Content Section

Keinen Schritt weiter!

Der Regenwald am Amazonas ist die Schatzkiste der Erde. Unermesslich viele Arten beherbergt er. Darunter der seltene Jaguar, der hier sein wichtigstes Rückzugsgebiet hat. Doch in den letzten 50 Jahren wurde ein Fünftel des Regenwalds gerodet und ein weiteres Fünftel geschädigt: Seit zehn Jahren wird allein im brasilianischen Amazonasbecken jede Minute eine Waldfläche zerstört, größer als zwei Fußballfelder. Geht die Vernichtung jetzt weiter, ist eine weltweite Klimakatastrophe vorprogrammiert, die auch die Menschheit nicht verschonen wird!

Ungebremst dem "Tipping Point" entgegen?

Das brasilianische Parlament will der Klimakatastrophe anscheinend sogar entgegenpreschen. Es hegt Pläne, mit denen der „Tipping Point“ – und damit die entgültige Versteppung großer Teile des Regenwalds – noch schneller erreicht wird:

  • Eine Gesetzesreform soll den Abbau von Rohstoffen innerhalb von staatlichen und indigenen Schutzgebieten erlauben.
  • Eine Verfassungsänderung soll die Ausweisung neuer Schutzgebiete dramatisch erschweren, obwohl sie dringend nötig sind.

Diese Pläne müssen wir aufhalten! Sie wären das Todesurteil: Noch mehr Bagger und Planierraupen kämen, noch mehr Bäume würden zerstört. Die Folgen für unsere Erde wären nicht auszudenken!

Das unternimmt der WWF zum Schutz des Amazonas

INFORMIEREN & MOBILISIEREN

© Renato Costa

Wir haben eine große Kampagne gestartet, um die Bevölkerung Brasiliens aufzurütteln und gegen die Pläne des Parlaments zu mobilisieren.

Dabei organisieren wir große Demonstrationen genauso wie öffentliche Anhörungen.

EINFLUSS NEHMEN & KONTROLLIEREN

© Renato Costa

Mit einem gemeinsamen Manifest von WWF, Richtern, Anwälten, indigenen Organisationen u. a. wirken wir auf das Parlament ein. Wir prüfen auch mithilfe von Anwälten, ob die Gesetzesreformen verfassungskonform sind.

PLANEN & UNTERSTÜTZEN

© Adriano Gambarini

Im 7 Mio. Hektar großen Schutzgebietsmosaik „MAM“ schulen wir die Parkverwalter, damit sie ihre Rechte im Kampf gegen die Regenwaldzerstörung besser wahrnehmen können.

Zudem koordinieren wir Patrouillen gegen illegale Holzfäller und Wilderer.

Stiftung Warentest: WWF ist wirtschaftlich arbeitend, effizient und solide organisiert
Das Fundraising des WWF ist vom TÜV zertifiziert

Hinweis: Überschüssige Spendenerträge werden in anderen dringenden WWF-Projekten eingesetzt.