Das Projektbüro in Drochtersen vergibt und betreut die im Rahmen des Naturschutzgroß-projekts durchgeführten Studien, den Pflege- und Entwicklungsplan, die sozio-ökonomische Studie und das wasserbauliche Vorplanungskonzept. Es steht als Ansprechpartner für die regionalen Akteure und Anwohner vor Ort zur Verfügung und ist verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit des Projekts.

Die Mitarbeiter:innen des Büros organisieren unter anderem die Sitzungen der Projektbegleitenden Arbeitsgruppe, der Steuergruppe und der Arbeitskreise und bereiten diese inhaltlich federführend vor. Das Büro entwickelt das Projekt fortlaufend weiter und lotet Kooperationsmöglichkeiten aus.

Wir möchten die Menschen vor Ort mitnehmen, um gemeinsam das Naturparadies Krautsand zu erhalten und weiterzuentwickeln.

WWF-Projektbüro Krautsand
Sietwender Straße 91
21706 Drochtersen
Geöffnet: Dienstag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr.

Beatrice Claus, WWF Deutschland

Beatrice Claus © Daniel Seiffert / WWF
Beatrice Claus © Daniel Seiffert / WWF

Projektleiterin
Telefon: +49 40 530200-319
Mobil: +49 151 18854968
Mail: beatrice.claus[at]wwf.de

Daniel Ruppert, WWF Deutschland

Daniel Ruppert © privat
Daniel Ruppert © privat

Projektmanager
Telefon: +49 40 530200-336
Mobil +49 151 18850065
Mail: daniel.ruppert[at]wwf.de

Ilka Ziegler, WWF Deutschland

Ilka Ziegler © WWF
Ilka Ziegler © WWF

Projektadministration
Telefon: +49 40 530200-335
Mobil: +49 151 18850061
Mail: ilka.ziegler[at]wwf.de

WWF Deutschland

Der World Wide Fund For Nature (WWF) ist eine der größten und erfahrensten Naturschutzorganisationen der Welt und in mehr als 100 Ländern aktiv. Der WWF engagiert sich seit mehr als 50 Jahren weltweit für die Bewahrung der biologischen Vielfalt. In Deutschland gab es bisher neben der WWF-Zentrale in Berlin sechs Bürostandorte des WWF. Ein siebter Standort wurde jetzt im Rahmen des Naturschutzgroßprojekts in Drochtersen eröffnet. Die Umweltstiftung WWF ist der Projektträger des Naturschutzgroßprojekts Krautsand.

NABU-Stiftung Nationales Naturerbe

Die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe kauft bundesweit wertvolle Naturschutzflächen, um diese als Lebensraum für seltene und bedrohte Tiere und Pflanzen zu bewahren. Einen Teil ihrer Flächen überlässt die NABU-Stiftung nach dem Motto „Natur wieder Natur sein lassen!“ der natürlichen Entwicklung. Andere werden durch naturgerechte Bewirtschaftung und Pflege zu artenreichen Lebensräumen der Kulturlandschaft. Im Naturschutzgroßprojekt Krautsand ist Sie für die langfristige Sicherung und die Pflege der im Rahmen des Projekts erworbenen Flächen zuständig.

chance.natur – Bundesförderung Naturschutz

Das Naturschutzgroßprojekt wird im Rahmen des Bundesprogramms „chance natur – Bundesförderung Naturschutz“ gefördert. Mit diesem Programm leistet die Bundesregierung einen wesentlichen Beitrag zum Schutz der biologischen Vielfalt und des nationalen Naturerbes in Deutschland. Es fördert herausragende großflächige Gebiete, denen aus nationaler Sicht eine besondere Bedeutung für den Naturschutz zukommt.

Fördermittel

Fördermittelgeber Naturschutzgroßprojekt Krautsand © WWF Deutschland
Fördermittelgeber Naturschutzgroßprojekt Krautsand © WWF Deutschland

Die Finanzierung erfolgt durch das Bundesamt für Naturschutz (75 Prozent) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums (BMU), durch das Nieder­sächsische Umweltministerium (12,5 Prozent) sowie durch den WWF und die NABU-Stiftung (12,5 Prozent). Die Bewilligungs­behörde ist der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasser­wirtschaft, Küsten und Naturschutz.

  • Ästuartypsiche Lebensräume in der Wischhafener Süderelbe © Claudi Nir WWF 1 Das Naturschutzgroßprojekt Krautsand

    Der WWF Deutschland will gemeinsam mit er NABU-Stiftung die Lebens­räume an der Tideelbe im Land­kreis Stade in Niedersachsen nachhaltig schützen und neue schaffen. Weiterlesen ...