Von alters her müssen Menschen ihre Felder, ihr Vieh und manchmal auch ihr Leben vor wildlebenden Tieren schützen. Weil der Mensch jedoch immer mehr Raum für sich beansprucht, wird es für viele Arten eng. Sogenannte Mensch-Wildtier-Konflikte nehmen weltweit zu – mit verheerenden Folgen für beide Seiten.

Die Ursachen von Mensch-Wildtier-Konflikten weltweit sind zahlreich und komplex: Lebensraumverlust durch massive Umwandlung von Wildnis in Agrarflächen, Entwaldung, Rohstoffabbau und Infrastrukturentwicklung erhöhen das Konfliktpotenzial zwischen Mensch und Tier, aber auch der Klimawandel und Naturkatastrophen tragen ihren Teil bei.

Kurz: Je kleiner die angestammten Lebensräume der Wildtiere werden, desto größer werden die Flächen, die von Menschen und Wildtieren gemeinsam genutzt werden – Konflikte sind vorprogrammiert.

Nicht nur eine ökologische Herausforderung

Tiger in der Kamerafalle in Bhutan © Emmanuel Rondeau / WWF UK
Camera Trap

Die Folgen? Sind so zahlreich wie die Ursachen und nicht nur ökologischer, sondern auch sozialer, ökonomischer und humanitärer Natur.

Der Lebensraumverlust führt dazu, dass manche Arten ihr Territorial- und Bewegungsverhalten ändern und menschliches Eigentum, Felder und Ernten zerstören. Dadurch droht lokale Ernährungsunsicherheit; und die Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Menschen vor Ort nehmen ab.

Manchmal werden die Tiere auch zur Gefahr für Leib und Leben. Lässt man die betroffenen Menschen und Gemeinden mit dieser Bedrohung allein, töten sie die Tiere, um sich und ihre Ernte zu schützen. Das hat kaskadenartige Folgen: Die Toleranz gegenüber Wildtieren und Schutzmaßnahmen sinkt insgesamt, was manche Arten an den Rand des Aussterbens bringen kann. Und geht eine Art verloren, gerät auch das fein austarierte Gleichgewicht des Ökosystems ins Wanken oder wird gar ganz zerstört.

Der Preis von Schutzmaßnahmen

Sicherheitsvorkehrungen und Managementmaßnahmen verursachen außerdem Kosten, die überproportional von denen getragen werden, die in unmittelbarer Nähe der Wildtiere leben – oft sind das die am stärksten marginalisierten Gemeinschaften der Welt. Wohingegen vom Gewinn, den der Schutz der Arten für die Biodiversität hat, alle Menschen profitieren.

Mensch-Wildtier-Konflikte verschärfen also auch ökonomische Ungleichheiten – und sie haben massiven Einfluss auf die nachhaltige Entwicklung: 15 der insgesamt 17 globalen UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) sind direkt mit Mensch-Wildtier-Konflikten verknüpft.

Werden diese Konflikte nicht gelöst, wird das Erreichen der UN-Ziele bis 2030 schwierig. Der WWF fordert deshalb, Mensch-Wildtier-Konflikte explizit in die Umsetzungspläne der SDGs und in die Biodiversitätskonvention (Convention on Biological Diversity, CBD) aufzunehmen.

Treiber und Stressfaktoren von Mensch-Wildtier-Konflikten © WWF

Vom Konflikt zur Koexistenz

Wolf betrachtet Schafherde © Staffan Widstrand / WWF
European Wolf (Canis lupus) looking at sheeps grazing, Transylvania, Romania.

Alle Zusammenstöße von Menschen und Wildtieren verhindern zu wollen, ist sicher nicht möglich. Gelingt es uns aber, Mensch-Wildtier-Konflikte deutlich zu reduzieren, profitieren wir alle davon: Mensch, Tier, Natur.

Wie kann der Weg vom Konflikt zu einer langfristigen Koexistenz aussehen? Es bedarf eines koordinierten, ganzheitlichen und effektiven Mensch-Wildtier-Konfliktmanagements, durch das lokale Gemeinschaften vom Schutz der Wildtiere profitieren, weil der Wert der Koexistenz mit Wildtieren höher ist als die Kosten.

Sechs Elemente eines ganzheitlichen Mensch-Wildtier-Konfliktmanagements

Ein solches ganzheitliches Konfliktmanagement bezieht alle Beteiligten und Betroffenen mit ein und umfasst sechs Elemente:

  • Monitoring. Alle Maßnahmen müssen kontinuierlich auf ihre Wirksamkeit überprüft und an sich verändernde Situationen angepasst werden.
  • Forschung. Konfliktursachen sind komplex. Nur wenn man weiß, was den Konflikt auslöst, kann man ihn beheben. Forschung liefert dafür wichtige Informationen.
  • Politik. Mensch-Wildtier-Konfliktmanagement funktioniert nur mit Unterstützung auf politischer Ebene. Managementpläne müssen rechtlich verankert und von Behörden umgesetzt werden.
  • Reaktion. Damit akute Konflikte zwischen Mensch und Wildtier nicht eskalieren, müssen lokal sogenannte Rapid-Response-Teams gebildet und Warn- und Meldemechanismen etabliert werden.
  • Prävention. Zäune, sichere Arbeitsumgebungen, Frühwarnsysteme und andere Sicherheitsvorkehrungen verhindern Mensch-Wildtier-Konflikte, bevor sie entstehen.
  • Entschädigung. Menschen und Gemeinschaften, die von Mensch-Wildtier-Konflikten betroffen sind, müssen einen Ausgleich erhalten – in Form von Entschädigungsfonds, Versicherungen und alternativen Einkommensmöglichkeiten.

Mensch-Wildtier-Koexistenz in Europa

Luchs im Wald © Julius Kramer
Menschen und Wildtiere in Europa
Die Rückkehr der großen Beutegreifer nach Europa sorgt nicht nur für Konflikte zwischen…
Bär, Luchs, Wolf und mehr
Herd of european bison, bison bonasus, crossing a river
Elche und Wisente in Polen und Deutschland
„ŁośBonasus – Crossing!“ unterstützt die Verbreitung der großen Pflanzenfresser.
Zum Projekt
Wolf © iStock Getty Images
20 Jahre Wolf in Deutschland
Einst gejagt und vertrieben galt der Wolf 150 Jahre lang in Deutschland als ausgestorben.…
Schutz für Nutztiere
Europäische Wölfe am Flussufer © Wild Wonders of Europe / Widstrand / WWF
LIFE EuroLargeCarnivores
2017 initiierte der WWF Deutschland gemeinsam mit Partnern in 16 Ländern das von der EU…
Zum Projekt
Wolf betrachtet Schafherde © Staffan Widstrand / WWF
Herdenschutz
Die Rückkehr des Wolfes nach Deutschland: Was für den Artenschutz ein großer Erfolg ist,…
Mehr erfahren

Mensch-Wildtier-Koexistenz in Afrika

Zwei männliche Löwen © Randy Feuerstein
Lion Guardians
Löwen-Wächter sollen Konflikte mit Löwen im Kavango-Zambezi-Gebiet minimieren.
Zum Projekt in KAZA
Elefanten auf Wanderung © James Morgen / WWF USA
„Mit Elefanten zu leben, ist herausfordernd“
Nick Cowell, Gründer des „Elephant Aware“ über das Zusammenleben von Mensch und Elefant.
Zum Interview
Löwe in der Savanne Kenias © Deborah Gainer / WWF US
Unter Löwen: Herdenschutz in KAZA
In KAZA kommt es immer wieder zu Mensch-Tier-Konflikten, da die Löwen das Vieh der Farmer…
Mehr erfahren
Gepard auf Baum © Gavin Lautenbach
Rettung der Geparde in Namibia
Dort wo der Riss einer Ziege eine ganze Existenz bedrohen kann, sind Geparden besonders…
Feldforschung für Geparde
Buschelefanten im Nationalpark © Bea Binka
Chili-Bomben im Einsatz
Öko-Waffen schützen Ernte vor hungrigen Elefanten. Die Chili-Bombe bspw. entwickelt einen…
Eine Erfolgsgeschichte
Afrikanischer Elefant mit Jungem © Martin Harvey / WWF
Elefanten schaffen Arbeitsplätze
Die Menschen im südlichen Afrika glauben, dass das Schutzgebiet über fünf Grenzen…
Leben mit Elefanten
So werden die neuen Ranger-Stationen aussehen © Steel Structures Ltd, Kenya
Ranger-Stationen für Elefantenexpert:innen
Neue Stationen für Ranger:innen sollen sicherstellen, das inzwischen mehr als 45.000…
Mehr erfahren
Der verletzte Elefant wird endlich versorgt © Elephant Aware
Elefantenrettung in Unganisha
Im Rahmen einer nervenaufreibenden Rettungsaktion konnten Ranger der NGO „Elephant Aware“…
Die Rettungsaktion

Mensch-Wildtier-Koexistenz in Asien

Frau mit Wunde von Leopard-Angriff © WWF Nepal
Mensch-Wildtier-Konflikte in Nepal
Die Zahl der Wildtiere im Chitwan-Nationalpark in Nepal soll weiterwachsen, gleichzeitig…
Ein erfolgreiches Beispiel
Freilassung des Tigers im Valmiki-Tigerreservat © Kamlesh K. Maurya / WWF India
Wie man Tiger und Dorfbewohner schützt
Eine mobile Tiger-Eingreiftruppe konnte erfolgreich einen Tiger einfangen, der sich…
Ein Tiger vor der Haustür
Amur-Tiger im Schnee © Shutterstock / Ondrej Prosicky / WWF International
Amur-Tiger und Menschen
Tiger und Menschen sind keine besten Freunde. In den Regionen, wo sich sie sich noch…
Hungrige Raubkatzen
Schneeleoparden © ThinkstockPhotos
Schneeleoparden in Gefahr
Die seltenen Raubkatzen leben im Verborgenen an einigen der am schwersten zugänglichen…
Mehr erfahren
Reiter als Botschafter für den Schutz der Schneeleoparden und Saigas © WWF Mongolei
Mongolei: Botschaft vom Steppenreiter
Wie informiert man Hirtenfamilien, die in der Mongolei oft hunderte von Kilometern weit…
Mehr erfahren

Viele positive Beispiele weltweit

Der Report „A Future for All: The Need for Human-Wildlife Coexistence“ von WWF und UNEP, dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen, analysiert Ursachen und Auswirkungen dieses drängenden, aber viel zu wenig beachteten Problems und zeigt anhand zahlreicher Projektbeispiele Lösungen auf.

Die zahlreichen erfolgreichen Projekte, die der WWF/UNEP-Report vorstellt, machen Hoffnung, dass eine friedliche Koexistenz von Menschen und Wildtieren möglich ist!

So können Sie den WWF beim Kampf gegen das Artensterben unterstützen: