WWF Deutschland

https://www.wwf.de/


Content Section

Der Amazonas - Klimaanlage der Welt

Schwitzende Bäume, fliegende Flüsse und ein gigantischer Kohlenstoffspeicher - der Amazonas-Regenwald ist eine erstaunliche Klimamaschine, deren Funktionen wir noch nicht bis ins Detail verstanden haben. Sicher ist aber: Beim globalen Klimaschutz spielt der Regenwald eine unverzichtbare Rolle.

Deshalb ist es auch für uns in Europa so wichtig, die andauernde Zerstörung des Regenwaldes zu stoppen.

Denn der Regenwald hat eine fantastische Fähigkeit: Er kann riesige Mengen des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) aufnehmen und den enthaltenen Kohlenstoff (C) in seinen Pflanzen und im Boden speichern. Bei diesem Prozess wird so viel Kohlenstoff gespeichert, wie in rund zehn Jahren auf der ganzen Erde freigesetzt wird! Der Regenwald senkt also den globalen Ausstoß von Treibhausgasen.

Ohne den Amazonas-Regenwald ist der Klimawandel nicht aufzuhalten! Hilf jetzt. Jede Spende zählt:

Mit 50 € können wir 35 Hektar Regenwald und damit den wertvollen Lebensraum des gefährdeten Jaguars ein Jahr lang schützen!

Mit 100 € ermöglichen Sie die Wiederaufforstung einer Fläche so groß wie 50 Fußballfelder in Amazonas-Schutzgebieten in Bolivien und Peru.

Werden Sie Amazonas-Pate! Schon mit einer Spende von 15 € im Monat helfen Sie den Amazonas zu schützen und unterstützen unsere Arbeit vor Ort.

Schwitzende Bäume und fliegende Flüsse

Wenn die Sonne auf den Amazonas-Regenwald scheint, setzt ein faszinierender Effekt ein: Feuchtigkeit verdunstet in riesigen Mengen über den Flüssen und Wäldern, die sogenannten "fliegenden Flüsse" entstehen. Dabei kann ein einzelner Baum 1000 Liter Wasser pro Tag abgeben, der Baum "schwitzt".

Diese gigantischen Mengen Feuchtigkeit werden in riesigen Wolken gebunden, die als "fliegender Fluss" bezeichnet werden und für eine Kühlung der globalen Atmosphäre sorgen, bevor der Großteil der Wolken südlich des Amazonas wieder niederschlägt und dort für fruchtbare Böden sorgt. Ohne diesen Effekt könnten die Agrarnationen Brasilien, Paraguay und Argentinien gar nicht so wirtschaften, wie sie es heute tun.

Doch die Zerstörung des Regenwaldes könnte nicht nur das Klima in Südamerika, sondern auf der ganzen Welt beeinflussen. Weniger Regen und Phasen extremer Trockenheit sind die Vorboten von Klimaveränderungen. Manche Klimamodelle gehen davon aus, dass die Niederschlagsmengen in den USA und sogar in Indien zurückgehen könnten und Dürre- und Trockenperioden dort zunehmen, wenn der kühlende und befeuchtende Effekt des Regenwaldes auf die Atmosphäre ausbleibt. Und diese Gefahr besteht! 

Der Klimawandel wird durch die Abholzung des Regendwaldes verstärkt © WWF

Jede Minute verschwindet weltweit eine Fläche von 35 Fußballfeldern

25 Prozent des ursprünglichen Regenwaldes wurden bereits vernichtet. Dennoch wird weiter gerodet. In den letzten Jahren konnte die zerstörerische Entwicklung zwar in einigen Ländern wie zum Beispiel Brasilien etwas gebremst werden, aber immer noch wird jede Minute Regenwald auf einer Fläche zerstört, die 35 Fußballfeldern entspricht. Eine Fläche von der Größe Griechenlands verschwindet jedes Jahr.

 

Dies setzt einen fatalen Teufelskreis in Gang: Zum einen kann der Regenwald weniger CO2 aus der Atmosphäre aufnehmen, zum anderen werden zusätzlich durch die Verbrennung des Waldes neue Treibhausgase freigesetzt. Denn sind erst einmal 20 Prozent des Regendwaldes verloren, gibt der Amazonas mehr CO2 ab, als er aufnimmt. Dann heizt er unser Klima auf, statt es wie bisher abzukühlen.

Durch Abholzung verliert der Regenwald also mehr und mehr seine Funktion als Kohlenstoffspeicher und Bremse des Treibhauseffektes und wird im Gegenteil zum Produzenten von Treibhausgasen. Die Folgen: Rund 13 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen stammen aus der Vernichtung von Wäldern.

Regenwald retten - Klima schützen!

Die Zerstörung des Regenwaldes steht in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Klimawandel. Doch die gute Nachricht ist: Die meisten Flächen, auf denen Regenwald geschädigt oder gerodet wurde, können innerhalb von nur fünfzehn Jahren wieder ein geschlossenes Blätterdach entwickeln. Das bedeutet, dass der Wald nach dieser Zeit wieder vor Austrocknung und Bränden geschützt ist und den Niederschlag so regulieren kann wie vor der Rodung. Es lohnt sich also, sich jetzt für den Schutz des Regenwaldes einzusetzen, seine Artenvielfalt zu erhalten und damit auch das Klima zu schützen!

Newsletter-Anmeldung

Wir kämpfen national und international gegen den Klimawandel. Melden Sie sich für den Newsletter an – wir halten Sie auf dem Laufenden. Jetzt für den kostenlosen Newsletter anmelden >

   
Unterstützen Sie
den WWF
Unterstützen Sie
den WWF