Content Section

Eisbären an Land gefangen

Mit der zunehmenden Erderwärmung zieht sich das Eis am Nordpol in den Sommermonaten von Jahr zu Jahr immer früher zurück und kommt im Herbst immer später wieder. Im Winter erreicht es oft nicht mehr die ursprüngliche Ausdehnung und reicht an vielen Stellen nicht mehr an die Küste heran! Die Eisbären sind dann an Land gefangen.

Das Jagdrevier ist unerreichbar

Im Sommer und an Land leben die Eisbären von ihren Fettreserven, die sie sich im Winter angefressen haben. In einem normalen „Fasten-Sommer“ ist das auch kein Problem. Doch je später der Winter und damit das Eis kommen, desto hungriger werden die Bären. Einige versuchen mit ihrem Nachwuchs schwimmend das Packeis, ihr Jagdrevier, zu erreichen. Doch vor allem Jungtiere schaffen den kräftezehrenden Weg zu den Eisschollen oft nicht. Sie ertrinken jämmerlich.

Müll gegen den Hunger

Schütze Sie mit uns die Eisbären © Michael Poliza / WWF
Schütze Sie mit uns die Eisbären © Michael Poliza / WWF

Andere Eisbären geraten auf ihrer verzweifelten Suche nach Nahrung und angelockt durch den „verführerischen“ Geruch von Müll, immer häufiger in die Dörfer und Siedlungen der russischen Arktis … und hungrige Bären können gefährlich werden. Konflikte mit den Menschen sind damit vorprogrammiert! Hinzu kommt, dass die Eisbären von Wilderern skrupellos gejagt werden.

Eisbären schützen – Klima retten

Der WWF will die gefährdeten Eisbären in der russischen Arktis schützen. Mithilfe von Schneemobilen, Geländewagen, Traktoren und Signalraketen vertreiben WWF-Ranger die Eisbären aus den Siedlungen. WWF-Mitarbeiter informieren die Menschen in den Dörfern, wie sie verhindern können, dass die hungrigen Eisbären durch den Müll angelockt werden. Darüber hinaus wollen sie Erwachsene und Kinder gewinnen, sich für den Eisbären und den Klimaschutz einzusetzen. Denn Eisbär und Polarregion werden nur überleben, wenn es gelingt, die Erderwärmung deutlich zu begrenzen. Darum engagiert sich der WWF dafür, dass ein wirkungsvoller Klimaschutz in den Gesetzen verankert wird.

Stiftung Warentest: WWF ist wirtschaftlich arbeitend, effizient und solide organisiert
Das Fundraising des WWF ist vom TÜV zertifiziert

Hinweis: Überschüssige Spendenerträge werden in anderen dringenden WWF-Projekten eingesetzt.