Wir brauchen ein kompromisslos starkes Wald- und Ökosystemschutzgesetz ohne Schlupflöcher.“

WWF-Vorstand Christoph Heinrich

Eine WWF-Studie zeigt: Eine wirksame EU-Verordnung gegen die Zerstörung natürlicher Lebensräume durch Konsum braucht einen Dreiklang aus einer umfassenden Liste an betroffenen Produkten, Verpflichtungen der Unternehmen sowie Kontrollmöglichkeiten um die letzten natürlichen Lebensräume unserer Welt für und vor uns zu retten. Die finanziellen und humanitären Vorteile dieses Bemühens (Naturleistung für den Menschen) sind ungleich größer als der kurzfristige gewinnorientierte Vorteil durch Zerstörung dieser Lebensraummosaike.

  • Elefanten im Kui Buri-Nationalpark © Wayuphong Jitvijak / WWF Thailand WWF-Studie: Mehr als Wald

    Warum eine neue EU-Verordnung neben den Wäldern das gesamte Mosaik der Lebensräume schützen muss PDF herunterladen...

  • Palmöl-Plantage aus der Luft © Aaron Gekoski / WWF US WWF-Entwaldungs-Scorecard deutscher Unternehmen

    Der WWF hat untersucht, wie deutsche Unternehmen mit Entwaldung, Naturzerstörung und Menschenrechten umgehen. Dabei analysiert die WWF-Entwaldungs-Scorecard erstmals parallel mehrere Risikorohstoffe. Weiterlesen...

Forderungen der Zivilgesellschaft

In einem offenen Brief an Mitglieder der EU-Kommission, des EU-Parlaments und des EU-Rats forden 141 Organissationen ein wirksames EU-Gesetz zum Stopp von Entwaldung und Naturzerstörung. Dazu zählt unter anderem die Aufnahme von einer umfassenden Liste von Produkten mit hohem Entwaldungsrisiko. Aber auch die Ausweitung des Schutzes auf andere natürliche Ökosysteme ist Teil der Forderungen. „Wir brauchen dieses Gesetz dringend und wir brauchen es in einer ambitionierten und wirksamen Version. Momentan verschwindet alle 90 Sekunden allein für EU-Importe eine Waldfläche in der Größe eines Fußballfeldes“, sagt Susanne Winter, Programmleiterin Wald beim WWF Deutschland.

  • Der Lieblingsort von Dr. Ingolf Stodian mitten in den Alten Buchenwäldern. © Ingolf Stodian Offener Brief von über 140 NGOs zur geplanten EU-Verordnung

    Wir, die unterzeichnenden Organisationen, fordern Sie auf, die schnelle Verabschiedung einer starken und ehrgeizigen EU-Verordnung über entwaldungsfreie Produkte zu gewährleisten. PDF herunterladen...

Was Sie jetzt tun können:

Das Entwaldungsfreie Dinner © WWF
Das entwaldungsfreie Dinner
Gesund und mit Genuss kochen, ohne dabei den Wald abzuholzen – das geht auch! Mache mit…
Mehr erfahren
Nahaufnahme eines Walds in der Nähe von Murici, Brasilien © WWF / Humberto Tan
WWF-Akademie: Bilden Sie sich weiter
Zum E-Learning Kurs „Wald:Wissen – Bedeutung & Bedrohung“ auf der WWF-Akademie.
Mehr erfahren
Im Toilettenpapier steckt Wald © WWF / Kurt PRINZREGIONAL
Holz und Papier nachhaltig nutzen
Wald steckt da, wo man ihn nicht erwartet: in Toilettenpapier, Schulheften und vielem…
Mehr erfahren
Teller mit Hülsenfrüchten und Karotten © GettyImages
Besseresser:innen: Nachhaltige Wochenmenüs
Mit den WWF-Wochenmenüs wird anschaulich dargestellt, wie eine planetarisch kulinarische…
Mehr erfahren