Der Tag an dem Liebende traditionell ihre Herzensmenschen beschenken, ist der 14. Februar. Schaut man sich in den Wochen vor dem Valentinstag um, hat man jedoch den Eindruck, es gehe nur um Konsum, befeuert von der Floristik- und Süßwarenindustrie – leider oft auf Kosten der Umwelt. Dabei will man doch eigentlich etwas ganz anderes. Mit unseren Tipps für den Valentinstag schenken Sie nicht nur dem Menschen an Ihrer Seite ganz viel Liebe, sondern auch der Umwelt.

Traditionen am Valentinstag: Wer beschenkt wen?

Traditionell sind Valentinsgeschenke eine durch und durch gegenseitige Sache. Bereits vor 500 Jahren schickten sich Verliebte in England gegenseitig kleine Geschenke – und besonders Gedichte.

Auch heute gilt: Wer seine Liebe am Valentinstag feiern möchte, muss das nicht mit materiellen Geschenken tun. Bedeuten nicht kleine Aufmerksamkeiten viel mehr? Vielleicht genügt bereits ein intensiver Kuss – länger als sechs Sekunden raten übrigens manche Paartherapeuten. Vielleicht bietet der Valentinstag einfach Anlass, sich seiner Liebe gemeinsam wieder ganz bewusst zu werden. Vielleicht einigt sich manches Paar auch darauf, dass für Liebende jeder Tag Valentinstag ist und lässt das Fest in gegenseitigem Einvernehmen ausfallen. Und wenn man doch ein Geschenk überreichen möchte? Dann bitte das Richtige!

Schokolade und Pralinen als Valentinsgeschenk?

Kakaofrucht am Baum © Alejandro Janeta / WWF Ecuador
Kakaofrucht am Baum © Alejandro Janeta / WWF Ecuador

Pralinen und feine Schokolade sind ein Klassiker als Valentinsgeschenk und natürlich möchte man der oder dem Liebsten etwas Besonderes aussuchen. Genau hinschauen sollte man auch, woher die Leckerei stammt: Beim ökologischen Fußabdruck gibt es ebenfalls große Unterschiede, denn der konventionelle Anbau von Kakao benötigt große Flächen und verschlingt Unmengen an Wasser. Vielerorts geht das leider auf Kosten der Wälder, etwa in Westafrika, Indonesien und Lateinamerika.

Wer Schokolade verschenken (oder selbst genießen) möchte, sollte deshalb unbedingt zu nachhaltigen Sorten aus verantwortungsvoller Produktion greifen. Diese findet man im Biomarkt, gekennzeichnet durch Siegel wie Demeter, Bio, Fairtrade oder GEPA. Wie der Genuss von Schokolade mit dem Schutz des Regenwaldes Hand in Hand gehen kann und gleichzeitig den Kakaobauern ein nachhaltiges Einkommen ermöglicht, zeigt dieses vom WWF unterstützte Projekt im nördlichen Amazonasgebiet von Ecuador.

Schmuck zum Valentinstag?

Gold ist ewig – und Goldschmuck steht deshalb als Liebesbeweis schon immer weit oben in der Gunst Verliebter. Die wenigsten haben dabei im Kopf, dass sich das Edelmetall aufgrund seiner Eigenschaft auch vollständig wiederverwerten lässt. Und zwar ohne dabei an Wert zu verlieren. Upcycling deluxe, sozusagen.

Außerdem gilt: Je häufiger ein Stück Gold wiederverwertet wird, desto geringer ist sein ökologischer Fußabdruck. Denn für Recycling-Gold muss nicht erneut Bergbau betrieben werden. Für die Goldgewinnung werden großflächig Regenwälder in karge Minenlandschaften verwandelt, Straßen in die Wälder gebaut, Böden und Gewässer vergiftet. Zum Goldabbau braucht man Quecksilber oder Zyanit und jede Menge Wasser.

Wenn Sie also zum Valentinstag Schmuck verschenken möchten, dann halten Sie Ausschau nach Juwelierläden, die nachhaltiges, recyceltes Gold anbieten. Fragen Sie bei Ihrem Juwelier ganz bewusst nach Recycling-Gold. Oder nehmen Sie ein eigenes altes Schmuckstück und lassen es von einem:r Goldschmied:in zu einem neuen, einzigartigen umarbeiten.

Wie viele Rosen soll ich schenken?

Lieber nicht: Rose verschenken © WWF / Simon Rawles
Lieber nicht: Rose verschenken © WWF / Simon Rawles

Am besten keine! Rosen, insbesondere rote, langstielige, sind ein Valentinstag-Klassiker. Schnittblumen kommen jedoch, gerade zu dieser Jahreszeit, oft aus Anbaugebieten in Kenia oder Äthiopien, wo die Blumenindustrie die Natur in höchstem Maße schädigt und sich dadurch längst sogar selbst das Wasser abgräbt. Damit nicht genug, werden die Blumen anschließend in gekühlten Frachtfliegern tausende Kilometer transportiert.

Auch wenn die Blumen aus den Niederlanden stammen, sind sie nicht unbedingt klimafreundlicher hergestellt worden, sondern stammen aus Gewächshäusern, die wahre Energiefresser sind. Aufgrund der gestiegenen Energiepreise im Jahr 2022 sind Blumen in diesem Jahr bereits um 27 Prozent teurer als noch im Januar 2021. 

Wenn Sie also mit Rosen “Ich liebe dich” sagen möchten, dann kaufen Sie unbedingt die Fairtrade-Variante. Eine schöne Alternative für ein Blumengeschenk zum Valentinstag sind heimische Frühblüher im Topf. Daran hat Ihr Herzensmensch übrigens auch sehr viel länger Freude und die Blümchen können im Frühjahr in den Garten oder auf den Balkon umziehen.

Gemeinsame Zeit als Valentinsgeschenk: Ideen für Unternehmungen und Aktivitäten

Am Valentinstag mit dem Billigflieger nach Paris oder gemeinsam an den Strand jetten? Das war schon vor Corona keine gute Idee. Romantische Ausflüge sind auch direkt vor der eigenen Haustüre möglich! Sie sind nicht nur umweltfreundlicher und klimabewusst, sondern auch für kleines Budget machbar, sogar noch last minute.

Wie wäre es mit einer Streetart-Schnitzeljagd als kreative Valentinstag-Überraschung? © Bettina Rech / WWF
Wie wäre es mit einer Streetart-Schnitzeljagd als kreative Valentinstag-Überraschung? © Bettina Rech / WWF

Wir hätten da ein paar Ideen für Sie: Vielleicht gibt es eine Wiese mit den ersten Frühlingsboten in der Nähe? Vielleicht einen Hochsitz mit Aussicht, auf dem Sie, in warme Decken gekuschelt, ein mitgebrachtes Picknick genießen? Vielleicht haben Sie vorrausschauend ein Herz aus Schneeglöckchen gepflanzt – oder merken sich diese Idee fürs nächste Jahr.

Oder Sie entführen Ihre:n Liebste:n zu einer romantischen Schnitzeljagd. In der Stadt kann diese zu verborgenen hübschen Innenhöfen führen, zu Kunstwerken und Streetart. Seien Sie kreativ!

Unterwegs können Sie kleine Überraschungen verstecken wie zum Beispiel eine Thermoskanne mit duftend-heißem Fairtrade-Kaffee oder Tee. Ein Ausflug in die winterliche Natur kann auch sehr romantisch sein und steigert nachweislich sogar das Wohlbefinden.

Ideen für ein romantisches Essen am Valentinstag

Ob Sterneküche oder selbst gekochtes Candlelight-Dinner: Mit einem guten Essen, das man gemeinsam genießt, liegt man nie falsch. Und auch für das nachhaltigen Valentinsmenü zuhause gilt: Es ist für jedes Budget und sogar als last minute Geschenk geeignet. Überraschen Sie Ihre Liebste oder Ihren Liebsten doch mit einem romantischen Essen, das zugleich nachhaltig ist, und schenken Sie damit auch der Umwelt ganz viel Liebe!

Liebe geht durch den Magen © Foxys Forest Manufacture / Getty Images
Liebe geht durch den Magen © Foxys Forest Manufacture / Getty Images

Wussten Sie, dass die weltweite Nahrungsmittelproduktion der Hauptgrund für die Abholzung der Wälder unserer Erde ist? Unsere Ernährung beeinflusst maßgeblich das Klima, die Artenvielfalt und unsere Wasserressourcen.

Mit der Wahl unserer Lebensmittel haben wir also einen riesigen Hebel in der Hand, mit dem wir positiven Einfluss nehmen können – etwa durch frische, regionale Lebensmittel der Saison und natürlich durch weniger Verschwendung.

Wenn Sie sich nicht sowieso vegetarisch oder vegan ernähren, können Sie beim Einkauf von Fleisch und Fisch darauf achten, woher zum Beispiel das Rinder-Steak oder der Thunfisch kommen.

Langzeitbeziehung: Verschenken Sie eine Tierpatenschaft

Ihr Liebster oder Ihre Liebste hat ein Lieblingstier? Wie wäre es mit einer Patenschaft als Valentinsgeschenk? Damit machen Sie gleich doppelt Freude: Sie schenken einer bedrohten Art die Chance zu überleben und dem beschenkten Menschen eine dauerhafte Bindung zu einem besonderen Tier mit regelmäßigen, spannenden Berichten aus den WWF-Projektregionen. Eine schön gestaltete Urkunde des Lieblingstieres – alternativ auch der Ozeane oder Regenwälder unserer Erde – gibt es zum Überreichen dazu. Für Kurzentschlossene auch noch last minute zum Selbstausdrucken.

Egal, ob sie den Valentinstag feiern oder nicht, wir wünschen Ihnen alles Liebe!